Advertisement

Vergleich der Hirnstrompotentiale aus verschiedenen Ableitmedien

  • W. Umbach
  • E. Bauer

Zusammenfassung

Jeder, der sich mit Hirnstromableitungen befaßt, muß damit rechnen, daß bei der Registrierung von der Schädeloberfläche die vom Cortex stammenden EEG-Potentiale alle einer erheblichen physikalischen Streuung unterliegen, die eine Unsicherheit der Lokalisation bedingt. Daß die Amplitudengrößen hier um ein Vielfaches kleiner sind als bei der direkten kortikalen Ableitung, ist ebenfalls verständlich, obwohl man sich meistens nicht darüber klar ist. Darüber hinaus zeigt jedoch die Oberflächenableitung auch wesentlich gleichförmigere Wellenverläufe, weil viele Feinheiten der raschen Cortexpotentiale durch die quasi „Filterung“ des Teguments verloren gehen. Für die Neurochirurgen ist es heute erforderlich, Krampfherde sehr viel genauer zu lokalisieren (Fokusexstirpation), als es mit dem üblichen EEG von der Kopfhaut möglich ist. In vielen Fällen ist es notwendig, die Projektionsgebiete subkortikal gesteuerter Epilepsien auf dem Cortex zu kennen. Da man die kortikographische Registrierung nur in Ausnahmefällen anwenden kann, soll im folgenden untersucht werden, inwieweit die allein aus oberflächlichen Medien gewonnenen quantitativen und qualitativen Auswertungen dein tatsächlichen Hirnstrombild entsprechen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bickford, R. G., et al., Electrical rhythms recorded from the depth of the frontal lobes during operations on psychotic patients. Proc. Staff Meet. Mayo Clin., Rochester 28 (1953), 135–143.Google Scholar
  2. Brazier, M. A. B., A study of the electrical fields at the surface of the head. EEG Clin. Neurophys. Suppl. 2 (1949), 38–52.Google Scholar
  3. Duensing, F., Das Elektroencephalogramm bei Störungen der BewuBtseinslage. Befunde bei Meningitiden und Hirntumoren mit Bemerkungen zur Pathophysiologie und Pathopsychologie der Bewußtseinsstörungen. Arch. Psychiatr. (D.) 183 (1949), 71–115.CrossRefGoogle Scholar
  4. Jung, R., Das Elektroencephalogramm und seine klinische Anwendung: Methodik der Ableitung, Registrierung und Deutung des EEG. Nervenarzt 12 (1939), 569–591.Google Scholar
  5. Jung, R., T. Riechert und R. W. Meyer-Mickeleit, Vortrag Neurochir. Tag., Freiburg, 2. IX. 1948. Dtsch. Z. Nervenhk. 162 (1950), 52–60.Google Scholar
  6. Kornmüller A. E., Die Ableitung bioelektrischer Effekte architektonischer Rindenfelder vom uneröffneten Schädel, J. Psvchol. u. Neur. 45 (1933), 172–184.Google Scholar
  7. Motokawa, K., und K. Jwama, Cher die Impedanz des Kopfes und ihre Bedeutung für die Auswertung des EEG. ‘l’ôhoku J. exper. Med. (Jap.) 49 (1947), 89–98.Google Scholar
  8. Penfield, W., and H..lasper, Epilepsie and the functional anatomy of the human brain. Little Brown Co., Boston, 1954, p. 896.Google Scholar
  9. Rohr-ocher, H., Cher sogenannte indifferente Ableitstellen beim Elektroencephalogramm. Arch. Psychiatr. (D.) 183 (1949), 189–191.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schäf er, H., und W. Trout-mein, Quantitatives zur Theorie lokaler Potentialangriffe beim Elektroencephalogramm (EEG). Arch. Psychiatr. (D.) 183 (1949), 175–188.CrossRefGoogle Scholar
  11. Tönnies, J. F., Die Ableitung bioelektrischer Effekte vom uneröffneten Schädel. Physikalische Behandlung des Problems. J. Psychol. u. Neur. 45 (1933), 154–171.Google Scholar
  12. liams, D., and G. Parsons-Smith, Cortical rhythmus not seen in the electroencephalogramms. Brain 73 (1950), 191–202.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • W. Umbach
  • E. Bauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations