Advertisement

Papierprüfung pp 114-126 | Cite as

Holzschliff und andere verholzte Fasern

  • W. Herzberg
Chapter
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Besprechung der mikroskopischen Prüfung wurde darauf hingewiesen, mit Hilfe welcher Merkmale man den Holzschliff durch das Mikroskop nachweisen kann. Einfacher als dort angegeben gestaltet sich der Nachweis, wenn es sich nur darum handelt, das Vorhandensein von verholzten Fasern überhaupt festzustellen. Wir besitzen eine große Anzahl chemischer Verbindungen, die mit denjenigen Bestandteilen des Holzes, die man kurzweg als Holzsubstanz (Lignin) bezeichnet, mehr oder minder starke, leicht und schnell zu erzeugende Färbungen geben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    In Müllers Abhandlung „Die Bestimmung des Holzschliffes im Papier“ findet sich S. 10 eine ausführlichere Zusammenstellung von Holzschliffreagenzien, die alle aufzuzählen hier zu weit führen würde. Im P.F. 1910, Festheft, S. 38 bespricht Dr. Renker die Ligninreaktionen bei Benützung von Amin- und Phenollösungen ausführlich.Google Scholar
  2. 2).
    Dingler, Polytechnisches Journal 1878, S. 397.Google Scholar
  3. 1).
    Dr. C. Wurster, Die neuen Reagenzien auf Holzschliff und verholzte Pflanzenteile. 1900.Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. auch Heuser-Sieber, Zeitschrift für angew. Chemie 1913, S. 801: Über die Einwirkung von Chlor auf Fichtenholz.Google Scholar
  5. 2).
    Die Gelbfärbung des Holzschliffes im mikroskopischen Bilde bei Behandlung mit Chlorzinkjodlösung ist eine typische Ligninreaktion; erst wenn diese Färbung ausbleibt, haben wir es mit ligninfreier Zellulose zu tun, die sich mit Chlorzinkjod blau färbt. Als makroskopische typische Ligninreaktion, die noch eintritt, wenn die Phloroglucinreaktion versagt, wird die von Mäule angegeben. Wird nach dieser verholzte Faser mit Permanganat behandelt, gewaschen, der braune Niederschlag mit verdünnter Salzsäure gelöst, die Faser gewaschen und mit konzentriertem Ammoniak behandelt, so färbt sie sich stark rot. Eine weitere Reaktion dieser Art ist die Rotfärbung der Fasern nach Behandlung mit verdünntem Chlorwasser (10–15 Minuten) und 2% iger Natriumsulfitlösung. (P.F. 13, S. 826.)Google Scholar
  6. 1).
    Sitzungen der Polytechnischen Gesellschaft zu Berlin 1882.Google Scholar
  7. 1).
    P.Z. 1887, Nr. 14ff. — Berichte der Deutschen chemischen Gesellschaft 1887, Jahrg. XX, Heft 5.Google Scholar
  8. 2).
    P.Z. 1885, S. 433.Google Scholar
  9. 3).
    Die qualitative und quantitative Bestimmung des Holzschliffes im Papier. Von Dr. A. Müller. Julius Springer, Berlin. Der Gedanke, Kupferoxydammoniak zur Bestimmung des Holzes im Papier zu verwenden, ist auch von Merz durchgeführt worden; er hat eine Anzahl von Versuchen angestellt (P.Z. 1886), ist indessen nicht zu befriedigenden Ergebnissen gelangt.Google Scholar
  10. 4).
    Über die quantitative Bestimmung des Holzschliffes im Papier. Von Richard Godeffroy und Max Coulon. Mitt. des k. k. Technologischen Gewerbemuseums in Wien. Neue Folge. II. Jahrg. 1888, Nr. 1 und 2, S. 18 ff., S. 67, und 1889, S. 9 ff.Google Scholar
  11. 5).
    Mitt. 1892, S. 54.Google Scholar
  12. 6).
    Über eine quantitative Reaktion des Lignins. Von Rudolf Benedikt und Max Bamberger. Monatshefte für Chemie 1890, S. 260. Zur Bestimmung des Holzschliffes im Papier. Von Prof. Rudolf Benedikt und Max Bamberger. Chemiker-Zeitung 1891, Nr. 14, S. 221.Google Scholar
  13. 1).
    Lignin-Phloroglucid-Bildung ohne Farbenreaktion. Chemiker-Zeitung 1907, Nr. 58. (P.Z. 1907, S. 4479, und WB. 1907, S. 4150.)Google Scholar
  14. 2).
    Wenn irgend möglich eine Reihe mit Holzschliff von Nadelholz und eine zweite mit solchem von Laubholz, da ersterer sich stärker färbt als letzterer.Google Scholar
  15. 1).
    Chemiker-Zeitung 1904, S. 502.Google Scholar
  16. 1).
    Vgl. Holzfreie Papiere. Vom Verfasser. Mitt. 1900, S. 279.Google Scholar
  17. 1).
    Angefertigt von meinem Kollegen Dr. Wisbar.Google Scholar
  18. 1).
    Neuere Literatur über die Trockengehaltsbestimmung von Zellstoffen: Hägglund und Hottenroth. Schriften des Vereins der Zellstoff- und Papier-Chemiker 1920, Bd. 13, S. 1–6.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Herzberg
    • 1
  1. 1.staatl. Materialprüfungsamtes in Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations