Papierprüfung pp 177-181 | Cite as

Vergilbung

  • W. Herzberg

Zusammenfassung

Als Vergilbung bezeichnet man die Änderung des Farbtones eines Papiers beim Lagern; sie ist in mehr oder minder hohen, Maße und in mehr oder weniger langen Zeiträumen bei allen Papieren zu beobachten1) und ist vorzugsweise auf die Einwirkung von Licht, Luft und Warme zurückzuführen. Am schnellsten geht die Vergilbung bei Emwikung von Licht oder Wärme vonstatten; werden diese beiden Faktoren ausgeschlossen, wird das Papier also unter Abschluß von Licht m ungeheizten Bäumen aufbewahrt, so hält es sich lange unverändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Dr P. Klemm. Über die Farbbeständigkeit der Papiere. Klimschs Jahrbuch 1901, S. 32.Google Scholar
  2. 1).
    P.Z. 1902, S. 961. W.B. 1902, S. 810.Google Scholar
  3. 2).
    Zeitschrift für angewandte Chemie 1906, S. 3 und Lunge, Chemisch-technische Untersuchungsmethoden. Bd. I.Google Scholar
  4. 1).
    Z. 1909, S. 603–604.Google Scholar
  5. 2).
    Kolorimetrische Eisenbestimmung nach Lunge und v. Kéler (Zeitschr. für angew. Chemie 1906, S. 3) und Lunge (Untersuchungsmethoden, Band I, S. 325). Fällen des Eisens mit Nitroso-ß-Naphthol (Ilinski und v. Knorre. Ber. d. chem. Ges. 1885, S. 2728, und 1887. S. 286). Jodometrisches Verfahren von Schwarzer (Journal f. prakt. Chemie 1871, S. 139). Titrimetrisches Verfahren von Hamburger (Zeitschrift f. physiol. Chemie 18/8, S. 195; 1880, S. 249).Google Scholar
  6. 1).
    Dr.-Ing. Victor Schoeller-Düren. Über Vergilben von Papier. Dissert. München 1912.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • W. Herzberg
    • 1
  1. 1.staatl. Materialprüfungsamtes in Berlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations