Kinderkrankheiten

  • Alfred Grotjahn

Zusammenfassung

Die besonders starke Gefährdung des Säuglings hört nicht unmittelbar nach Zurücklegung des ersten Lebensjahres auf, sondern weicht erst allmählich im Laufe des zweiten. Doch jenseits des fünften Lebensjahres wird die Sterblichkeit überaus niedrig, besonders wenn man sich vergegenwärtigt, daß in ihr die Todesfälle der akuten Kinderinfektionskrankheiten enthalten sind. Sieht man von diesen ab, so ist die Sterblichkeit geradezu geringfügig, so daß man mit Recht von dem Alter von 5–15 Jahren als dem der größten inneren Widerstandskraft gesprochen hat. Diese Tatsache darf uns jedoch nicht darüber täuschen, daß dieses Alter von zahlreichen Krankheiten heimgesucht wird, die dauernde Schädigungen des Körpers und Geistes hinterlassen, ohne zum Tode zu führen und in der Sterblichkeits-* Statistik zum Ausdruck zu gelangen. Gerade dieses Alter ist die Zeit, in der sich beim Menschen die Körperfehler ausbilden, die ihn auf seinem Lebenswege begleiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    M. Hahn, Statistik auf öffentlichen Impfterminen. Münch. med. Wochenschr. 1904. Nr. 21.Google Scholar
  2. 1).
    G. Levy, Statistische Erhebungen bei öffentlichen Impfungen. Vortrag, gehalten am 21. Oktober 1909 in der Gesellschaft für soziale Medizin in Berlin. Zit. nach den Berichten dieser Gesellschaft, abgedruckt in Nr. 45 der „Medizinischen Reform“, 1909 und in Bd. 5, H. 4 der Zeitschr. f. soziale Medizin. Leipzig 1910.Google Scholar
  3. 1).
    v. Hanse mann, Ueber den Einfluß der Domestikation auf die Entstehung der Krankheiten. Berl. klin. AVochenschr. 1906. Nr. 9, 20 u. 21.Google Scholar
  4. 1).
    P. Jacob, Die Tuberkulose und die hygienischen Mißstände auf dem Lande. Berlin 1911.Google Scholar
  5. 1).
    F. Zybell, Die Entwicklung der Rachitisfrage im letzten Jahrzehnt. Beiheft Nr. 12 zur „Medizinischen Klinik“. 1910.Google Scholar
  6. 2).
    K. Biesalski, Umfang und Art des jugendlichen Krüppeltums und der Krüppelfürsorge in Deutschland. Hamburg und Leipzig 1909.Google Scholar
  7. 1).
    W. Zelle, Die Skrofulose in den Volksschulen und ihre Bedeutung nach den Ergebnissen der Untersuchung im Kreise Lötzen. Zeitschr. f. Medizinalbeamte. 1911. Nr. 4.Google Scholar
  8. 1).
    E. Neumann, Die Tuberkulose als Todesursache im Kindesalter in der Stadt Bremen. Zeitschr. f. soz. Med. 1909. Bd. 5. H. 1.Google Scholar
  9. 1).
    Engel, Die Pathologie der Kindertuberkulose. Beiheft zur „Medizinischen Klinik“. 1909. Jahrg. 5. H. 11.Google Scholar
  10. 1).
    P. Neumann, Beitrag zur Statistik der Kinderkrankheiten Diphtherie, Scharlach, Keuchhusten, Masern in Preußen in den Jahren 1901 bis 1912. Zeitschr. f. Hygiene u. Infektionskrankh. 1914. Bd. 78.Google Scholar
  11. 1).
    A. Gottstein, Art. „Diphtherie“ in Handwörterbuch der sozialen Hygiene. Herausg. von A. Grotjahn und J. Kaup. Leipzig 1912.Google Scholar
  12. 2).
    A. Gottstein, Die Periodizität der Diphtherie und ihre Ursachen. Eine epidemiologische Untersuchung. Berlin 1903.Google Scholar
  13. 1).
    S. Rosenfeld, Der Einfluß des Wohlhabenheitsgrades auf die Infektionskrankheiten in Wien. Zentralbl. f. allg. Gesundheitspfl. 1904. 23. Jahrg.Google Scholar
  14. 1).
    A. Gottstein, Beiträge zur Epidemiologie der Diphtherie. Sonderabdruck aus den „Therapeutischen Monatsheften“. Dezember 1901.Google Scholar
  15. 1).
    Bertillon, Sterblichkeit nach Wohlstandsstufen. Bericht d. 8. Sekt. d. Internat. Kongresses f. Hygiene u. Demographie. Berlin 1907.Google Scholar
  16. 1).
    S. Rosenfeld, a. a. O. S. 277.Google Scholar
  17. 1).
    F. Prinzing, Artikel: „Sterblichkeitsstatistik“ im Handwörterbuch der sozialen Hygiene. Herausg. von A. Grotjahn und J. Kaup. Leipzig 1912.Google Scholar
  18. 1).
    W. Hanauer, Die soziale Hygiene des Jugendalters. Berlin 1911. S. 167.Google Scholar
  19. 2).
    R. Mohrmann, Bericht über die Tätigkeit des Stadtassistenzarztes der Stadt Kiel. 1911.Google Scholar
  20. 1).
    Quirsfeld, Zeitschrift für Schulgesundheitspflege. 1905. H. 3 u. 4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Alfred Grotjahn
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations