Zusammenfassung

In ähnlicher Weise wie auf die Farbe molekulardisperser Indikatoren (als Typus einer Reaktion im molekulardispersen Zustand), wie ferner auf den Zustand von Kolloiden, haben von allen physiologisch in Betracht kommenden Ionenarten die H-Ionen einen so überwiegenden Einfluß auch auf die Fermentwirkung, daß die Wirkung der anderen Ionenarten gewissermaßen als ein Korrektionsglied betrachtet werden kann. Es gibt auch Ausnahmen: Die Wirkung der Speicheldiastase ist in hohem Maße auch von der Cl’-Konzentration abhängig. Betrachtet man aber die Cl’-Verbindung der Diastase als das eigentliche Ferment, so fügt sie sich dem obigen Gesetz ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    In Anlehnung an W. E. Ringer, Zeitschr. f. physiol. Chemie 67, 332 (1910,CrossRefGoogle Scholar
  2. 1a).
    L. Michaelis und H. Pechstein, Biochem. Zeitschr. 59, 77. 1914.Google Scholar
  3. 1).
    L. Michaelisund A. Mendelssohn, Biochem. Zeitschr. 65, 1. 1914.Google Scholar
  4. 1).
    L. Michaelis und H. Pechstein, Biochem. Zeitschr. 53, 320. 1913.Google Scholar
  5. 2).
    S. P. L. Sörensen, Biochem. Zeitschr. 21, 131. 1909.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Leonor Michaelis
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations