Advertisement

Papierprüfung pp 127-136 | Cite as

Zellstoffprüfungen

  • W. Herzberg
Chapter
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Fichtenholz enthält etwa 30% Lignin1); beim Aufschließen nach dem Sulfitverfahren bleiben stets Beste dieses Lignins im Zellstoff zurück, teils mehriteils weniger, je nach der Art des Kochens. Für die Beurteilung der Brauchbarkeit von Sulfitzellstoffen ist die Kenntnis des Ligningehaltes von Wert, da die Ligninstoffe die Güte des zu erzeugenden Papiers, den Verbrauch an Bleichmitteln, die Dauer des Bleichens usw. beeinflussen. Das Benedikt-Bambergersche Verfahren zur Bestimmung des Lignins mit Hilfe der Methylzahl ist S. 118 beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    Durchschnittszusammensetzung des Fichtenholzes: 53% Cellulose, 14% andere Kohlehydrate, 29% Lignin, 0,7% Protein, 3,3% Harz und Fett. (Klason. P.F. 16, S. 669).Google Scholar
  2. 2).
    P.F. 1910, S. 1285.Google Scholar
  3. 3).
    Direkte Ligninbestimmung in Zellstoffen durch Hydrolyse mit Sauren. P.F. 19, S. 1325.Google Scholar
  4. 1).
    Harzgehalt von Zellstoffen. Mitt. 1904, S. 180, und 1905, S. 306.Google Scholar
  5. 2).
    Zeitschrift für angewandte Chemie 1909, Heft 10, P.F. 1909, S. 290, und Schriften des Vereins der Zellstoff- und Papier-Chemiker 1920, Bd. 13, S. 10: Harzbestimmung in Zellstoffen.Google Scholar
  6. 1).
    W.B. 1911, S. 967.Google Scholar
  7. 2).
    Unterscheidung von Sulfit- und Natrozellstoff. W.B. 1906, Nr. 34. (Vgl. auch Schwalbe: Chemie der Cellulose 1911, S. 609.)Google Scholar
  8. 1).
    Kirchner, Das Papier. III. B und C, S. 153.Google Scholar
  9. 2).
    W.B. 1913, S. 2196.Google Scholar
  10. 3).
    W.B. 1917, S. 2159 m. Abb.Google Scholar
  11. 1).
    Der Prüfungsgang ist von dem ständigen Mitarbeiter Dr. Wisbar unter Zugrundelegung der Klemmschen Angaben und Berücksichtigung der bei den Arbeiten im Amt gemachten Erfahrungen ausgearbeitet.Google Scholar
  12. 1).
    0,25 g krystallisiertes Salz von Bayer werden in 50 ccm kochendes Wasser eingerührt und noch weitere 50 ccm Wasser heiß zugesetzt. Die trübe Flüssigkeit wird hierauf mit 2% (= 2 g) Alkohol versetzt, einige Zeit stehengelassen und durch Asbest filtriert. Das Filtrat, welches ein schönes feuriges Rot zeigt, wird mit 14 Tropfen 1/10n Schwefelsäure versetzt, wodurch die Lösung den erforderlichen violetten Stich erhält. Wie Rosanilinsulfat, so werden auch andere basische Farbstoffe bei ungebleichtem Sulfitzellstoff in den Poren stark aufgespeichert. So ist z. B. Methylenblau (Bayer, Elberfeld B.B.) zur Hervorrufung der Augenbildung ebenfalls gut geeignet. Die Anwendung geschieht wie bei Rosanilinsulfat. Die Farblösung läßt sich einfacher als die Rosanilinsulfatlösung herstellen. Man löst den Farbstoff im Verhältnis 1: 1000 in heißem Wasser und gießt durch ein Faltenfilter.Google Scholar
  13. 1).
    Über den Wert der Unterscheidungsmöglichkeit auf Grund der Holzart (Fichte bzw. Kiefer) ist S. 130 das Erforderliche gesagt.Google Scholar
  14. 2).
    Für eingehendere Studien sei auf das große Werk von Schwalbe „Chemie der Cellulose“, 1911, verwiesen.Google Scholar
  15. 1).
    Prüfung von Sulfitzellstoff. Svensk Papperstidning. 1912. (Übersetzt in P.Z. 1912, S. 2472 ff.)Google Scholar
  16. 2).
    P.F. 1908, S. 551.Google Scholar
  17. 3).
    Nach Richter (W.B. 1912, S. 1633) ist es notwendig, sowohl mit Äther als auch mit Alkohol auszuziehen, weil sich beim Lagern des Stoffes die Menge der in Äther löslichen Bestandteile verringert, während die Menge der alkohollöslichen wächst.Google Scholar
  18. 4).
    P.F. 1910, S. 1285.Google Scholar
  19. 5).
    Dr. E. Richter-Hawkesburg- Ont. Zur Bestimmung der Güte eines Zellstoffes. W.B. 1912, S. 1631.Google Scholar
  20. 1).
    Seidel, Dissertation. Dresden 1907.Google Scholar
  21. 2).
    Über eine technische Methode zur schnellen Bleichfählgkeitsbestimmung bei Sulfitzellstoffen. W.B. 1912, S. 3485.Google Scholar
  22. 3).
    Über Bestimmungmethoden der Zellulose. Dissertation. Berlin 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Herzberg
    • 1
  1. 1.staatl. Materialprüfungsamtes in Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations