Über die Geschwindigkeitsverteilung in Wirbeln

  • A. Timme

Zusammenfassung

Bei vielen Strömungsvorgängen lassen sich eigenartige kreisende Bewegungen des strömenden Mediums beobachten, die offenbar einer besonderen Gesetzmäßigkeit unterliegen. In der beschreibenden Physik werden solche Flüssigkeitsbewegungen mit Wirbel bezeichnet, im Volksmund oft auch Strudel genannt1. Schon im Altertum findet man bei Homer eine Beschreibung des Strudels Charybdis, und im Mittelalter befaßte sich vornehmlich Leonardo da Vinci mit wirbelartigen Ablösungserscheinungen2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 3.
    U. Dornur, Ing.-Arch. 22, 6 (1954), S. 400.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  2. 1.
    C. W. Oseen, Ark. f. Mat., Astron. och Fys. 7 (1911); Hydrodynamik, S. 82., Leipzig 1927.Google Scholar
  3. 2.
    G. Hamel, Jahresb. Deutsch. Math.-Vereinig. 25 (1917), S. 34.Google Scholar
  4. 1.
    A. Roshko, Calif. Inst. of Technology. NACA T. N. 2913 (1953).Google Scholar
  5. L. Schiller, A. Naumann, Ing.Arch. 9 (1940) S. 335.CrossRefGoogle Scholar
  6. 2.
    L. Prandtl, Führer durch die Strömungslehre, S. 112 ff. Braunschweig 1949.Google Scholar
  7. 1.
    A. Betz, Naturwiss. 18 (1950), S. 193CrossRefGoogle Scholar
  8. H. Kaden, Ing.-Arch. 2 (1931), S. 140CrossRefGoogle Scholar
  9. H. Drescher, Z. Flugwiss. 4 (1956), S. 19.Google Scholar
  10. 2.
    W. Müller, Einführung in die Theorie der zähen Flüssigkeiten, S. 115ff., Leipzig 1932.Google Scholar
  11. 1.
    S. G. Hooker, Proc. Roy. Soc. A 154 (1936), S. 67.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956

Authors and Affiliations

  • A. Timme

There are no affiliations available

Personalised recommendations