Advertisement

Gewerbliche Vergiftungen

  • Alfred Grotjahn

Zusammenfassung

Es ist hier nicht die Aufgabe, die gewerblichen Vergiftungen ausführlich abzuhandeln. Ist doch die Lehre von den Gewerbekrankheiten der einzige Teil einer sozialen Pathologie, der bis jetzt mit einiger Zuverlässigkeit und Aufmerksamkeit angebaut worden ist. Umfangreiche Lehr- und Handbücher legen davon Zeugnis ab. Da es vielmehr die Aufgabe dieser Betrachtungen ist, nachzuweisen, daß die sozialen Einflüsse auch auf die allgemeinen Krankheiten, die ja viel häufiger und viel bedeutender für das gesellschaftliche Leben sind, stark einwirken, so konnte von der besonderen Betrachtung der Berufskrankheiten, die mit Ausnahme der Bleivergiftung der Zahl der Fälle nach nicht sehr häufig sind, abgesehen werden. Es seien in summarischem Verfahren hier im folgenden nur die wichtigsten dieser Erkrankungen durchgesprochen, soweit sie von allgemeiner Bedeutung sind und im Rahmen einer Pathologie vom sozialen Gesichtspunkte nicht ganz fehlen dürfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Teleky, Die gewerbliche Bleivergiftung in Oesterreich. Zeitschr. f. soziale Medizin. 1908. Bd. 3. S. 291.Google Scholar
  2. 1).
    Nach Laureck in Weyls Handbuch der Arbeiterkrankheiten. Jena 1908.Google Scholar
  3. 2).
    J. Kaup, Der Stand der Bleivergiftungen in den gewerblichen Betrieben Preußens. Archiv f. soziale Hygiene. Neue Folge d. Zeitschr. für soziale Medizin. Leipzig 1910. Bd. 6. H. 1.Google Scholar
  4. 1).
    S. Teleky, Ein Beitrag zur Kenntnis der Phosphornekrose in den böhmischen Zündholzfabriken. Wiener klin. Wochenschr. 1906. S. 1063.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Alfred Grotjahn
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations