Advertisement

Papierprüfung pp 190-198 | Cite as

Nachweis von freiem Chlor und freier Säure

  • Wilhelm Herzberg

Zusammenfassung

Papiere, die freies Chlor und freie Säure enthalten, gehören zu den Seltenheiten3). Die ganzen Verhältnisse, unter denen das Papierblatt entsteht, machen das Hineingelangen von Chlor und Säure in das Papier außerordentlich schwierig. Überschüssiges Chlor aus dem Halbstoff wird durch Hinzufügen von Entchlorungsmitteln und durch die großen Wassermengen, mit denen die Faser in Berührung kommt, unschädlich gemacht. Die in dem Stoff etwa vorhandene Säure, (es kann sich handeln um Schwefelsäure, Salzsäure, schweflige Säure), sei sie nun beim Bleichen direkt zugesetzt oder durch den Alaun oder Sulfitzellstoff hineingelangt, oder durch Umsetzung von Alaun und Chloriden entstanden, wird teils gebunden, teils durch den Waschprozeß entfernt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Papierkunde 1910, S. 326.Google Scholar
  2. 2).
    D.R.P. Nr. 251159. Dr. E. Fues-Hanau.Google Scholar
  3. 3).
    Bei der Untersuchung der Normalpapiere sind zur Zeit der Gültigkeit der ersten „Grundsätze für amtliche Papierprüfungen“ sehr zahlreiche Prüfungen auf das Vorhandensein freier Säure ausgeführt worden, alle mit negativem Erfolg. — Roll mann hat bei der Untersuchung von 200 Papieren keine freie Säure nachweisen können. (Z. 1907, S. 261.)Google Scholar
  4. 1).
    Hergestellt durch Eintauchen von Filtrierpapier in eine kochende Lösung von wenig Kongorot in Wasser.Google Scholar
  5. 2).
    Edlund (P.F. 1910, S. 765) hat wässerige Auszüge von acht schwedischen Papieren (sieben tierisch-, einem harzgeleimten) mit Normal-Kalilauge und Tropäolin titriert und die Gesamtsäurewirkung, ausgedrückt als Gehalt an Schwefelsäure, bestimmt. Die ermittelten Werte schwankten von 0,4 bis 1,60/o.Google Scholar
  6. 1).
    Revue des Bibliothèques et Archives de Belgique. 1906. Band 4.. S. 77 bis 85 und W.B. 1906, S. 2642.Google Scholar
  7. 2).
    Ein Papier aus dem Jahre 1673 hatte den Säurekoeffizienten 77.Google Scholar
  8. 1).
    Dr. H. Stockmeier, Nähnadel-Verpackung. P.Z. 1893, Nr. 84.Google Scholar
  9. 2).
    Namentlich wenn, wie dies sehr oft der Fall ist, die Papiere ausschließlich aus ungebleichtem Natronzellstoff hergestellt wurden.Google Scholar
  10. 1).
    Der Nachweis von Ultramarin in Papier geschieht in folgender Weise.Google Scholar
  11. 1.
    Betrachten des Papiers bei etwa 50–100 facher Vergrößerung; bei Ultramarinfärbung kleine blaue Farbteilchen auf und in dem Papier.Google Scholar
  12. 2.
    Behandlung des Papiers im Reagensglas mit verdünnter Schwefelsäure; bei Ultramarinfärbung Geruch nach Schwefelwasserstoff, Schwarzfärbung von feuchtem, über das Glas gelegtem Bleipapier.Google Scholar
  13. 3.
    Beobachten der blauen Körperchen unter dem Mikroskop, namentlich bei wenig Ultramarin, und Hinzufügung verdünnter Schwefelsäure; bei Ultramarinfärbung lösen sich die Farbteilchen unter Schwefelwasserstoffentwicklung — Blasenbildung — auf.Google Scholar
  14. 2).
    P.Z. 1892, Nr. 89.Google Scholar
  15. 3).
    W.B. 1909, S. 1675.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Wilhelm Herzberg
    • 1
  1. 1.Abteilung für papier- und textiltechnische UntersuchungenKöniglichen Materialprüfungsamt zu Groß-LichterfeldeDeutschland

Personalised recommendations