Advertisement

Sozialpsychiatrische Arbeiten von anderer Seite

  • Hans Strotzka

Zusammenfassung

Wir sind uns darüber im klaren, daß die eigenen Arbeiten aus dem Gesamtgebiet der Sozialpsychiatrie einerseits nur einen sehr kleinen Ausschnitt herausgreifen, anderseits methodisch in vieler Hinsicht angreifbar sind. Vor allem fehlt ihnen, wie übrigens den meisten österreichischen Arbeiten, oft eine entsprechende statistische Unterbauung. Zum Teil entspricht dies der Tatsache, daß diese Untersuchungen ein Nebenprodukt einer breiten praktischen Arbeit sind und nicht aus der Ruhe und Distanz eines Forschungsinstitutes kommen; zum Teil kommt dies auch bewußt aus einer Einstellung, die manche vorwiegend statistische Arbeit als zu lebensfremd empfindet2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    R. A. STEWART: The Institute of Social Psychiatry. J. soc. Psych., 1I/3, 214–220, 1956. Die Arbeit J. BIERERS kann hier ebenfalls nicht genug unterstrichen werden. Sein Institut wirkt neben der Funktion als Psychotherapieambulanz als Tagesheilstätte mit Beschäftigungsmöglichkeit, Patientenklubs usw.Google Scholar
  2. 2.
    Als Beispiel solcher statistischer Untersuchungen, die beim Praktiker manches Unbehagen auslösen, seien die zahlreichen Arbeiten J. y. EYSENCKS erwähnt. S. u. a. The Structure of Human Personality. London, 1953.Google Scholar
  3. 3.
    Als Beispiel vorbildlicher statistischer Arbeit sei die Monographie Nr. 7 de L’Institut National d’Hygiène, Etudes des sociopsychiatrie, Paris, 1955, zitiert.Google Scholar
  4. 4.
    Verfasser hatte 1950 durch ein Stipendium der Schweizer Europahilfe durch drei Monate Gelegenheit, die Schweizer praktische Arbeit genau kennenzulernen.Google Scholar
  5. 1.
    J. PETER FRANCE: System einer vollständigen medizinischen Polizey. Wien, 1779–1788.Google Scholar
  6. 2.
    E. y. FEUCHTERSLEBEN: Zur Diätetik der Seele. Wien, 1838.Google Scholar
  7. 3.
    Einzelzitate aus dem Gesamtwerk S. FREUDS wurden vermieden, da wir hoffen, daß es offenkundig ist, daß sein Geist die gesamte Darstellung durchdringt.Google Scholar
  8. 4.
    Auch bei A. ADLER gilt cum grano salis das gleiche wie für FREUD.Google Scholar
  9. 5.
    J. MORENO: Die Grundlagen der Soziometrie. Köln, 1954. Neben FREUD ist MORENO vielleicht der bedeutendste Gründer einer Sozialpsychiatrie. Daß sein Werk in diesem Buch so wenig praktischen Niederschlag gefunden hat, erklärt sich nicht aus einer Mißachtung, sondern aus der Größe des Gebietes, die keine gleichmäßige Bearbeitung aller Aspekte gestattet.Google Scholar
  10. 6.
    Die angewandte Psychopathologie E. STRANSKYS ist, wenn auch von anderen theoretischen Hintergründen kommend, eine weitere Grundlage des Sozialpsychiaters.Google Scholar
  11. 7.
    J. BIERER: S. STEWART, a. a. O.Google Scholar
  12. 8.
    A. AlcxxoRN: Verwahrloste Jugend. Wien, 1925.Google Scholar
  13. 9.
    A. FREUD: Das Ich und seine Abwehrmechanismen. Wien, 1932, usw.Google Scholar
  14. 10.
    Ich greife hier willkürlich die Anstalt Walversham Park unter JOHN REEs und das Prinzip der „freiheitlichen Behandlung“ der Geisteskrankheiten STÄBELINS in Basel heraus.Google Scholar
  15. 1.
    Wie sie etwa der Tradition der Anstalt Gütersloh unter SIMON entspricht, die unverändert lebendig ist.Google Scholar
  16. 2.
    Es ist geradezu tragisch, wie schlecht die materielle Stellung von Erziehern, Fürsorgern, Krankenschwestern und Pflegern derzeit noch immer ist; meines Erachtens ist dies eine der Hauptursachen für den unbefriedigenden Geist in den meisten sozialen Institutionen.Google Scholar
  17. 3.
    Soweit Verfasser bekannt ist, funktioniert nur an der Innsbrucker Klinik unter Prof. URBAN eine gutorganisierte nachgehende Betreuung. Die Verhältnisse in Graz sind Verfasser nicht bekannt.Google Scholar
  18. 4.
    H. HOFF: Zur Organisation psychiatrisch-neurologischer Kliniken. Ciba Symposium, 3 /2, 1955.Google Scholar
  19. 6.
    H. ROTTER: Überblick über Trinksitten etc. in Österreich. Internat. J. an Alc., 111, 23, 1955. Derselbe: Die Bedeutung des alkoholischen Milieus für den Alkoholismus. Wien. med. Wschr., 107, 236–239, 1957, und viele weitere Arbeiten.Google Scholar
  20. 6.
    P. BERNER und W. SoLMS: Alkoholismus bei Frauen. W.en. Z. Nervenhk., V1 /4, 1953.Google Scholar
  21. 7.
    H. HOFF: Der aktue und chronische Alkoholismus. Mitt. öst. San.verw., 55 /12, 1954.Google Scholar
  22. 8.
    L. NAVRATIL: Die Rolle der Ehefrau in der Pathogenese der Trunksucht. Wien. Z. Nervenhk., XIV /1, 90–97, 1957.Google Scholar
  23. 9.
    R. WLASSAIC: Grundriß der Alkoholfrage. Leipzig, 1929. E. GABRIEL und E. KRATZMANN: Die Süchtigkeit. Wien, 1936.Google Scholar
  24. 1.
    Die umfassende Monographie von E. RINGEL: Der Selbstmord, Wien, 1953, ist ein Dokument vorbildlicher Untersuchung eines Einzelproblems auf der Basis wertvoller therapeutischer Arbeit. S. auch E. RINGEL und H. RoTTER: Zum Problem des Selbstmordversuches im Rausch. Wien. Z. Nervenhk., XIII /4, 406–416, 1957.Google Scholar
  25. 2.
    H. HOFF: Lehrbuch der Psychiatrie. Wien. 1956. Derselbe: Die Therapie der jugendlichen Psychopathie. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 1 /4, 1951.Google Scholar
  26. 3.
    W. Souss: Zum Psychopathieproblem. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 1951.Google Scholar
  27. 4.
    H. HOFF und E. RINGEL: Die sogenannte Soldatenbraut. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., I, 140–152, 1952.Google Scholar
  28. 5.
    E. RINGEL, W. SPIEL und M. STEFAN: Zur Selbstmordtendenz bei Kindern. Wien. Z. Nervenhk., V /4, 1949.Google Scholar
  29. 6.
    H. HOFF und W. SPIEL: Die Dynamik der kriminellen Psychopathie Jugendlicher („Der Jugendliche in der Kriminalbiologie.” München, 1955 ).Google Scholar
  30. 7.
    W. SPIEL: Über den Beginn neurotischer und psychopathischer Entwicklung im Kindesalter. Wien. Z. Nervenhk, 9, 1 /2, 1953.Google Scholar
  31. 8.
    W. SPIEL: Einige Bemerkungen zur amtsärztlichen Beurteilung von Kindesaussagen. Mitt. öst. San.verw., 55 /8, 1954.Google Scholar
  32. 9.
    E. RINGEL, W. SPIEL und M. STEFAN: Untersuchungen über kindliche Selbstmordversuche. Praxis d. Kinderpsychologie u. Kinderpsychiatrie, Jg. 4, H. 7, 1954.Google Scholar
  33. 10.
    H. HOFF und W. SPIEL: Med. Klin., Jg. 51 (Verschiedene Fragen der Jugendpsychiatrie).Google Scholar
  34. 11.
    H. HOFF und W. SPIEL: Die Scheidungsituation. Ost. Richterztg., 34, 4, 1956.Google Scholar
  35. 12.
    H. HAIDER und W. SPIEL: Einige psychologische und psychiatrische Betrachtungen zum Jugendstrafrecht und Jugendstrafvollzug (Wien. Arch. Psychol., P. u. N., VI, 3–4, 1956 ).Google Scholar
  36. 13.
    Die Intensivierung sozialpsychiatrischer Bemühungen um diese Anstalt wurde merkwürdigerweise durch eine Revolte in dieser Anstalt ausgelöst.Google Scholar
  37. 1.
    Zit. nach HAIDER und SPIEL, S. Fußnote 12, S. 95. Wir geben diese Zitate hier in extenso wieder, da sie für jede Sozialarbeit gelten.Google Scholar
  38. 2.
    K. JECH hat darüber mehrfach berichtet. Siehe u. a. in E. BREZINA: Psychische Hygiene, Wien, 1955.Google Scholar
  39. 1.
    In jüngster Zeit haben T. LINDNER und HARTMANN im Rahmen von Vorgesetztenschulungen einen gewissen Einbruch in die Abwehr von der Arbeitgeberseite, die betriebspsychologische Abteilung des Gewerkschaftsbundes unter GMOSER von der Arbeitnehmerseite erreicht.Google Scholar
  40. 2.
    H. HOFF: Ziele und Schwierigkeiten der psychischen Arbeitshygiene. Bericht von der II. Österr. Tagung für Arbeitsmedizin. Wien, 1952.Google Scholar
  41. 3.
    H. HOFF und P. BERNER: Psychologische Auswirkungen fortschreitender Mechanisierung und Automation (Bericht über die 6. Int. Tagung f. Arbeitswissenschaften in Wien, in: Wirtschaftlichkeit, 3/4, 1956, und P. BERNER und H. HOFF: Psychiatrie und Arbeitsmedizin. Wien. med. Wschr., 107, 453–458, 1957.Google Scholar
  42. 4.
    H. HOFF und E. RINGEL: Die psychosomatische Medizin tende Mensch. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 129–145, 1954.Google Scholar
  43. 5.
    H. R. TEIRICH• Soziometrie und Gruppenpsychotherapie. 7/2, 41–48, 1957, u. v. a.Google Scholar
  44. 6.
    Kürzlich zusammengefaßt von FoULEES und ANTHONY: therapy. Pelican, 1957, s. a. a. a. O.Google Scholar
  45. 7.
    Die früheren Versuche W. SPIELS: Über Gruppentherapie. Internat. Z Individ.psychol., 19/4, bestätigen als Ausnahme die Regel.Google Scholar
  46. 8.
    R. SCHINDLER: Bifokale Gruppentherapie bei Schizophrenen. Wien. Z Nervenhk., V, 155, 1952.Google Scholar
  47. 9.
    R. SCHINDLER: Grundprinzipien der Psychodynamik in der Gruppe. Psyche, 12, 1957.Google Scholar
  48. I. H. HOFF und L. SPIEL: Die psychische Einstellung der Behinderten Wien. med. Wschr., 106, 10–13, 1956.Google Scholar
  49. H. Hoyt’: Neurosen im Schiedsgerichtsverfahren. Wien. med. Wschr., 106, 516–522, 1956.Google Scholar
  50. 2.
    H. HOFF und W. Souls: Die Persönlichkeit des „Rentenneurotikers“. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 1, 71–80, 1951.Google Scholar
  51. 3.
    H. HOFF und M. STEPAN: $ber Entwicklungsschwierigkeiten von Kindern in bikulturellem Milieu. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., V /2, 1955.Google Scholar
  52. 4.
    W. SPIEL: Ein Jahr psychiatrischer Arbeit in der öffentlichen Fürsorge. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 11 /1, 1952.Google Scholar
  53. 5.
    W. SPIEL: Psychotherapie und öffentliche Fürsorge. Die öffentliche Fürsorge, H. 2, 1952. S. a. A. TESAREK: Psychische Hygiene und Jugendfürsorge. Wien. Arch. Psychol., P. u. N., 111, 95–100, 1952.Google Scholar
  54. 6.
    Das von E. LAIBLE betreute Polizeiheim ist eine der erfreulichsten Wiener sozialen Institutionen. Der Geist der Wiener Polizei ist vorfallem dank des Einflusses des Pol.-Präsidenten HOLOUBEK und von Dr. STRAKA ein sehr erfreulicher.Google Scholar
  55. 1.
    R. DWORSCHAE: Was geschieht mit dem Kinde im Institut für Erziehungshilfe? Soziale Berufe, Wien, 1955.Google Scholar
  56. 2.
    Wie sie als Minimalforderung etwa der Kurs von Dr. HEILBRUN in der A. AIcrnioRN-Gesellschaft bietet.Google Scholar
  57. S R. BAMBERGER: Jugendlektüre. Wien, 1953.Google Scholar
  58. 4.
    H. ASPERGER: Heilpädagogik. Wien: Springer. 1955.Google Scholar
  59. 5.
    A. FISCHER und L. POPPER: Sozialmedizinische Praxis. Wien, 1953.Google Scholar
  60. 1A.
    NIEDERMAYER: Sozialhygiene. Wien, 1957.Google Scholar
  61. 2.
    S. die als Bücher erschienenen Berichte der Tagungen für Arbeitsmedizin.Google Scholar
  62. 3.
    S. u. a. Bericht über die Gasteiner Tagung 1956, DOBERAIIER: Alter und Krankheit, Wien, 1957, mit den Beiträgen von E. STRANSKY, H. HOFF und F. STENGEL.Google Scholar
  63. 4.
    Wohnbauforschung“, Monographie der Forschungsges. f. d. Wohnungsbau im Osten.. Ing.- u. Arch.-Verein, 1957.Google Scholar
  64. 5.
    S. einen von REDLICH organisierten Kurs für die Brigadebetreuungsoffiziere, 1957.Google Scholar
  65. 6.
    S. die von diesem Verein (Graz, Herrgottwiesg.) herausgegebenen „Mitteilungen“.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Hans Strotzka
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations