Zusammenfassung

Die Esterasen bzw. Lipasen spalten Fette und einfache Ester in ihre Komponenten Alkohol (Glycerin) und Säuren. Pankreas-lipase, Leberlipase und Magenlipase verhalten sich stereochemisch verschiedenen racemischen Substraten gegenüber verschieden, sind also als verschiedene Fermentarten zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Vgl. Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 93. 1922 und Bd. 129, S. 1. 1923: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, S. 229. 192.Google Scholar
  2. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, S. 229. 1923.Google Scholar
  3. 1).
    Nach Pekelharing, C. A.: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 81, 8.356. 1912.Google Scholar
  4. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 132, 175. 1922.Google Scholar
  5. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 182.Google Scholar
  6. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 191.Google Scholar
  7. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 138, S. 216 (237). 1924.Google Scholar
  8. 2).
    Willstätter, Graser und Kuhn verwenden eine Ölpumpe statt der Wasserstrahlpumpe, ferner eine kupferne 5-Liter-Saugflasche statt einer gläsernen als Vorlage und eine Sole von — 200 zum Durchströmen des Metallkühlers und des die Vorlage enthaltenden Bottichs (Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 123, S. 30. 1922).Google Scholar
  9. 3).
    Zur Elektrodialyse vgl. Willstätter u. Schneider: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, 8.193 (208). 1923; ferner Fricke, R. u. P. Kaj a: Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 57, S. 310. 1923/24.Google Scholar
  10. 1).
    Zeitschr. f. exp. Pharmakol. u. Pathol. Bd. 97, S. 242. 1923.Google Scholar
  11. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, S. 247 und Bd. 140, S. 203. 1924.Google Scholar
  12. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 59, S. 1. 1909.Google Scholar
  13. 2).
    Rona u. Petow: Biochem. Zeitschr. Bd. 146, S. 144. 1924.Google Scholar
  14. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 134, S. 161 (205). 1924. (Vgl. hierzu auch die Unterscheidung von Blastolipase und Spermatolipase.)Google Scholar
  15. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 31, S. 345. 1911 und Rona: Handb. der Biochem. Arbeitsmethoden. S. 302. 1915.Google Scholar
  16. 1).
    Zur Darstellung des 1/3 - urprimären Phosphates versetzt man 100 cm3 1 mol. (dreifach normale) Phosphorsäure mit 100 cm3 n-NaOH und 100 cm3 destilliertem Wasser. Zur Darstellung des 1/3 m-sekundären Phosphates werden 100 cm3 1 mol. Phosphorsäure mit 200 cm3 n-NaOH versetzt.Google Scholar
  17. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 129, S. 1. 1923.Google Scholar
  18. 2).
    Es sei daran erinnert (S. 94), daß die Leberlipase (besser Leber-esterase) im Gegensatz zur Pankreaslipase durch diese Zusätze nicht aktiviert, sondern gehemmt wird.Google Scholar
  19. 3).
    Über Lipase-Einheit vgl. ferner Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, 5.115. 1923; Bd.129, S.23. 1913; Bd.133, 5.237. 1924; Bd.138, S.226 1924.Google Scholar
  20. 4).
    Willstätter, R., E. Waldschmidt-Leitz, Fr. Memmen: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S 93 (S. 111). 1922.Google Scholar
  21. 1).
    Knaffl-Lenz: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 97, S. 242. 1923.Google Scholar
  22. 1).
    Prinzip: Die Verseifung von Estern wird gemessen durch die verbrauchte Laugenmenge, die notwendig ist,hnete [H’] konstant zu erhalten.Google Scholar
  23. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chemie Bd. 134 um die durch einen entsprechenden Indicator gekennzeic. S. 161. 1924.Google Scholar
  24. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 152, S. 504. 1924.Google Scholar
  25. 1).
    Vgl. hierzu eine demnächst erscheinende Arbeit von R o n a und Nicolai.Google Scholar
  26. 1).
    Nach O. Warburg, K. Posener und E. Negelein: Biochem. Zeitschr. Bd. 152, S. 316. 1924.Google Scholar
  27. 1).
    Die Ringerlösung enthielt 100 cm3 9 pro mille NaC1+ 2 cm3 1,2 proz. KC1 - 2cm3 1,76 proz. CaC12 (kryst.) + 20 cm3 1,26 proz. NaHCO3-Lösung. („Ringerlösung für Glykolyse” nach Warburg).Google Scholar
  28. 2).
    Jedes Gasgemisch muß vor der Verwendung analysiert werden.Google Scholar
  29. 3).
    c. Tab. IX, S. 517, und Abb. 7.Google Scholar
  30. 1).
    Abderhaldens Handb. d. biol. Arbeitsmethoden, Teil 3, Heft 1, S. 384. (Die Darstellung der Methode folgt den dort mitgeteilten Angaben.) — Kuhn: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 129, S. 64. 1922.Google Scholar
  31. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 113, S. 138. 1921.Google Scholar
  32. 1).
    Vgl. Grosser u. Husler: Biochem. Zeitschr. Bd. 39, S. 1. 1912. —Nemec: Biochem.Zeitschr. Bd. 93, S. 97. 1919; A.Nemec: Bd. 137, 5.570. 1923. — Akamatsu: Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 184. 1923.Google Scholar
  33. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 36, S. 60. 1913.Google Scholar
  34. 2).
    Djenab,K.u.C.Neub erg: Biochem. Zeitschr. Bd. 82,S.391.1917.Vgl. fernerN e u b erg, C. u. M. Behrens: Biochem. Zeitschr. Bd. 170, S. 254. 1962.Google Scholar
  35. 3).
    Harden u. Young: Proc. of the roy. soc. of London, Ser. B. Bd. 82, S. 321. 1910. — Über Amylophosphatasen, Phytase, Aminophosphatasen vgl. Oppenheimer: Die Fermente. S. 521. — Über Tannase vgl. Freudenberg, K. u. E. Vollbrecht: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 116, S. 277. 1921. — Über Chlorophyllase vgl. Willstätter, R. u. A. Stoll: Liebigs Ann d Chem. Bd. 378, S. 18. 1910; Bd. 380, S. 148. 1911.Google Scholar
  36. 4).
    Neubergu.Kurono: Biochem.Zeitschr. Bd.140, S.295. 1923. Neuberg, C. u. K. Linhardt: Ebenda. Bd. 142, S.191 (1923). Noguchi, J.: Bd. 143, S. 186. 1923. Noguchi, J.: Ebenda. Bd. 144, S. 138 (1924).Das Ferment katalysiert die Spaltung des Rohrzuckers (Saccharose) in äquimolekulare Mengen Traubenzucker und Fruchtzucker (Invertzucker). Darstellung der Saccharase aus Hefe. Man gewinnt die Saccharase aus den Hefen, indem man die Zellwände mittels Autolyse zerstört.Google Scholar
  37. 1).
    Hudson, C. S. u. Paine: Journ. of the Americ. them. soc. Bd. 32, S. 774. 1910. — Hudson, C. S.: Ebenda Bd. 36, S. 1566. 1914.Google Scholar
  38. 2).
    Liebigs Ann d Chem. Bd. 425, S. 1. 1920/21.Google Scholar
  39. 3).
    Ber. d. dtsch. them. Ges. Bd. 56, S. 446 u. 453. 1923.Google Scholar
  40. 1).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 56, S. 453; vgl. Willstätter und Wassermann: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 123, S.181. 1922.Google Scholar
  41. 1).
    Nach Willstätter u. Schneider: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, S. 193. 1924.Google Scholar
  42. 2).
    Willstätter u. Schneider: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 142, S. 257. 1925.Google Scholar
  43. 1).
    Willstätter u. Schneider: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, 8.217. 1923.Google Scholar
  44. 2).
    Vgl. Euler, H. v. u. O. Svanberg: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 107, S. 269. 1919 (S. 286). Bd. 109, S.65. 1920. - Euler, H. v. u. B. af Ugglas: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 70, S. 279. 1910. Beispiel zur Vorbehandlung einer Unterhefe: 75 Liter der benutzten Hefe wurde mit 500 Liter Wasser von 25° in einem 700 Liter fassenden und mit Rührpropeller versehenen Maischbottich gemischt. Die Hefe konnte sich während 20 Stunden absetzen, worauf das Waschwasser mittels Heber entfernt wurde. Die Hefe wurde nun in einen 500 Liter fassenden Bottich mit Wasser von 27° übergespült. In diesem Bottich wurde unter Umrühren folgende Lösung zugesetzt: 0,1 kg MgSO4, 1,0 kg KH2PO4, 1,0 kg NH4H2PO4, 0,05 kg NH4C1, 0,05 kg K2SO4, Hefenwasser aus ’/2 kg Trockenhefe, 10 kg Invertzucker. Auf 10 Liter aufgefüllt. - Diese Lösung wurde in drei Portionen an einem Tag in 4–5 Stunden Zwischenraum zugesetzt; die Maische wurde während 12 Gärstunden zwischen 24 und 27° gehalten. Nachdem sich die Hefe während 24 Stunden abgesetzt hatte, wurde die Maische mittels Heber entfernt, die Hefe wurde quantitativ gesammelt und mittels Handpresse abgepreßt. (E u 1 e r und S v a n b e r g: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 107, S. 286.) Oder man schwemmt nach Euler u. Svanberg: (Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 106, S. 201) 1 g der Hefe (Unterhefe) in folgender Lösung auf: 0,025 g MgSO4, 0,05 g NH4H2PO4, 0,5 g KH2PO4 (event. 1,0 g Asparagin), 2 g Rohrzucker auf 100 ccm Wasser; nach 40stündiger Vorbehandlung bei ca. 27° wird abdekantiert. Willstätter und Schneider: Zeitschr. f. physiolog. Chem.Bd. 142, S. 288. 1924.Google Scholar
  45. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, S. 218. 1923.Google Scholar
  46. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 151, S. 1. 1925.Google Scholar
  47. 1).
    c. S. 12. 2) 1. c. S. 13.Google Scholar
  48. 1).
    Sullivan, O. u. Tompson: Journ. of the Americ. them. soc. Bd. 75, S. 834, 1890 zit. Oppenheimer-Kuhn: Die Fermente, S. 253.Google Scholar
  49. 2).
    Wills tatter u. F. Racke: Liebigs Ann. d. Chem. Bd. 425, S. 1. 1920/21.Google Scholar
  50. 1).
    Vgl. Willstätter u. Steibelt: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 111, S. 157, 169. 1920.Google Scholar
  51. 2).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 56, S. 509. 1923.Google Scholar
  52. 3).
    v. Euler u. Svanberg: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 106, S. 201, Bd. 107, 5.269, 1919 und v. Euler u. K, Josephson: Ber. d, dtsch. chem. Ges. Bd.56, S. 1749, 1923.Google Scholar
  53. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 106, S. 201, 1919.Google Scholar
  54. 2).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 56, S. 1749, 1923.Google Scholar
  55. 3).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 56, S. 509. 1923.Google Scholar
  56. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 115, S. 43. 1921.Google Scholar
  57. 2).
    Ber. d. them. Ges. Bd. 28, S. 1433. 1895.Google Scholar
  58. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 110, S. 232. 1920.Google Scholar
  59. 4).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 111, S. 168. 1921Google Scholar
  60. 1).
    Vgl. Willstätter, R. u. R. Kuhn: Zeitschm f. physiolog. Chem. Bd. 116, S. 53. 1921.Google Scholar
  61. 2).
    Willstätter, R., Fr. Oppenheimer u. W. Steibelt: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 110, S. 233. 1920. Vgl. auch R. Willstätter u. W. Steibelt: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 115, S. 201. 1921.Google Scholar
  62. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 151, S. 273. 1925.Google Scholar
  63. 1).
    Willstätter, R. u. G. Oppenheimer: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 121, S. 183. 1922.Google Scholar
  64. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 147, S. 173. 1921.Google Scholar
  65. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 117, S. 117. 1925.Google Scholar
  66. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chemie. Bd. 117, S. 166. 1921 u. B. Helf erich, Speidel u. Toeldte: Zeitschr. f. physiolog. Chemie. Bd. 128, S. 99. 1923. Lactase. 139Google Scholar
  67. 1).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 58, S. 2726. 1925.Google Scholar
  68. 2).
    Ber. d. dtsch. them. Ges. Bd. 27, S. 3479 (3481). 1894.Google Scholar
  69. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 118, S. 168. 1921.Google Scholar
  70. 2).
    Bierry, H. u. J. Giaja: Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Bd. 143, S. 300. 1906. — Bierry, H.: Biochem. Zeitschr. Bd. 40, S. 357, 1912.Google Scholar
  71. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 126, S. 143. 1923.Google Scholar
  72. 4).
    Zeitschr. f. Biol. Bd. 71, S. 287, 302; Bd. 73, S. 10. 1921; Bd. 74, S. 217; Bd. 76, S. 227.Google Scholar
  73. 1).
    Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 32, S. 571, 582 (zit. Oppenheimer S. 693).Google Scholar
  74. 2).
    Pringsheim u. Gorodiski: Biochem. Zeitschr. Bd.140, 5.175. 1923. Nach Hoppe- Se y l e r kann man Speichel in der Weise gewinnen, daß man bei vornübergeneigtem Kopfe den Mund weit öffnet, ohne dabei irgendwelche Bewegung auszuführen; nach einiger Zeit fließt dann reiner Speichel ab, der gleich zum Versuch verwandt werden kann. (Zitiert nach Wohlgemuth, Fermentmethoden, 5. 45).Google Scholar
  75. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 126, S. 143 (159). 1923.Google Scholar
  76. 4).
    Willstätter: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 132 (161).Google Scholar
  77. 5).
    Willstätteru.Schnei der: Zeitschr. f.physiolog.Chem.Bd.133,. S. 200.Google Scholar
  78. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 175. 1923.Google Scholar
  79. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 134, S. 79. 1923.Google Scholar
  80. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 112, S. 193. 1920.Google Scholar
  81. 2).
    Vgl. hierzu Euler, H. u. O. Svanberg: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 110, S. 177. 1920.Google Scholar
  82. 3).
    Chemie der Enzyme. 1. Teil, S. 88. 1920.Google Scholar
  83. 4).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 164, S. 117. 1925.Google Scholar
  84. 5).
    Bull. de la soc. de chim. biol. Bd. 35, S. 1285. 1906. (Vgl. hierzu E. J. Lesser: Biochem. Zeitschr. Bd. 54, S. 252. 1913.)Google Scholar
  85. 1).
    Die Asbestfilterröhrchen sind ca. 14 cm lang; der zylindrische Hauptteil ca. 6 cm lang und 17 mm breit, verjüngt sich gegen das Ende zu und setzt sich in einen birnenförmigen Teil fort, der den Asbest trügt. Jetzt wird man mit Vorteil die Glasfilter der Firma Schott anwenden.Google Scholar
  86. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 69, S. 84. 1910; vgl. auch ebenda Bd. 65, S. 323. 1910.Google Scholar
  87. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 59. S. 166 (1914).Google Scholar
  88. 1).
    Ber. d. dtsch. them. Ges. Bd. 56, S. 1758. 1923.Google Scholar
  89. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 135. S. 46; Bd. 137, S. 92. 1922.Google Scholar
  90. 1).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 51, I, S. 780, 1918. Vgl. auch Pau-chard, M. E.: Journ. Pharmac. et de Chimie Bd. 118, [Serie 8, Bd. 3], S. 248. 1926.Google Scholar
  91. 2).
    Vgl. Auerbach, Fr. u. E. Bodländer: Zeitschr. f. angew. Chem. Bd.36, 5.602. 1923.Google Scholar
  92. 1).
    Bei der polarimetrischen Bestimmung ist auf die Multirotation der Traubenzuckerlösung zu achten. Man kann durch ZufügenGoogle Scholar
  93. 1).
    Liebigs Ann d Chem. Bd. 425, S. 1. 1920/21.Google Scholar
  94. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 168, S. 217. 1926.Google Scholar
  95. 1).
    Siehe Biochem. Zeitschr. Bd. 159, S. 72. 1925.Google Scholar
  96. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 110, 5.232. 1920.Google Scholar
  97. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 14, 5.217. 1908.Google Scholar
  98. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 15, S. 495. 1891.Google Scholar
  99. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd.117, S.172. 1921. — Willstätter u. Oppenheimer: Ebenda Bd. 121, S. 185. 1922.Google Scholar
  100. 2).
    Willstätter u. Csânyi: 1. c. S. 178.Google Scholar
  101. 1).
    Die Kupferzahlen des Gemisches von Glucose + Hydrochinon neben Arbutin, wie auch diejenigen des Gemisches Glucose + Salicylaldehyd neben Helicin vgl. Willstätter und Oppenheimer: 1. c., S. 187.Google Scholar
  102. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 117, S. 159. 1921. — Helferich, B., P. E. Speidel u. W. Toeldte: Ebenda Bd. 128, S. 99. 1923.Google Scholar
  103. 1.
    ) Zeitsrhr,. f.. physiolog. Chem. Bd. 147, S. 1..1925.Google Scholar
  104. 1).
    Oesterr. botan. Zeitschr. Bd. 74, S. 58. Grundsätzlich sind zwei Methoden zu unterscheiden. 1. Solche, die die physiko-chemischen Änderungen des Substrates messen (Stärkeverflüssigung, Nephelometrie) und 2. solche, die die entstandenen Abbauprodukte bestimmen (Reduktionsmethoden, Polarisation).Google Scholar
  105. 1).
    Zeitschr. f. physiolog Chem. Bd. 118, S. 170. 1921.Google Scholar
  106. 2).
    Die Kupferzahlen wurden gewonnen, indem man 5 proz. Lösungen der Lactose (wasserhaltig) und der äquimolekularen Gemische von Glucose und Galaktose in verschiedenen Verhältnissen aus Büretten in 25 ccm Kolben einfließen ließ, woraus nach Erwärmen auf 300 5 ccm entnommen und auf 100 ccm aufgefüllt wurden. Zur Bestimmung dienten 20 ccm.Google Scholar
  107. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 119, S. 1. 1922, vgl. auch Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 117, S. 91. 1921; Bd. 126, S. 29. 1923.Google Scholar
  108. 3).
    Vgl. Wohlgemuth, J.: Fermentmethoden S. 39.Google Scholar
  109. 2).
    Michaelis: Prakt. d. phys. Chemie. S. 132. Berlin 1922. Diese Vorschrift von Michaelis dient zunächst dazu, das ph-Optimum der Fermentwirkung festzustellen.Google Scholar
  110. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 59, S. 75. 1914.Google Scholar
  111. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 149, S. 174. 1924.Google Scholar
  112. 2.
    n/10 NaC1-Lösung (für tierische Amylasen).Google Scholar
  113. 3.
    Phosphatpuffer.Google Scholar
  114. 4.
    Enzymlösung (z. B. menschl. Speichel).Google Scholar
  115. 1).
    Käufliches Glykogen ist nicht immer verwendbar.Google Scholar
  116. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 126,, S. 143 (155). 1923.Google Scholar
  117. 1).
    c. S. 156.Google Scholar
  118. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 112, S. 193 (219). 1920/21.Google Scholar
  119. 2).
    Vgl. v. Euler, H. u. K. Myrbäck: Arkiv f. Kemi Bd. 8, S. 1. 1921Google Scholar
  120. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 140, S. 175. 1923.Google Scholar
  121. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 134. S. 68. 1924.Google Scholar
  122. 1).
    Vgl. Willstätter u. Steibelt: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 115, S. 211. 1921. Willstätter u. Oppenheimer: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 118, S.168. Vgl. auch Willstätter u. Bamann: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 152, S.202. 1926. Ferner Willstätter u. Lowry: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 150, S. 287. 1925.Google Scholar
  123. 2).
    Zymasegärung. S. 59. München-Berlin. 1903.Google Scholar
  124. 1).
    Zymasegärung S. 265. Vgl. auch R. Albrecht, E. Buchner und R. Rapp: Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 35, S. 2376 (1902).Google Scholar
  125. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 73, S. 447. 1911. Zur Darstellung von Trockenhefe vgl. auch So b o tka, H.: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 134, S. 10. 1924.Google Scholar
  126. 1).
    Die Darstellung von guter Trockenhefe scheint am sichersten bei Benutzung von untergäriger Bierhefe zu gelingen. Dagegen hat die Trockenhefe von obergäriger Bierhefe den Vorteil, daß diese an Co-Enzym arm ist. Boysen-Jensen: Biochem. Zeitschr. Bd.154, 5.236. 1924.Google Scholar
  127. 2).
    Euler u. Myrbäck: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 131, S. 179. 1923.Google Scholar
  128. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 102, 185, 1918, vgl. auch Euler u. Myrbäck; Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 133, 264, 1924.Google Scholar
  129. 4).
    Vgl. hierzu Buchner: Zymasegärung; Euler, H. u. S. Kullberg: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 73, S. 85, 1911; Euler u. Johansson: Zeitschr. f. Chem. Bd. 85, 204, 1913 ferner Meyerhof: Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 102, 185, 1918 und vor allem Dorner, A.: Ebenda Bd. 81, S. 99. 1912.Google Scholar
  130. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 131, S. 182; vgl. jedoch Euler u. Karlsson: Ebenda: Bd. 123, S. 99. 1922.Google Scholar
  131. 2).
    Euler u. Myrbäck: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 138, S. 1, 1924 u. Bd. 139, 5. 281. 1924.Google Scholar
  132. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 154, S. 237. 1924. Euler u. Myrbäck: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 136, S. 107. 1924. Bd. 139, S. 284. 1924.Google Scholar
  133. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 101, S. 165. 1917. Bd. 102, S. 3, 1918.Google Scholar
  134. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 101, S. 165 und Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 170, S. 367.Google Scholar
  135. 1).
    Alcoholic Fermentation. S. 64. 1923.Google Scholar
  136. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 131, S. 181. 1923.Google Scholar
  137. 3).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 154, S. 235. 1924.Google Scholar
  138. 1).
    Dargestellt nach Harden und Young (vgl. S. 188) über das Bariumsalz. Aus dem Bariumsalz wurde das Kaliumsalz durch Umsetzung von 1,22 g Bariumhexcsephosphat mit 0,7 g Kaliumsulfat unter Zusatz von 10 ccm Wasser dargestellt; 5 ccm der filtrierten Lösung enthalten dann 1 mg Molekel, die Lösung ist somit 1/5 mol.Google Scholar
  139. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 123, S. 92.Google Scholar
  140. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 115, S. 219. 1921.Google Scholar
  141. 4).
    Zeitschr. f. Spiritusind. 1882, S. 226, zit. nach Oppenheimer: Die Fermente, S. 370.Google Scholar
  142. 1).
    Harden: Alcoholic Fermentation. S. 28.Google Scholar
  143. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 120, S. 42. 1922.Google Scholar
  144. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 81, S. 99. 1912. Vgl. auch Warburg: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 76, S. 331. 1911.Google Scholar
  145. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 102, S. 185. 1917.Google Scholar
  146. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 102, S. 1. 1918.Google Scholar
  147. 2).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 170, S. 454.Google Scholar
  148. 3).
    Alcoholic Fermentation. S. 48.Google Scholar
  149. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 28, S. 226. 1910.Google Scholar
  150. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 161, S. 240. 1925. Vgl. auch C. Neub erg und E. Reinfurth: Biochem. Zeitschr. 146, 5.589, 1924 (Darstellung des Phenylhydrazinsalzes des Hexosephosphorsäureosazons aus hexose-monophosphorsaurem Barium).Google Scholar
  151. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 115, S. 211. (219) 1921.Google Scholar
  152. 2).
    Vgl. Neuberg, C.: Biochem. Zeitschr. Bd. 71, S. 1. 1915Google Scholar
  153. 3).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 140, S. 299 (304).Google Scholar
  154. 1).
    Neuberg u. Gottschalk: Biochem. Zeitschr. Bd. 146, S. 164u. 582.Google Scholar
  155. 2).
    Zusammensetzung der Tyrode-Lösung: NaC1 8 g, KC1 0,2 g, CaC12 0,2 g, MgCl 0,1 g, NaHCO3 1 g (dann in der ursprünglichen Vorschrift NaH2PO4 0,05 g, Glucose 1 g), dest. Wasser zu 1 Liter. Der ohne besondere Zusätze (z. B. Hexosephosphorsäure, d-Fructose, -d-Glucose) im überlebenden Gewebebrei auftretende Acetaldehyd ist auf präformiertes Glykogen zurückzuführen.Google Scholar
  156. 1).
    Klin Wochenschr. Bd. 2, S. 1458. 1923.Google Scholar
  157. 2).
    Bei kurzdauernden — 5 ständigen — Versuchen ist die Zugabe eines Desinfiziens nicht nötig. Bei Anwendung der Optochinbase fügt Neu berg zu der Aufschwemmung außer Calciumcarbonat noch 5 g krystallisiertes Calciumchlorid.Google Scholar
  158. 3).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 146, S. 179.Google Scholar
  159. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 140, S. 25. 1924. Vgl. hierzu Clausen: Journ. of biol. them. Bd. 52, S. 276. 1923.Google Scholar
  160. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 143, S. 297. 1925.Google Scholar
  161. 3).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 204, S. 305. 1924.Google Scholar
  162. 1).
    Vgl. Meyerhof: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 188, S. 117.Google Scholar
  163. 2).
    Nach Hirsch-Kauffmann: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 140, S.43. 1924.Google Scholar
  164. 3).
    Vgl. Meyerhof: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 182, S. 239. 1920.Google Scholar
  165. 1).
    Salkowski: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 3, 5.79. 1879. —Van Slyke u. Fitz: Journ. of biol. chem. Bd. 32, 5.455. 1917.Google Scholar
  166. 2).
    5 cm3 der Lösung mit 1–2 Tropfen einer 10 proz. Lösung von reinem a-Naphthol in reinem Alkohol, durchschütteln und unterschichten mit 1 cem3 reiner konz. H2SO4. Auftreten eines violetten Ringes bedeutet positiven Ausfall.Google Scholar
  167. 3).
    Vgl. Embden: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 143, S. 301. 1925.Google Scholar
  168. 1).
    Z. T. nach einer Anordnung, die sich in unserem Laboratorium bewährt hat.Google Scholar
  169. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 143, S. 301. 1925.Google Scholar
  170. 2).
    Warburg u. Negelein: Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 317, 1923; Bd. 152, S. 51 u. 311; Negelein: Bd. 158, S. 121. 1925.Google Scholar
  171. 3).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 323. 1923.Google Scholar
  172. 4).
    „Ringerlösung für Glykolyse“: 100 ccm NaC1, 2 ccm KC1, 2 ccm CaC12 und 20 ccm NaHCO3-Lösung (die dem Serum der betreffenden Tierart isoton sind; arbeitet man z B mit Rattenorganen, so sind diese Lösungen also dem Rattenserum isoton zu machen. Rattenserum gefriert bei etwa — 0,56°; die isotone Stammbicarbonatlösung ist 0,15 molar, d. h. 1,3 proz.). Sie enthält pro Liter etwa achtmal soviel NaHCO3 wie die „Ringerlösung für Atmung”. Die Konzentrationen der anderen Salzlösungen für Menschen-und Rattenserum sind: NaC1 9 promill., KCl 11,5 promill., CaCl2 (wasserfrei) 12,2 promill. Vgl. Okamoto: Biochem. Zeitschr. Bd. 160, S. 54. 1925.Google Scholar
  173. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 330. 1923.Google Scholar
  174. 1).
    Warburg, O.: Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 316, 1923; Minami, S.; Biochem. Zeitschr. Bd. 142, S. 334. 1923.Google Scholar
  175. 1).
    Warburg, O.: Biochem. Zeitschr. Bd. 152, S. 53 (1924).Google Scholar
  176. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 158, S. 131. 1925.Google Scholar
  177. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 69, S. 457. 1910.Google Scholar
  178. 1).
    Negelein: Biochem. Zeitschr. Bd. 158, S. 127. 1925.Google Scholar
  179. 1).
    B2.— B2 ist gleich dem Bicarbonatverbrauch vom m2 während der Ausgleichzeit minus der in m2 chemisch gebundenen Kohlensäure • m3 (B, - B2) dasselbe, umgerechnet auf das Gewicht m3.Google Scholar
  180. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 164, S. 481. 1925.Google Scholar
  181. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 62, S. 1. 1914.Google Scholar
  182. 1).
    Über die Systematik der proteolytischen Fermente vgl. Oppenheimer, Die Fermente, S. 808. Nach neueren Untersuchungen (WaldschmidtLeitz: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, 5.211.1925) sind folgende Typen proteolytischer Enzyme zu unterscheiden: Zur ersten Gruppe, den Peptidasen, gehört das Erepsin, dessen spezifische Substrate einfache Peptide z. B. Di-oder Tripeptide sind; eine zweite Gruppe umfaßt die Enzyme vom Typus des nichtaktivierten Trypsins, dessen Wirkung bis jetzt auf Pepton (ex albumine, Merck), auf Clupein, auf Thymushiston nachgewiesen worden ist; zu der dritten Gruppe gehört das aktivierte Trypsin, also das System Trypsin - Enterokinase, zu der vierten Gruppe das Pepsin, das auch das gegen Trypsin resistente Serumalbumin und Eieralbumin schnell abbaut. Nur Mucin wird leichter von Tryptasen als von Pepsin gelöst; das liegt wohl an seiner stark sauren Natur resp. der festen Salzbindung an die Chondroitingruppe, die bei schwach alkalischer Reaktion leichter zerfällt. (Vgl. Oppenheimer: Die Fermente, S. 839.)Google Scholar
  183. 2).
    Pekelharing, C. A.: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 22, S. 233. 1896/97 und Bd. 35, S. B. 1902.Google Scholar
  184. 1).
    Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 108, S. 243. 1919, vgl. auch Z. physiol. Chem. Bd. 94, 291, 1915.Google Scholar
  185. 1).
    Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 108, S. 243. 1919, vgl. auch Z. physiol. Chem. Bd. 94, 291, 1915.Google Scholar
  186. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 71, S. 320. 1911.Google Scholar
  187. 2).
    Vgl. auch Abderhalden u. Wachsmuth: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 71, S. 339. 1911.Google Scholar
  188. 3).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 8, S. 452. 1874 und Bd. 144, S. 545. 1912. Waldschmidt, W.: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 143, S. 189. 1911.Google Scholar
  189. 1).
    E. Fuld und L. A. Levison: Biochem. Zeitschr. Bd. 6, S. 473. 1907.Google Scholar
  190. 1).
    Vgl. Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 74, S. 142. (152) 1911.Google Scholar
  191. 2).
    Smorodinzew und Adowa: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, S. 173. 1925.3) Munch. med. Wochenschr. 1903, Nr. 49; S. 2129; Hofmeisters Ber. Bd. 7, S. 120. 1906.Google Scholar
  192. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 127, S. 125. 1923.Google Scholar
  193. 1).
    Mechem. Zeitschr. Bd. 1, S. 53. 1906.Google Scholar
  194. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 105, S. 60. 1920. Vgl. auch Dtsch. med. Wochenschr. 1918, S.685. — Vgl. auch Hollstein: CremersBeitr. Bd.2, S.11. 1922. — Vgl. auch Gyemant, A.: Biochem. Zeitschr. Bd. 105, 5.155. 1920.Google Scholar
  195. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 127, S. 312. 1922.Google Scholar
  196. 2).
    Vgl. Strauß u. Grützner: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 112, S. 167. 1921.Google Scholar
  197. 1).
    Berlin. klin. Wochenschr. 1908, Nr. 13, S. 643.Google Scholar
  198. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 21, S. 288. 1909.Google Scholar
  199. 1).
    Hedinu. M a sa y: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 100, S. 263. 1917.Google Scholar
  200. 2).
    Schj erning, H.: Zeitschr. f. analyt. Chem. Bd. 37, S. 416. 1898.Google Scholar
  201. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 140, S. 478. 1923.Google Scholar
  202. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 150, S. 444. 1924.Google Scholar
  203. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 155, S. 34. 1925.Google Scholar
  204. 2).
    Vgl. z. B. Ege, R.: Biochem. Zeitschr. Bd. 145, S. 66. 1924.Google Scholar
  205. 3).
    Reaktion nach Günzburg: Einige Tropfen des Günzburg-Reagens (2 Tl. Phloroglucin, 1 Tl. Vanillin auf 30 Tl. Alkohol) werden mit ebensoviel Tropfen des Mageninhalts in einer kleinen Porzellanschale über kleiner Flamme verdunstet. Es entsteht ein roter Spiegel.Google Scholar
  206. 1).
    Hedin, S. C.: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 112, S. 252. 1921.Google Scholar
  207. 1).
    Über die Theorien der Labwirkung vgl. Oppenheimer: Die Fermente, S. 977. Vgl. besonders Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 130, S. 55. 1923.Google Scholar
  208. 2).
    Bang, Ivar: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 79, S. 425. 1900.Google Scholar
  209. 3).
    Wohlgemuth: Grundriß der Fermentmethoden S. 162. Berlin 1913.Google Scholar
  210. 4).
    Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 56, S. 18. 1908; Bd. 74, S. 142. 1911; Bd. 94, S. 104. 1915; Bd. 121, 5.240 u. 261. 1922; Bd. 130, S. 55. 1923.Google Scholar
  211. 1).
    Vgl. Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 56, S. 53. 1908.Google Scholar
  212. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 56, S. 61. 1908.Google Scholar
  213. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 94, S. 104. 1915.Google Scholar
  214. 1).
    Vgl. auch Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 74, S. 142. 1911.Google Scholar
  215. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 105, S. 60. 1920. Vgl. auch Dtsch. med. Wochenschr. 1918, S.685.Google Scholar
  216. 2).
    Vgl. hierzu Hammarsten: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 121, S. 262. 1922.Google Scholar
  217. 1).
    Zur Labbestimmung vgl. noch Fuld: Biochem. Zeitschr. Bd. 4, S. 54. 1907 und Blum u. Fuld: Biochem. Zeitschr. Bd. 4, S. 62. 1907.Google Scholar
  218. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 134, S. 39. 1922.Google Scholar
  219. 3).
    Fuld hat bereits bei seinen Untersuchungen künstliche Milch verwendet.Google Scholar
  220. 1).
    Vgl. hierzu S. 212.Google Scholar
  221. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 132, S. 181. 1923; Bd. 142, S. 217. 1925. Vgl. auch Waldschmidt-Leitz u. A. Harteneck: Zeitsehr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, S. 224. 1925. „Man gewinnt eine Vorstellung von dem Vorgang der Trypsinaktivierung im tierischen Organismus und eine Erklärung für die Anwesenheit der Enterokinase und des Erepsins in dem Darmsekret, wenn man annimmt, daß die Pankreasdrüse, die ja das Trypsin zum Schutze gegen die Selbstauflösung in nichtaktiver Form ausbildet, mit diesem zugleich die gesamte, zu seiner Aktivierung nötige Menge der Enterokinase in unfertigem Zustande an das Sekret abgibt. Die Umwandlung der Aktivatorvorstufe in das fertige Produkt würde sich dann unter Mitwirkung des ereptischen Enzyms nach adsorptiver Aufnahme beider in den Zellen der Darmschleimhaut vollziehen und die beiden Stoffe, Erepsin und Enterokinase, die sich in der Schleimhaut angehäuft finden, könnten sie wiederum als Sekretionsprodukt verlassen, wenngleich sie ihre eigentliche Entstehung der Pankreasdrüse verdankten.“Google Scholar
  222. 1).
    Michaelis L.: und H. Davidsohn: Biochem. Zeitschr. Bd. 144, S. 294. 1924. Vgl. auch Biochem. Zeitschr. Bd. 30, S. 481, 1910.Google Scholar
  223. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 125, S. 132 (u. 150). 1923; Bd. 126, S. 143. 1922; Bd. 142, S. 217. 1924.Google Scholar
  224. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 126, S. 164. 1923.Google Scholar
  225. 2).
    Liebigs Ann. d. Chem. Bd. 425, S. 86. 1920/21.Google Scholar
  226. 3).
    Vgl. Smorodinzew und Adowa Biochem. Zeitschr. Bd. 153, S. 14. 1924.Google Scholar
  227. 4).
    Groß: Arch. f. exp. Pathol. u. Pharmakol. Bd. 58, S. 157. 1908. — Fuld: Ebenda Bd. 58, S. 468. 1908. — Michaelis: Biochem. Zeitschr. Bd. 10, 8.290. 1908.Google Scholar
  228. 5).
    Fuld, v. Bergmann u. K. Meyer: Berlin. klin. Wochenschr. 1908, S. 1673.Google Scholar
  229. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 47, S. 1. 1912. Fermi: Arch. f. Hygiene Bd. 12, S. 242, 1891 und Bd. 55, S. 142, 1906.Google Scholar
  230. 1).
    Northrop: Journ. of gen. physiol. Bd. 4, 5.227.Google Scholar
  231. 2).
    Vgl. Henri, V. u. des Bancels: Cpt. rend. des séances de la soc. de biol. Bd. 55, S. 563, 787, 788. 1903 und Bayliss W. M.: Arch. de biol. Bd. 11, Suppl. 261. 1904.Google Scholar
  232. 3).
    Loeb, J.: Die Eiweißkörper. S. 39. Berlin, Julius Springer. 1924.Google Scholar
  233. 1).
    Sörensen: Biochem. Zeitschr. Bd. 7, S. 45. 1908. —Dargestellt nach Jessen-Hansen: Handb. d. biol. Arbeitsmethoden, Abt. I, Teil 7, Heft 1, S. 245.Google Scholar
  234. 1).
    Vgl. hierzu Sörensen, S. P. L.: Biochem. Zeitschr. Bd. 25, S. 1. 1901.Google Scholar
  235. 1).
    Walpole, G. S.: Biochem. journ. Bd. 5, S. 212. 1910.Google Scholar
  236. 2).
    Jessen-Hansen, H.: 1. c. S. 258.Google Scholar
  237. 1).
    Darstellung nach van Slyke, D. D.: Handb. der biol. Arbeitsmethoden, Abt. I, Teil 7, S. 263. Vgl. Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 43, S. 3170. Journ. of biol. chem. Bd. 9, S. 185. 1911.Google Scholar
  238. 1).
    Nach van Slyke: 1. c. S. 283.Google Scholar
  239. 2).
    77 cm3 des Stickstoffs oder 1,5 °/0 entstammen dabei dem Aminostickstoff des zugefügten Trypsins. Vom Edestin selbst reagieren nur 2,4°% Stickstoff mit der salpetrigen Säure.Google Scholar
  240. 1).
    Nach Willstätter: Handb. d. biol. Arbeitsmethodén, Abt. I, Teil 7. S. 289. — Willstätter, R. u. E. Waldschmidt-Leitz: Ber. d. dtsch. chem. Ges. Bd. 54, S. 2988. 1921.Google Scholar
  241. 2).
    Willstätter, R.: 1. c. S. 293.Google Scholar
  242. 1).
    Waldschmidt-Leitz: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 132, S. 181 (S. 201). 1924.Google Scholar
  243. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 142, S. 245. 1925.Google Scholar
  244. 1).
    Mechem. Zeitschr. Bd. 169, S. 320. 1926.Google Scholar
  245. 1).
    Jeder Versuch enthält 7 Bestimmungen. Wird die Wirkung derselben Fermentkonzentration unter verschiedenen Bedingungen miteinander verglichen und wird jeder Versuch doppelt ausgeführt, so hat man 4 Versuchsreihen.Google Scholar
  246. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, S. 207. 1925.Google Scholar
  247. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd.132, S. 181. 1923; Bd. 142, S.217. 1924.Google Scholar
  248. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 132, S. 181, 204, 235. 1923.Google Scholar
  249. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 142, S. 217 (223).Google Scholar
  250. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 132, S. 236. 1923.Google Scholar
  251. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 142, S. 238. 1924.Google Scholar
  252. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 142, S. 219. 1924.Google Scholar
  253. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 132, S. 226. 1924.Google Scholar
  254. 1).
    Waldschmidt-Leitz: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, S. 203. 1925. Ferner Waldschmidt-Leitz u. Schaffner: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 151, S. 31. 1926.Google Scholar
  255. 2).
    Cohnheim: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 33, S. 451. 1901.Google Scholar
  256. 3).
    Ja koby: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 30, S. 135. 1900.Google Scholar
  257. 4).
    Raubitschek: Zeitschr. f. exp. Pathol. u. Therapie Bd. 4, S. 675. 1907. Vgl. jedoch die Anmerkung auf S. 266.Google Scholar
  258. 1).
    Waldschmidt-Leitz u. A. Harteneck: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 147, S. 303. 1925 und Waldschmidt-Leitz: Ebenda Bd. 149, S. 214. 1925.Google Scholar
  259. 2).
    Waldschmidt-Leitz u. A. Harteneck: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 147, S. 306. 1925. Man beachte aber, daß bei der geringen Beständigkeit des Erepsins die direkte Trocknung der rohen Darmschleimhaut bei der Isolierung des Fermentes unangebracht ist, da diese mit einer fast völligen Zerstörung des Erepsins verbunden ist. Wirksame Fermentlösungen gewinnt man aus der Darmschleimhaut durch Extraktion mit Glycerin oder wasserhaltigem Glycerin. (Waldschmidt-Leitz und Schaffner: Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 151, S. 44. 1925.)Google Scholar
  260. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 151, S. 47. 1926.Google Scholar
  261. 2).
    Cohnheim: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 33, S. 451. 1901.Google Scholar
  262. 3).
    Salaskin bestimmte bei seinen Versuchen mit Erepsin stets den N-Gehalt 1. des durch Hitze koagulablen Eiweißes der Gesamtlösung, 2. des Filtrates, 3. den der durch Phosphorwolframsäure fällbaren Substanzen, 4. den des Filtrates der Phosphorwolframsäurefällung. Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 35, S. 419. 1902.Google Scholar
  263. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 151, S. 42. 1926.Google Scholar
  264. 2).
    Abderhalden: Fermentforschung Bd. 7, S. 61. 1923.Google Scholar
  265. 3).
    Über die Anwendung der Refraktometrie und Interferometrie zur Verfolgung des fermentativen Abbaus vgl. S. 22, 28.Google Scholar
  266. 1).
    Abderhalden u. Koelker: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 51, S. 294. 1907; Bd. 54, S. 363. 1908. Vgl.auch Abderhalden,E.:Handb. d. biol. Arbeitsmethoden Bd. 5, S. 575. 1911.Google Scholar
  267. 2).
    Ber. d. dtsch. chem. Ges. Jg. 40, S. 954. 1907.Google Scholar
  268. 3).
    Salkowski: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 63, S. 136. 1909. Vgl. auch Kikkoji, T.: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 63, S. 109. 1909.Google Scholar
  269. 1).
    Rona u. Mislowitzer: Biochem. Zeitschr. Bd. 140, S. 517. 1923; Bd. 146, S. 1 u. 26. 1924.Google Scholar
  270. 1).
    Dann erfolgte noch eine Bestimmung des „peptidgebundenen“ Stickstoffs mit Hilfe der Säurehydrolyse mit einer vorhergehenden und einer nachfolgenden Amino-N-Bestimmung nach der F olin - schen Methode. (vgl. S. 276).Google Scholar
  271. 1).
    Prozent vom Gesamt-N.Google Scholar
  272. 1).
    Bang, J.: „Mikromethoden“. 2. Aufl. S. 22. 1920.Google Scholar
  273. 1).
    Die Titriersäure kann schon vorher mit dem KJ03 versetzt werden: man gibt 5,0 cm3 1/10-n-H2SO4 und 20 cm3 1/10-n-KJ03 in einen 100-cm3Meßkolben und füllt bis zur Marke auf.Google Scholar
  274. 2).
    Die Stärkelösung wird so bereitet, daß 1 g lösliche Stärke in einem Probierröhrchen mit etwa 10–15 cm3 heißem Wasser übergossen wird. Nach Umschütteln erhitzt man vorsichtig über freier Flamme bis alles gelöst ist. Darauf verdünnt man unmittelbar mit gesättigter KC1-Lösung auf 100 cm3, schüttelt um und filtriert, wenn nötig. Diese Stärkelösung ist haltbar.Google Scholar
  275. 3).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 55, S. 203.Google Scholar
  276. 1).
    Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 55, S. 203.Google Scholar
  277. 2).
    Folin u. Wu: Journ. of biol. chem. Bd. 38, S. 81. 1919, Beschreibung nach Hoppe-Seyler-Thierfelder 5.787.Google Scholar
  278. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 7, S. 332, 1908; Bd. 14, S. 479, 1908.Google Scholar
  279. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 7, S. 330. 1908.Google Scholar
  280. 2).
    Folin: Joum. of biol. chem. Bd. 51, S. 377. 1922. Darstellung nach Mandel-Steudel: Minim -Methoden d. Blutuntersuchung. S. 31. Berlin-Leipzig 1924.Google Scholar
  281. 1).
    Genaue methodische Angaben findet man in Abderhalden, E.: Abwehrfermente des tierischen Organismus. 2. Aufl. 1913 und in Abderhalden, E.:,,DieAbderhaldensche Reaktion“ 1922. Berlin: Julius Springer.Google Scholar
  282. 2).
    Fermentforschung Bd. 5, S. 163. 1921. Med Klinik, 1921, Nr. 48.Google Scholar
  283. 1).
    Fermentforschung Bd. 2, S. 58. 1917. Vgl. auch Loewe, F.: Optische Messungen. Steinkopff 1925.Google Scholar
  284. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 131, S. 413. 1922.Google Scholar
  285. 3).
    Hirsch, P.: „Die Abderhalden-Reaktion“. Berlin: Julius Springer 1925. Vgl. auch Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 91, S. 440. 1914.Google Scholar
  286. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 9, S. 163. 1908.Google Scholar
  287. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 149, S. 212. 1925.Google Scholar
  288. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 138, S. 184. 1924.Google Scholar
  289. 1).
    Vgl. Oppenheimer: „Die Fermente“, S.777.Google Scholar
  290. 2).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 69, S. 116. 1914.Google Scholar
  291. 3).
    Vgl. Lövgren: Biochem. Zeitschr. Bd. 119, S. 215. 1921; Bd. 137, S. 206. 1923.Google Scholar
  292. 1).
    Neuberg u. Rosenthal: Ebenda Bd. 145, S.186. 1923. Neuberg u. Linhardt; Ebenda Bd. 147, 8.372. 1924.Google Scholar
  293. 1).
    Smorodinzew: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 124, S. 123. 1923. Vgl. auch Neuberg und Noguchi: Biochem. Zeitschr. Bd. 147, S. 370. (Spaltung von Phenacetursäure.)Google Scholar
  294. 2).
    Kossel u. D akin: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 41, 5.321. 1904; Bd. 42, S. 181. 1904.Google Scholar
  295. 1).
    Riesser: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 49, S. 210. 1906.Google Scholar
  296. 2).
    Edlbacher: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 100, S. 111. 1917.Google Scholar
  297. 3).
    Edlbacher, S. u. Bonen: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 145, S. 69. 1925.Google Scholar
  298. 4).
    Kiesel: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 75, S. 169. 1911; Bd. 118, S. 267. 1921.Google Scholar
  299. 5).
    Vgl. Edlbacher: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 100, S. 115. 1917.Google Scholar
  300. 6).
    Darstellung des Arginins nach Kossel u. Groß (Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 135, S. 167. 1924): Ungefähr 250 g des möglichst gut gereinigten Eiweißstoffes (Edestin aus Hanfsamen, Gelatine) werden durch 18stündiges Kochen mit 33 vol.-proz. H2804 hydrolysiert, der größte Teil der Säure durch Kalk oder Baryt entfernt und die Niederschläge ergiebig ausgewaschen. Den Reaktionsprodukten fügt man eine starke wässerige Lösung der Flaviansäure (ca. 4 Gewichtsteile auf je 1 Gewichtsteil der zu erwartenden Argininmenge) zu. Man läßt die Flüssigkeit 3 Tage an einem kühlen Ort stehen, saugt die Krystallmasse ab, wäscht mit kaltem Wasser nach und bringt den Filterrückstand mit der 2–3fachen Gewichtsmenge Wasser, dem man eine kleine Menge Flaviansäure zugefügt hat, in einen Kolben, um ihn 2 Std. auf dem Wasserbade zu erhitzen. Das nach 24stündigemGoogle Scholar
  301. 1).
    Edlbacher: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 95, S. 81. 1915.Google Scholar
  302. 1).
    Zeitschr. f. physiol. Chem. Bd. 145, S. 71. 1925.Google Scholar
  303. 1).
    Edlbacher u. Röthler: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 148, S. 264. 1925.Google Scholar
  304. 2).
    Vgl. hierzu Oppenheimer: Die Fermente. S. 766.Google Scholar
  305. 3).
    PhS = Phosphorsäure, KH = Kohlehydrat.Google Scholar
  306. 4).
    Vgl. u. a. Levene u. Medigreceanu: Journ. of biol. chem. Bd. 9, S. 65 u. 389. 1911.Google Scholar
  307. 5).
    Vgl. Thannhauser u. Ottenstein: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 114, S. 17. 1921.Google Scholar
  308. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 46, S. 337 (348). 1905.Google Scholar
  309. 2).
    Diese wird bereitet, indem man 500 cm3 15 vol.-proz. H2SO4 erhitzt und 75 g Quecksilberoxyd in der heißen Flüssigkeit löst.Google Scholar
  310. 3).
    Man löst 26 g Silbernitrat in überschüssigem NH3 und füllt mit destilliertem Wasser auf 11 auf.Google Scholar
  311. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 44, S. 352. 1912.Google Scholar
  312. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 70, S. 85. 1910.Google Scholar
  313. 3).
    Neuberg, C.: Biochem. Zeitschr. Bd. 30, S. 505. 1911.Google Scholar
  314. 4).
    Levene, P. A., M. Yamagawa u. J. Weber: Journ. of biol. chem, Bd. 60, S. 693ff. 1924. — Levene u. Weber: Ebenda S. 707.Google Scholar
  315. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 114, S. 20. 1921.Google Scholar
  316. 1).
    Schittenhelm: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 42, S. 254. 1904.Google Scholar
  317. 2).
    Ebenda Bd. 43, S. 228. 1904.Google Scholar
  318. 3).
    Über Adenase und Guanase vgl. Jones, W. u. M. C. Winternitz: Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 44, S. 1. 1905 und Bd. 60, S. 180. 1905; ferner Levene: Americ. journ. of physiol. Bd. 12, S. 277.Google Scholar
  319. 4).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 119, S. 169. 1922.Google Scholar
  320. 5).
    g Silberlactat werden in 700 cm3 Wasser gelöst. Ferner werden zu 100 cm3 85proz. Milchsäure 100 ccm 10proz. NaOH gegeben, diese Lösung zu der Silberlactatlösung gefügt und auf 1 1 aufgefüllt.Google Scholar
  321. 1).
    Vgl. Landmann, G.: Zeitschr.f. physiolog. Chem. Bd. 92, S. 416.1914.Google Scholar
  322. 2).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 30, S. 350. 1900.Google Scholar
  323. 3).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 43, S. 497. 1904/05.Google Scholar
  324. 4).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 45, S. 161. 1905.Google Scholar
  325. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 19, S. 219 (233). 1909.Google Scholar
  326. 2).
    Hofmeisters Beitr. Bd. 9, S. 247. 1907 und Bd. 11, S. 109. 1907; vgl. auch Hunter: J. of biol. chem. Bd. 28, S. 371. 1916/1917.Google Scholar
  327. 1).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 0, S. 63. 1923.Google Scholar
  328. 2).
    Darstellung des CakPO4 7,6 g Na3PO4.12 H2O und 6,57 g CaCl2–6 H20 werden in je 100 cm3 Wasser gelöst und die beiden Lösungen zusammengegeben. Der Niederschlag wird mit destilliertem Wasser versetzt, gut umgerührt, nach dem Absetzen das Wasser abgesaugt. Dies wird bis zur Cl-Freiheit wiederholt. Dann wird der Niederschlag vom Wasser abzentrifugiert und mit Wasser auf 150 cm3 aufgefüllt. Diese Suspension ist in einer gut verschlossenen Flasche im Eisschrank mehrere Wochen haltbar.Google Scholar
  329. 3).
    Ergebn. d. Physiol. Bd. 10, S. 544.Google Scholar
  330. 4).
    Biochem. Zeitschr. Bd. 145, S. 286. 1924.Google Scholar
  331. 1).
    Journ. of biol. chem. Vol. 47, S. 341. 1921.Google Scholar
  332. 1).
    Abderhaldenu. Guggenheim: Zeitschr.f.physiolog.Chem. Bd. 54, S. 331. 1907 und Bd. 57, S. 329. 1908.Google Scholar
  333. 2).
    Bach: Ber. d. Dtsch. chem. Ges. Bd. 41, S. 216. 1908.Google Scholar
  334. 3).
    Fürth u. Schneider: Hofm. Beitr. Bd. 1, S. 234. 1902.Google Scholar
  335. 4).
    Biedermann: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 72, S. 105. 1898.Google Scholar
  336. 1).
    Ber. d. Dtsch. them. Ges. Bd. 41, S. 216. 1908.Google Scholar
  337. 2).
    Biochem. Journ. Bd. 17, S. 454. 1923.Google Scholar
  338. 1).
    Vgl. hierzu Fürth und Fleischmann: Biochem. Zeitschr. Bd. 127, S. 143. 1921.Google Scholar
  339. 2).
    ccm ’/10-n-Natriumthiosulfatlösung entsprechen 0,0127 g Jod und 0,0127 g Jod entsprechen 0,002517 g NaBr03.Google Scholar
  340. 3).
    Bertrand: Bull. soc. chim Serie 3, Bd. 13, S. 361. 1896; Serie 3, Bd. 17, S. 621. 1897.Google Scholar
  341. 4).
    Comptes rend. Bd. 123, S. 460. 1896 (nachWohlgemuth: Fermentmethoden S. 267).Google Scholar
  342. 5).
    Salkowski, E.: Virchows Arch. f. pathol. Anat. u. Physiol. Bd. 147, S. 1. 1898.Google Scholar
  343. 1).
    Zeitschr. f. physiolog. Chem. Bd. 30, S. 135. 1900.Google Scholar
  344. 2).
    Annalen der Chemie. Bd. 416, S. 21; Bd. 422, S. 47; Bd. 430, S. 269. 1917/18.Google Scholar
  345. 1).
    Willstätter und Stoll: Annalen der Chemie. Bd. 430, S.269. 1917/18.Google Scholar
  346. 1).
    Vgl. jedoch Stiiber, F. u. F. Focke: Biochem. Zeitschr. Bd. 154, S. 77. 1924.Google Scholar
  347. 2).
    Über die Theorien der Blutgerinnung. Vgl. Oppenheimer: Die Fermente. S. 1178.Google Scholar
  348. 3).
    Vgl. hierzu Starlinger: Biochem. Zeitschr. Bd. 140, S. 220, 1923.Google Scholar
  349. 4).
    Nach Morawitz: Abderhaldens Handb. Bd. 5, S. 254. 1912.Google Scholar
  350. 1).
    Als gerinnungshindernde Salzminima sind für Natriumoxalat 0,10/o, für Natriumfluorid 0,20/0,’ für Natriumcitrat 0,1–0,20/0 anzunehmen.Google Scholar
  351. 2).
    Nach Morawitz: Abderhaldens Handb. Bd. 5, S. 275. 1911.Google Scholar
  352. 1).
    Howell: Americ. journ. of physiol. Vol. 26, S. 1. 1910 (zit. nach Morawitz: Handb. d. biolog. Arbeitsmethoden V, Bd. 1, S. 276. 1911.Google Scholar
  353. 2).
    Tsunoo: Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. Bd. 205, S. 255. 1924.Google Scholar
  354. 1).
    Abderhaldens Handb. Bd. 5, 1. Teil, S. 278. 1911.Google Scholar
  355. 2).
    Wohlgemuth: Fermentmethoden S. 320. Berlin 1913. Biochem. Zeitschr. Bd. 25, 5.79. (1910).Google Scholar
  356. 1).
    Berlin. klin Wochenschr. 1912. Nr. 28.Google Scholar
  357. 1).
    Heubner u. Rona: Biochem. Zeitschr. Bd. 130, S. 463. 1922.Google Scholar
  358. 1).
    Wien. klin. Wochenschr. Bd. 34, S. 344. 1924.Google Scholar
  359. 2).
    Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 27, S. 61. 1922.Google Scholar
  360. 1).
    Zeitschr. f. d. ges. exp. Med. Bd. 27, S. 82. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1926

Authors and Affiliations

  • Peter Rona
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations