Beschreibung und Anwendung eines Zielgerätes für stereotaktische Hirnoperationen (II. Modell)

  • T. Riechert
  • F. Mundinger

Zusammenfassung

Das erste Modell des Zielgerätes ist in den letzten zwei Jahren aus der Operationserfahrung heraus weitgehend modifiziert und verbessert worden. Bei dem jetzt vorliegenden Modell beträgt bei exakter technischer Handhabung die maximale Abweichung der Zielnadel vom Zielpunkt ±0,5 mm. Diese Abweichung ist einzig noch bedingt durch die freie Länge der Elektroden und deren Elastizität. Inzwischen hat sich auch eine standardisierte Methode der Anwendung des Zielgerätes herausgebildet. Im folgenden soll eine Beschreibung des Gerätes (A) und seiner Anwendung (B) gegeben werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hassler, R., und T. Riechert, Die Methodik der gezielten Hirnoperationen (Film). Dtsch. Neurologenkongreß Hamburg, September 1952 und V. Internat. Neurologenkongreß Lissabon, September 1953.Google Scholar
  2. 2.
    Hassler, R., und T. Riechert, Die Beeinflussung des Phantomerlebnisses durch gezielte Hirnoperationen. V. Internat. Neurologenkongreß Lissabon, September 1953.Google Scholar
  3. 3.
    Hassler, R., und T. Riechert, Indikationen und Lokalisationsmethode der gezielten Hirnoperationen. Nervenarzt 25 (1954), 441–447.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Hassler, R., und T. Riechert, A special Method of sterotactic Brain Operation. Proc. Roy. Soc. Med. Im Druck.Google Scholar
  5. 5.
    Henschen, F., J. Klingler und T. Riechert, Kraniocerebrale Korrelationstopographie thalamo-frontaler Bahnen und gezielten Hirnoperationen. Langen-becks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 273 (1953), 548–565.Google Scholar
  6. 6.
    Jung, R., und T. Riechert, Eine neue Methodik der operativen Elektrokortikographie und subkortikalen Elektrographie. Acta Neurochir. II (1952), 164–180.Google Scholar
  7. 7.
    Jung, R., und T. Riechert, EEG-Befunde bei Thalamusreizung am Menschen. Nervenarzt 26 (1955), 35–40.Google Scholar
  8. 8.
    Riechert, T., Die Durchschneidung thalamo-frontaler Bahnen bei unbeeinflußbaren chronischen Schmerzzuständen. Med. Klin. 44 (1949), 689–692.Google Scholar
  9. 9.
    Riechert, T., Fortschritte der Neurochirurgie. Therapiewoche 11 (1951), 1–5.Google Scholar
  10. 10.
    Riechert, T., XIII. Die psychochirurg. Eingriffe mit besonderer Berücksichtigung der gezielten Hirnoperationen. Langenbecks Arch. u. Dtsch. Z. Chir. 276 (1953), 101–108.Google Scholar
  11. 11.
    Riechert, T., Die stereotaktischen Operationen und ihre Anwendung in der Psychochirurgie. Med. Contemp. 72 (1954), 589–599.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Riechert, T., Operative Behandlung chronischer Schmerzzustände. Regensburger Jahrb. f. ärztl. Fortbildung 4 (1954).Google Scholar
  13. 13.
    Riechert, T., „Psychochirurgie“. Dtsch. med. J. 5 (1954), 191–195.Google Scholar
  14. 14.
    Riechert, T., Technik und Indikationen der gezielten Hirnoperationen. 1. Zum 75. Geburtstag von Prof. Kleist, Ffm., Vortrag Nervenärztl. Ges. Ffm. 15. I. 1954; 2. Verein f. wissensch. Heilkunde Königsberg in Göttingen am 12. VI. 1954.Google Scholar
  15. 15.
    Riechert, T., a) Die stereotaktischen Operationen im Bereich der Hypophyse. b) Die Entfernung von intracerebralen, tiefsitzenden Fremdkörpern mittels der stereotaktischen Operationen. C. Lateinamerikan. Neurochir. Kongreß Montevideo, 21. bis 24. III. 1954.Google Scholar
  16. 16.
    Riechert, T., Kombinierte Behandlung der HypoThysentumoren mittels radialkt. Isotope und stereotakt. Operationen. 7. Jahrestag 3es. Neurochir., Bad Ischl, 6. bis 11. IX. 1954, und Acta Neurochir. Suppl. Im Druck.Google Scholar
  17. 17.
    Riechert, T., F. Mundinyer und E. Zysno, Die Technik der stereo`akt. Hypophysenoperationen (Film). Gem. Vers. d. portug.-span. Ges. f. NeuroThir. Barcelona, 2. bis 7. V. 1955 und 72. Tag. d. Dtsch. Ges. f. Chir. München, 13. bis 16. IV. 1955.Google Scholar
  18. 18.
    Riechert, T., und R. Schwarz, Erfahrungen mit kortiialen und intracerebralen Ableitungen der Hirnströme. Dtsch. med. Wschr. 77 (1952), 1075–1077.Google Scholar
  19. 19.
    Riechert, T., und M. Wolff, Über ein neues Zielgerät aur intrakraniellen elektr. Ableitung und Ausschaltung. Arch. Psych. u. Z. Neu•ol. 186 (1951), 225–230.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Riechert, T., und M. Wolff, Die Entwicklung md klinische Bedeutung der gez. Hirnoperationen. Med. Klin. 46 (1951), 609)is 611.Google Scholar
  21. 21.
    Riechert, T., und M. Wolff, Klin. Erfahrungen mit gezielten intracraniellen Ausschaltungen bei chron. Schmerzzuständen. 68. Tag. Dtsch. Ges. f. ühir. München, 28. bis 31. III. 1951.Google Scholar
  22. 22.
    Riechert, T., und M. Wolff, Ein leues Zielgerät für die Koagul. des Ganglion Gasseri und andere intracerebrale Eingriffe. Acta Neurochir. 2 (1952), 27/28.Google Scholar
  23. 23.
    Riechert, T., und M. Wolff, Die technische Durchführung von gez. Hirnoperationen. Arch. Psych. u. Z. eurol. 190 (1953), 297 316.Google Scholar
  24. 24.
    Ruffin, H., Deutsch-Amerikan. Neurochirg. ìymposion, Freiburg, Juli 1954.Google Scholar
  25. 25.
    Umbach, V., Hirnelektr. Untersuchungen aber Stammhirn-Cortexrelationen. Dtsch. EEG-Ges. Köln, April 1954.Google Scholar
  26. 26.
    Umbach, W., Fornicotomie zur Behandlung der Temporallappen-Epilepsie.)eutsch-Amerikan. Neurochirurg. Symposion, Freiburg, Juli 1954.Google Scholar
  27. 27.
    Umfach, W., Experimentelle und klinische Beobachtungen über Cortex-Subcortexlelationen. Med. Ges. Freiburg, 14. VI. 1955.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • T. Riechert
    • 1
  • F. Mundinger
  1. 1.Aus der Neurochirurgischen UniversitätsklinikFreiburgDeutschland

Personalised recommendations