Advertisement

Ueber die Volumen- und Formänderungen des Stahles beim Härten

  • E. Hermann Schulz

Zusammenfassung

Der Einfluß der Wärmebehandlung auf die verschiedenen Eigenschaften des Stahls ist in neuerer Zeit in weitem Umfange der Gegenstand von Untersuchungen gewesen, sowohl in theoretischer Beziehung, wie auch unter besonderer Berücksichtigung der Härtung in Bezug auf ihre praktische Wichtigkeit. (Unter Härtung ist hier zu verstehen die Unterdrückung der Perlitumwandlung durch Abschrecken mit oder ohne darauffolgendes Anlassen.) Es ist hierbei jedoch bislang eine Erscheinung, die bei der Wärmebehandlung des Stahls sowohl rein wissenschaftlich wie praktisch eine äußerst wichtige, wenn auch in mancher Beziehung sehr unangenehme Rolle spielt, wenig studiert; systematisch und im größeren Umfange ist noch nichts über die Volumen- und Formveränderungen des Stahls beim Härten veröffentlicht worden. Die vorliegende Arbeit hat eine systematische Inangriffnahme dieser Frage zum Ziel.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Siehe Literaturangabe 2.Google Scholar
  2. 1).
    Zeitschrift für die Berg- und Hüttenmännische Vereinigung für Steiermark und Kärnten 1880 S. 109.Google Scholar
  3. 2).
    von Jüptner, Siderologie II S. 133.Google Scholar
  4. 3).
    Revue de Metallurgie 1909 S. 413: «Influence du traitement thermique sur les déformations linéaires des aciers.«Google Scholar
  5. 4).
    Siehe Literaturangaben 3 bis 5.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe Literaturangabe 10.Google Scholar
  7. 2).
    Wiedemanns Annalen 1879 S. 532.Google Scholar
  8. 3).
    Soc. d’encourag. 1903 S. 464, 883.Google Scholar
  9. 1).
    Siehe Literaturangabe 9.Google Scholar
  10. 2).
    Siehe Literaturangabe 7.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe Literaturangabe 6.Google Scholar
  12. 2).
    Compt. rend. 129 (1899, II) S, 331.Google Scholar
  13. 3).
    Siehe Literaturangabe 8.Google Scholar
  14. 1).
    Es dürfte auffallen, daß die Werte für s bei den hier bei 1070° abgeschreckten Proben relativ starke Unterschiede zeigen gegenüber den in der ersten Zusammenstellung gegebenen Werten. Dazu ist zu bemerken, daß überhaupt festgestellt wurde, daß zwei Proben des gleichen Stahles von derselben Temperatur im selben Abschreckmittel abgeschreckt, häufig Unterschiede im spezifischen Gewicht zeigten, die auf Unterschiede in den Verhältnissen beim Abschrecken zurückgeführt werden müssen. Es sind daher die miteinander zu vergleichenden Proben stets in einer Gruppe, an einem Tage und unter peinlicher Innehaltung der gleichen Verhältnisse abgeschreckt worden.Google Scholar
  15. 1).
    Die Richtigkeit dieser Annahme ergibt sich ans Beobachtungen im zweiten Teil vorliegender ArbeitGoogle Scholar
  16. 1).
    Es sei bemerkt, daß vor dem Abschrecken die absolute Gleichmäßigkeit des Gefüges des Stückes festgestellt wurde: Perlit mit überschüssigem Cementit.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • E. Hermann Schulz

There are no affiliations available

Personalised recommendations