Advertisement

Papierprüfung pp 181-190 | Cite as

Saugfähigkeit von Löschpapier

  • W. Herzberg
Chapter
  • 19 Downloads

Zusammenfassung

Diejenige Eigenschaft der Löschpapiere, auf die es bei Beurteilung ihrer Brauchbarkeit in erster Linie ankommt, ist die Saugfähigkeit, also die Fähigkeit, Flüssigkeiten, insbesondere Tinte, aufzusaugen. Als Maß für diese Eigenschaft hat man fast allgemein die Höhe angenommen, bis zu welcher Wasser in zehn Minuten in dem Papier aufsteigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    W.B. 1913, S. 2976.Google Scholar
  2. 1).
    Handbuch der Papierkunde 1910, S. 319.Google Scholar
  3. 2).
    Auf diesen Umstand ist schon in der P.Z. Nr. 73 vom Jahre 1904 von einem ungenannten Verfasser eingehend hingewiesen.Google Scholar
  4. 3).
    Spinnpapierprüfung. W.B. 18, S. 373.Google Scholar
  5. 1).
    La Papeterie 1894.Google Scholar
  6. 2).
    Eingehend sind diese Mängel in den Mitt. 1896, S. 49–50 besprochen.Google Scholar
  7. 3).
    W.B. 1909, S. 4172.Google Scholar
  8. 1).
    Paper and Pulp 1904, P.Z. 1904 Nr 104, W.B. 1905, Nr. 3.Google Scholar
  9. 1).
    Bei den gleich noch zu besprechenden im Materialprüfungsamt ausgeführten Prüfungen ergaben sich Klecksdurchmesser von 58–120 mm und Randzonen von 1–23%.Google Scholar
  10. 2).
    Ausgeführt im Materialprüfungsamt. Alle Werte auf Ganze abgerundet.Google Scholar
  11. 1).
    Mitt. 1919, S. 46.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Herzberg
    • 1
  1. 1.staatl. Materialprüfungsamtes in Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations