Advertisement

Über Blasendivertikel unter Berücksichtigung eines durch Operation geheilten Falles von angeborenem Divertikel

  • Max Fischer

Zusammenfassung

Schon frühzeitig finden wir in der Literatur Berichte über Mißbildun-gen der Blase, insbesondere über Hohlräume, die als Ausstülpungen der Harnblase anzusehen sind. Sie sind früher unter verschiedenen Benennungen beschrieben worden. Mit der Erkenntnis ihrer Entstehung und ihrer Struktur ist man schließlich zu dem Namen „Divertikel“ gekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Buerger, L., Diverticule congenital de la vessie avec orifice contractil. Journal d’urologie 1913.Google Scholar
  2. Casper, Über Altersblase. Zeitschr. f. Urologie 5. Heft. 1912.Google Scholar
  3. Cholzoff, Die Behandlung der angeborenen Blasendivertikel und ihre klinische Bedeutung. Archiv f. klin. Chir. 1894.Google Scholar
  4. Czerny, Resektion eines Blasendivertikels. Beiträge z. klin. Chir. 19.Google Scholar
  5. Dam, I. M. van, Die radikale Behandlung angeborener Blasendivertikel. Bruns Beiträge z. klin. Chir. 83.Google Scholar
  6. Ehrhardt, Inversion eines Blasendivertikels als Komplikation der Prostatektomie. Deutsche med. Wochenschr. Nr. 49. 1910.Google Scholar
  7. Englisch, Taschen und Zellen der Harnblase. Wiener Klinik 1894.Google Scholar
  8. Englisch, Über Divertikelsteine in der Blase. Wiener med. Wochenschr. 1903.Google Scholar
  9. Englisch, Über Hemmnisse der Harnentleerung bei Kindern. Jahrbücher der Kinderheilk. 1874.Google Scholar
  10. Englisch, Isolierte Entzündung der Blasendivertikel und Perforationsperitonitis. Archiv f. klin. Chir. 73.Google Scholar
  11. Hof mann, Dr. Eduard Ritter von, Zur Diagnose und Therapie der angeborenen Blasendivertikel. Zeitschr. f. urologische Chir. I., 5. Heft.Google Scholar
  12. Hofmokl, Ein Fall eines selten großen Divertikels der Harnblase beim Weibe. Archiv f. klin. Chir. 1894.Google Scholar
  13. Israel, Bericht über die chirurgische Abteilung des jüdischen Krankenhauses. Archiv f. klin. Chir. 20.Google Scholar
  14. Koller, Blasendivertikel. Gesellschaft f. Ärzte, Wien 1904.Google Scholar
  15. Kroiss, Zur Diagnose und Behandlung des angeborenen Blasendivertikels. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 111.Google Scholar
  16. Meyer, F., Ein Fall von angeborenem großem Blasendivertikel. Zentralbl. f. d. Krankheit der Harn- und Sexualorgane 1905.Google Scholar
  17. Pagenstecher, Über Entstehung und Behandlung der angeborenen Blasendivertikel und Doppelblasen. Archiv f. klin. Chir. 74.Google Scholar
  18. Perthes, Beitrag zur Kenntnis der kongenitalen Blasendivertikel. Deutsche Zeitschr. f. Chir. 100.Google Scholar
  19. Pils, Einklemmung eines Blasendivertikelbruches. Wiener klin. Wochenschr. 1891.Google Scholar
  20. Pielicke, Ein Fall von Blasendivertikel. Allgem. med. Zentralzeitung 1904.Google Scholar
  21. Riedel, Über Ecochleatio prostatae. Deutsche med. Wochenschr. 1903, Nr. 44.Google Scholar
  22. Sugimura, Über die Entstehung der sog. echten Divertikel der Blase, insbesondere des Blasengrundes, nebst Beiträgen von der Pathologie der Muskulatur und elastischen Gewebes der Blase. Virchows Archiv 204.Google Scholar
  23. Sugimura, Beitrag zur Kenntnis des echten Divertikels an der Seitenwand der Blase mit besonderer Berücksichtigung seiner Entstehung. Virchows Archiv 206.Google Scholar
  24. Wagner, Zur Therapie der Blasendivertikel, nebst Bemerkungen über Komplikationen derselben. Archiv f. klin. Chir. 76.Google Scholar
  25. Wulff, Ein durch Operation geheilter Fall von kongenitalem Blasendivertikel. Münch. med. Wochenschr. 1904, Nr. 24.Google Scholar
  26. Zaaijer, Zur Operation der kongenitalen Blasendivertikel. Beiträge zur klin. Chir. 75, 3. Heft.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1915

Authors and Affiliations

  • Max Fischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations