Advertisement

Zusammenfassung

Ein in verdünnter Lösung befindlicher Stoff verhält sich in seinem Lösungsmittel in manchen Beziehungen ebenso wie ein Gas im leeren Raum. Der gelöste Stoff hat Expansionsvermögen über das ganze Lösungsmittel hin; dies ist die Triebkraft der Diffusion. Wird die Expansion in das reine Lösungsmittel durch eine semipermeable Wand gehindert, so übt der gelöste Stoff auf diese Wand einen osmotischen Druck aus. Man sagt deshalb auch, der osmotische Druck ist die Ursache der Diffusion. Jedes Partikel, welches bei der Brownschen Molekularbewegung in sich starr ist und eine einheitliche Bewegung ausführt, hat den gleichen Anteil am osmotischen Druck der Lösung; sei dies ein Ion, Molekül oder ein Riesenkomplex, wie ein Eiweißkomplex oder gar ein Mastixteilchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    L. Michaelis u. P. Rona, Biochem. Zeitschr. 14, 476, 1908.Google Scholar
  2. 2).
    L. Michaelis u. P. Rona, Kolloidzeitschrift 25, 225, 1919.CrossRefGoogle Scholar
  3. 1).
    In Anlehnung an Lillie, Amer. Journ. of Physiol. 20, 127. 1907; S. P. L. Sörensen, Zeitschr. f. physiol. Chemie 106, 1. 1919; Jacques Loeb, Journ. of general Physiology 1, (mehrere Arbeiten) 1918.CrossRefGoogle Scholar
  4. 1).
    Brauchbares Kollodium liefert Chem. Fabrik auf Aktien (vorm. E. Schering,. Berlin N.Google Scholar
  5. 2).
    Jacques Loeb, 1.c.Google Scholar
  6. 1).
    Wo. Ostwald, Kolloid-Zeitschr. 22, 143. 1918.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    In Anlehnung an Jacques Loeb und S. P. L. Sörensen, zitiert unter „Osmose’’.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Leonor Michaelis
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations