Advertisement

Zusammenfassung

Die in letzter Zeit aus therapeutischen Gründen von Oliuecrona und Tönnis durchgeführten Hypophysektomien (Luft 1953, Tönnis 1955) werfen von neuem die Frage auf, ob der Mensch ohne Hypophyse leben kann. Die Ansicht, daB die Simmondsche Kachexie der Ausdruck einer Vorderlappeninsuffizienz sei, ist nach den Untersuchungen verschiedener Autoren (Sheehan und Sum-

Tabelle 1

100=mormal

mers 1949, Schüpbach 1951, Oberdisse und Tönnis 1953) in dieser Form nicht mehr zutreffend. Wir kennen genügend Fälle, bei denen ein Tumor der Sellaregion die Hypophyse vollständig zum Verschwinden gebracht hatte und die Patienten nicht durch endokrine, sondern durch lokale Symptome zum Arzt geführt worden waren. Tab. 1 berichtet über 6 Patienten, denen mit Röntgenstrahlen die Hypophyse zerstört worden war und die wegen Sehstörungen danach in die Klinik kamen. In keinem Falle war eine Substitutionsbehandlung durchgeführt worden. Die Operation deckte eine Arachnitis bei einer völlig leeren Sella auf. Die Bestimmung der Nebennierenrindenhormone bei 3 Fällen davon erbrachte eine nicht mal 50% unter der Norm gelegene Bilanz. Die Erfahrungen an hypophysektomierten Patienten in unserer Klinik ergaben die auffällige Tatsache, daß sich etwa 8 Wochen nach der Operation eine weitere Substitution erübrigte. Bevor man bei diesem Sachverhalt die eingangs erwähnte Frage bejaht, wird man prüfen müssen, ob es nicht einen Ersatz für den ausgefallenen Vorderlappen der Hypophyse gibt, der dessen Funktion übernimmt. Die Frage einer fehlenden Neurohypophyse verliert ihre Aktualität, da sie nach neueren Untersuchungen mehr ein Stapelort als eine Bildungsstätte von Inkreten ist (Bargmann 1954). Als Ersatzgewebe für die Adenohypophyse könnte jener als Pars tuberalis oder von Spatz (1951) als „proximale Hypophyse“ bezeichnete Hypophysenanteil einspringen, der dem Stiel des Organs anliegt und mitunter noch oberhalb des Diaphragma sellae vorhanden sein kann. Romeis (1940) überprüfte die diesbezüglichen widerspruchsvollen Literaturangaben und lehnt ein kompensatorisches Einspringen dieses Hypophysenteiles ab. Um so mehr wird die Aufmerksamkeit auf die Rachendachhypophyse gelenkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arai, H., Der Inhalt des Canalis craniopharyngeus. Anat. H. 33 (1907), 413.Google Scholar
  2. Arena, G., Ulteriore contributo allo stato presente della questione sull’ ipofisi faringea nell’ uomo. Arch. ital. Laring. 30 (1910), 4.Google Scholar
  3. Borgmann, W., Das Zwischenhirn-Hypophysensystem. Springer, Berlin-Göttingen-Heidelberg, 1954.CrossRefGoogle Scholar
  4. Christeller, Die Rachendachhypophyse des Menschen unter normalen und pathologischen Verhältnissen. Virchows Arch. 218 (1914), 185.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ciardullo, E., Sul significato morfologico dell’ ipofisi faringea. Ann. Laring. ecc. 2 (1926), 220.Google Scholar
  6. Citelli, S., Sul significato e sulla evoluzione della ipofisi faringea nell’ uomo. Anat. Anz. 41 (1912), 321.Google Scholar
  7. Civalleri, S., Sull’esistenza di una „Ipofisi pharyngea“ sull’ uomo adulto. Commun. R. Accad. med. Torino. 13. Dez. 1907.Google Scholar
  8. Erdheim, J., Über Hypophysengangsgeschwülste und Hirncholesteatome. Sitzungsber. Akad. Wiss. Wien, Mathem.-naturwiss. Kl. 113 (1904), 537. Pathologie der Hypophysengeschwülste. Erg. Path. 21 (1926), 482, 561.Google Scholar
  9. Gruber, G. B., Karzinom des pharyngealen Hypophysengewebes. Dtsch. mil. ärztl. Z. 1916, 409.Google Scholar
  10. Haberfeld, W., Rachendachhypophyse, andere Hypophysengangsreste und deren Bedeutung für die Pathologie. Beitr. path. Anat. 46 (1909), 133.Google Scholar
  11. Herlant, M., Application de la réaction de MacManus à l’étude histophysiologique du lobe anterieur de l’hypophyse. Rev. canad. Biol. 9 (1950), 113.PubMedGoogle Scholar
  12. Killian, G., Über die Bursa und Tonsilla pharyngea. Morph. Jb. 14 (1888), 618.Google Scholar
  13. Leegaard, F., Aus Hypophysengewebe bestehender retropharyngealer Tumor. Norsk. Mag. Laegevidensk (Norw.) 78 (1917), 829.Google Scholar
  14. Luft, R., zit. bei C. Martinez und J. J. Bittner.Google Scholar
  15. Martinez, C., and J. J. Bittner, Effect of Ovariectomie, Adrenalectomie and Hypophysectomie on Growth of spontaneous Mammary Tumor in Mice. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. (Am.) 86 (1954), 92.Google Scholar
  16. Melchionna, R., and Moore, The pharyngeal pituitary gland. Amer. J. Path. 14 (1938), 763.Google Scholar
  17. Oberdisse, K., und W. Tönnis, Pathophysiologie, Klinik und Behandlung der Hypophysenadenome. Erg. inn. Med. 4 (1953), 975.Google Scholar
  18. Pende, N., Die Hypophysis pharyngea, ihre Struktur und ihre pathologische Bedeutung. Beitr. path. Anat. 49 (1911) 437.Google Scholar
  19. Pearse, A. G. E., Observations on the localisation, nature and chemical constitution of some components of the anterior hypophysis. J. Path. 64 (1952), 791–809.CrossRefGoogle Scholar
  20. The cytochemistry and cytology of the normal anterior hypophysis investigated by the trichome periodic acid-Schiff method.J. Path. 64 (1952), 811–826.CrossRefGoogle Scholar
  21. Romeis, B., Hypophyse in Handb. d. mikrosk. Anat. d. Menschen, 3/II. Springer, Berlin, 1940.Google Scholar
  22. Schüpbaclt, A., zit. Nach K. Oberdisse und W. Tönnis.Sheehan, H. L., and Summers, zit. Nach K. Oberdisse und W. TönnisGoogle Scholar
  23. Spatz, H., Neues über die Verknüpfung von Hypophyse und Hypothalamus. Acta neuroveget. 3, I (1951).Google Scholar
  24. Tönnis, W., Die Bedeutung der Hypophysektomie für die Krebsbehandlung. Therapiewoche 5 (1955), 306.Google Scholar
  25. Tönnis, W., W. Müller, F. Oswald und H. Brilmager, Kann die Rachendachhypophyse eine vikariierende Funktion ausüben? Klin. Wschr. 32 (1954), 912.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tourneux, J. P., Pédicule hypophysaire et hypophyse pharyngée chez l’homme et chez le chien. J. Anat. et Physiol. norm. et path. 48 (1912), 233.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1955

Authors and Affiliations

  • W. Müller
    • 1
    • 2
  1. 1.Abteilung für Tumorforschung und Experimentelle PathologieMax-Planck-Institut für HirnforschungKöln-LindenthalDeutschland
  2. 2.Neurochirurgischen UniversitätsklinikKölnDeutschland

Personalised recommendations