Advertisement

Zusammenfassung

Im vorhergehenden Teil wurde ausgeführt, wie dem Elektrizitätswerk durch den Anschluß eines Konsumenten direkte Mehrkosten der verschiedensten Art entstehen und es wurde angegeben, wie sich dieses Mehr an Selbstkosten angenähert berechnen läßt. Unter diesen Selbstkosten darf das Elektrizitätswerk auf keinen Fall verkaufen, da es sonst direkt Geld zusetzen würde. Die Aufstellung der Selbstkosten gibt also gewissermaßen die unterste Grenze an, zu welchem Preise das Elektrizitätswerk noch Strom verkaufen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Dr.-Ing. Meyer: Die Bedeutung neuer wirtschaftlich technischer Erfahrungen und Erfolge für die Entwicklung elektrischer Energiever sorgungsanstalten. ETZ. 1911, S. 203.Google Scholar
  2. 1).
    Joly: Technisches Auskunftsbuch. — F. Hoppe: Wie stellt man Projekte, Kostenanschläge und Betriebskostenberechnungen für elektrische Licht- und Kraftanlagen auf?Google Scholar
  3. 1).
    Agthe: Bericht der Kommission IV (für Tarife). Mitteilungen der Vereinigung der Elektrizitätswerke, 1905, S. 4.Google Scholar
  4. 1).
    E. Josse: Neuere Kraftanlagen, S. 96.Google Scholar
  5. 2).
    Dr. B. Thierbach: Betriebsführung städtischer Werke, S. 27.Google Scholar
  6. 1).
    Eine kurze Zusammenstellung der gebräuchlichen Tarife ist enthalten in: v. Rziha und Seidener: Starkstromtechnik, Taschenbuch für Elektrotechniker, S. 251.Google Scholar
  7. 2).
    Siegel:. Die Preisstellung beim Verkauf elektrischer Energie, S. 130.Google Scholar
  8. 1).
    Vereinigung der Elektrizitätswerke. Statistik für das Betriebsjahr 1906/07 bzw. 1907, S. 48.Google Scholar
  9. 1).
    Der Ausdruck „Betriebszeit“ ist nach der Definition auf S. 20 mit dem in vorliegender Arbeit gewählten Ausdruck „Benutzungsziffer“ identisch.Google Scholar
  10. 1).
    Vereinigung der Elektrizitätswerke, Statistik für das Betriebsjahr 1906/07 bzw. 1907, S. 96.Google Scholar
  11. 1).
    Der nach dem Tarif in KW-St. ermittelte Höchstverbrauch pro Stunde ist somit gleich der mittleren Leistung in KW in der konsumreichsten 1/4-Stunde, oder die mittlere Höchstleistung während 1/4 Stunde. Der fünfhundertfache Betrag entspricht daher der Benutzungsziffer 500.Google Scholar
  12. 1).
    Bei voller Ausnutzung fällt die nach dem Tarif ermittelte Höchstleistung mit der Maschinenleistung zusammen.Google Scholar
  13. 1).
    Pietzsch: Betriebsresultate einer landwirtschaftlichen Überland-zentrale. ETZ. 1912, S. 151.Google Scholar
  14. 1).
    Passavant: Einheitstarif, Benutzungsdauer und Popularisierung der Elektrizität. ETZ. 1911, S.457. Günstige Ergebnisse mit dem Pauschaltarif ETZ. 1911, S. 912. Büggeln: Pauschaltarife für landw Motoren, ETZ, 1912, S. 5.Google Scholar
  15. 1).
    Thierbach, a. a. O., 8. 26.Google Scholar
  16. 2).
    Die Daten sind hauptsächlich dem Artikel von Gajczak: Zur Tariffrage für städt. gewerbl. Anlagen (El. u. Ma. 1910, S. 701) entnommen. Doch sind die Daten, da sie für österreichische Verhältnisse angegeben wurden, für deutsche Verhältnisse passend geändert, ferner ist berücksichtigt, daß die jetzigen Marktpreise der Dieselmotoren erheblich zurückgegangen sind.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • E. Fleig

There are no affiliations available

Personalised recommendations