Krankheiten des Herzens und der Blutgefässe

  • Alfred Grotjahn

Zusammenfassung

Von allen Körperteilen wird das Herz insofern am meisten in Anspruch genommen, als es ohne Ruhepause vom ersten bis zum letzten Augenblicke eine große Arbeit leistet, die bei zahlreichen Gelegenheiten außerdem noch bis zum Höchstmaß der Leistungsfähigkeit gesteigert werden muß. Es folgt daraus, daß schon geringfügige Störungen der Herztätigkeit von großem Einfluß auf das Schicksal des Gesamtorganismus sein müssen und infolgedessen auch alle Herzschädigungen solche des ganzen Körpers sein werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    A. Fischer, Invaliditätsbedingungen und Invaliditätsursachen. Veröff. a. d. Geb. d. Medizinal Verwaltung. Berlin 1914.Google Scholar
  2. 2).
    Ueber Methode und Aufbau der Statistik Sörensens vgl. Anm. S. 39.Google Scholar
  3. 3).
    S. Rosenfeld, Der Einfluß des Wohlhabenheitsgrades auf die Sterblichkeit in Wien, insbesondere an nichtinfektiösen Todesursachen. Zeitschr. f. Hygiene u. Infektionskrankheiten. 1906. Bd. 53.Google Scholar
  4. 1).
    Sendtner, Ueber Lebensdauer und Todesursachen bei den Biergewerben. Ein Beitrag zur Aetiologie der Herzerkrankungen. 1891.Google Scholar
  5. 2).
    Dieser Prozentsatz ist nach den Sektionsberichten im pathologisch-anatomischen Institute berechnet, gilt also nur für die Erwachsenen Münchens, während der weiter unten bei den übrigen Städten angegebene, 5,6 %, für die gesamte Einwohnerschaft, Kinder eingeschlossen, gilt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Alfred Grotjahn
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations