Wasserkraftanlagen

  • H. Wittmann

Zusammenfassung

Allgemeines. Die WKA nützen planmäßig die Eigenschaft des Wassers als Energieträger. Im Tidehub der Gezeiten, in den Wogen und Strömungen des Meeres, in den Flüssen der Binnengewässer äußern sich die Energie derLage und die Energie der Bewegung. Ausbau der Meereskraft bis jetzt wirtschaftlich nicht lohnend. Ausbau der Flußwasserkraft technisch und wirtschaftlich hochentwickelt. Ziel dieses Wasserkraftausbaues ist es, den Energieverbrauch des fließenden Wassers bei der Überwindung der inneren (Wirbel, Walzen) und der äußeren (an Ufer und Sohle, durch Geschiebetrieb entstehenden) Bewegungswiderstände zu verringern, die freiwerdenden hydraulischen Energiemengen örtlich zu einer möglichst großen Fallhöhe zu vereinigen und in mechanische Energie umzuwandeln,

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.
    Dreyer, H.: Dtsch. Wasserwirtsch. 32 (1937) S. 1.Google Scholar
  2. 2.
    Christaller, H.: Dtsch. Wasserwirtsch. 30 (1937) S. 161.Google Scholar
  3. 1.
    Habermaas: Wasserkr. u. Wasserwirtsch. 30 (1935) S. 97.Google Scholar
  4. 1.
    Pernt, M.: Über das günstigste Stollenprofil. Wasserwirtsch. 18 (1925) S. 29.Google Scholar
  5. 1.
    Kammüller: Fortschritte in der konstruktiven Gestaltung des Wasserschlosses. Wasserwirtsch. 24 (1931) S. 39 u. 127.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1943

Authors and Affiliations

  • H. Wittmann
    • 1
  1. 1.Technischen HochschuleKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations