Zusammenfassung

Als verbrennbar wird ein Körper dann bezeichnet, wenn er die Eigenschaft besitzt, sich mit Sauerstoff unter Licht- und Wärmeentwicklung zu verbinden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Herbst, Rohstoffverluste im deutschen Kohlenbergbau. Technik u. Wirtschaft 1918, Heft 12.Google Scholar
  2. 1).
    Deutschland verbrauchte i. J. 1913 rd. 460 000 t schwefelsaures Ammoniak.Google Scholar
  3. 1).
    Nach Zeitungsmeldungen ist man bei neu aufgenommenen Bohrungen zu Ende des Jahres 1919 auf eine Ader der alten Quelle gestoßen.Google Scholar
  4. 1).
    Früher war es Norm der Gaswerke, nur Gas von nicht unter 5000 WE zu erzeugen; infolge der Erfahrungen der Kriegsjahre liefern sie jetzt auch Gas von nur 4200 WE.Google Scholar
  5. 1).
    Stahl u. Eisen 1918, Heft 2 u. 3.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe Anhang.Google Scholar
  7. 2).
    Zeitschr. d. Bayer. Revisions-Vereins 1917, 8. 17.Google Scholar
  8. 1).
    Flugblatt 6 des Magdeburger Vereins für Dampfkesselbetrieb.Google Scholar
  9. 1).
    Fuchs. Generator-Kraftgas- und -Dampfkesselbetrieb. Verlag von Julius Springer, Berlin.Google Scholar
  10. 1).
    Oberer Heizwert bei 15° und 760 nun Quecksilbersäule.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1921

Authors and Affiliations

  • Julius Brand
    • 1
  1. 1.Staatlichen vereinigten Maschinenbauschulen zu ElberfeldDeutschland

Personalised recommendations