Advertisement

Zusammenfassung

Bei der Bearbeitung der einzelnen Platten ist versucht worden, die Wolkenformen nicht nur in das internationale Schema richtig einzureihen, sondern außerdem noch engere Gruppen zusammenzufassen. Dabei schloß ich mich bezüglich der ci möglichst eng an meine bei Bearbeitung der Potsdamer Wolkenmessungen 1896/97 benutzte Klassifikation1) an, jedoch wurden einige Formen noch etwas schärfer definiert; außerdem wurde zu den beiden früheren ci-str-Formen (Filz und Decke) noch der netzförmige ci-str hinzugefügt. Für diese Form haben sich freilich wenig eindeutige Ergebnisse gezeigt, und zwar hauptsächlich aus dem Grunde, weil das ci-Netz meist aus zwei oder mehr übereinander liegenden Wolkenschichten besteht und die einzelnen Schichten manchmal in verschiedene Gruppen eingereiht worden sind, so daß die Ausbeute an solchen Netzformen sehr gering ausgefallen ist (19 Platten). In Zukunft wird es sich empfehlen, diese Formen mit der des kamm- oder skelettförmigen ci zu vereinigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    J. Reger: Die Lindenberger Registrierballonaufstiege in den Jahren 1906 bis 1916. Die Arbeiten des Preuß. Aeron-Observ. bei Lindenberg 13, Wiss. Abhandl. Braunschweig 1919 S. 41.Google Scholar
  2. 1).
    E. Gold: The international kite and balloon ascents. Geophys. Memoirs Nr. 5. London 1913. S. 124.Google Scholar
  3. 2).
    S. Fujiwhara: The natural tendency towards symmetry of motion and its application as a principle in meteorology. Quart Journ. R. Met. Soc. 47 (1921). S. 287.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3).
    A. Schmauss: Münchener Aerologische Studien Nr. 8. (Deutsch. Met. Jahrb. für Bayern 1918.)Google Scholar
  5. 1).
    De Quervain: Beiträge zur Wolkenkunde. 5. Meteor. Zeitschr. 1908 S. 450.Google Scholar
  6. 1).
    Übrigens hat auch W. Peppier aus Messungen an Drachen und Fesselballonen über Lindenberg gefunden, daß a-cu und a-str in der wärmeren Jahreszeit etwas niedriger sind als in der kälteren. Meteor. Zeitscbr. 1920 S. 189.Google Scholar
  7. 2).
    Ekholm et Hagström: Mesures des hauteurs et des mouvements des nuages. Acta Soc. Reg. Upsaliensis 1885; Meteor. Zeitschr. 1887 S. 73.Google Scholar
  8. 3).
    A. Sprung und R. Süring: Ergebnisse der Wolkenbeobachtungen ... S. 67.Google Scholar
  9. 1).
    Meteor. Zeitschr. 1908 S. 442.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • R. Süring

There are no affiliations available

Personalised recommendations