Der Spannungsteiler

  • William Bennett Kouwenhoven

Zusammenfassung

Die Messung hoher Spannungen durch die Schlagweite oder bei Wechselspannungen auch durch Spannungstransformatoren leidet an Unsicherheiten, die es wünschenswert machen, in Fällen, wo es auf höhere Genauigkeit ankommt, insbesondere zur Eichung von Hochspannungselektrometern, zuverlässigere Methoden anzuwenden. Am zweckmäßigsten erschien hierzu die aus der Praxis der Niederspannungsmessungen bekannte Methode der Spannungsteilung: Ist V die zu messende Hochspannung, die sich auf die Widerstände R und ϱ verteilt, und v die an ϱ liegende Spannung, die elektrometrisch oder galvanometrisch ermittelt wird, so ist \( V = \frac{{R + \varrho }}{\varrho } \cdot v \) Die Spannungsteilung kann auch durch Kapazitäten geschehen, die genaue Bestimmung des Verhältnisses der Kapazitäten ist jedoch schwieriger als die des Verhältnisses der Widerstände.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    E. Orlich, Zeitschr. f. Instr. Bd. 29, S. 43, 1912.Google Scholar
  2. 1).
    E. Orlich u. H. Schultze, Arch. f. El. 1., Heft 1 u. 2, 1912.Google Scholar
  3. 1).
    Maltby, Zeitschr. f. Ph. Ch. Bd. 18, S. 133, 1895.Google Scholar
  4. 1).
    Die Größe dieses “Winkels stimmt ganz genau mit der Größe des Winkels überein, den Orlich und Schultze auf einem andern “Weg gefunden haben”. Siehe Archiv f. Elektr. 1, S. 9. 12.Google Scholar
  5. 1).
    Hierbei wird die kleine Korrektion s, die wir schon vernachlässigt haben, wieder nicht berücksichtigtGoogle Scholar
  6. 1).
    Mangani, Zeitschr. f. Ph. Ch. 6, S. 59, 1890;Google Scholar
  7. 1a).
    Nernst, Zeitschr. f. Ph. Ch. 14, S. 622, 1894.Google Scholar
  8. 2).
    Maltby, Zeitschr. f. Ph. Ch. 18, S. 133, 1895.Google Scholar
  9. 1).
    Durch einen Irrtum wurde Kaliumchlorat anstatt Chlorkalium in einer Lösung verwendet, es hat sich hierbei ergeben, daß auch diese Lösung, allerdings in anderen Temperaturgrenzen, einen konstanten Widerstand besitzt. Hierdurch veranlaßt wurde die Wirkung des Zusatzes von verschiedenen Mengen von Chlorkalium untersucht.Google Scholar
  10. 2).
    Schmidt und Schering, Archiv f. Elek. 1, S. 423, 1912–1913.CrossRefGoogle Scholar
  11. 1).
    S. 27 der Arbeit.Google Scholar
  12. 2).
    S. 28 der Arbeit.Google Scholar
  13. 1).
    Siehe Tabelle 5, S. 23 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  14. 2).
    Max Wien, Zeitschr. f. Ph. Ch. 58, S. 43, 1896.Google Scholar
  15. 1).
    Nicht gemessen sondern berechnet aus Leitfähigkeit der Lösung und dem Widerstand der Rohre.Google Scholar
  16. 1).
    Elect. World and Engineer, Feb. 8, 1913; La Revue Elec, Jan. 17, 1913; Comptes Eend., Dec. 9, 1912.Google Scholar
  17. 1.
    Widerstandsveränderung durch Stromwärme.Google Scholar
  18. 2.
    Widerstandsvermehrung.Google Scholar
  19. 3.
    Kapazität der Elektroden (Kondensatorwirkung).Google Scholar
  20. 4.
    Polarisation.Google Scholar
  21. 1).
    Seite 12 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  22. 2).
    Ann. der Ph. und Ch. 58, S. 37, 1896.Google Scholar
  23. 1).
    Seite 20 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  24. 2).
    Seite 4 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  25. 3).
    F. Kohlrausch, Leitvermögen der Elektrolyte, S. 65. Max Wien, Wied. Ann. der Ph. u. Ch. 42, S. 611, 1891; 58, S. 37, 1896.Google Scholar
  26. 4).
    Max Wien, Ann. d. Ph. u. Ch. 58, S. 37, 1896;CrossRefGoogle Scholar
  27. 4a).
    Max Wien, Ann. d. Ph. u. Ch. 42, S.611, 1891.Google Scholar
  28. 1).
    A. I. E. E. Proceedings, Juni 1912, S. 1073; Bull. Bur. Stand. 6, S. 376, 1909.Google Scholar
  29. 1).
    Wied, Ann. d. Ph. u. Ch. 58, S.44, 1898.Google Scholar
  30. 2).
    Archiv für Elek. Bd. 1, S. 425, 1913.Google Scholar
  31. 3).
    Orlich, Kapazität und Induktivität S. 212.Google Scholar
  32. 4).
    Zeitschr. f. Instr.-Kunde 29, S.43, 1909.Google Scholar
  33. 1).
    Orlich, Kap. u. Induk. S. 212.Google Scholar
  34. 1).
    Seite 3 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  35. 2).
    Orlich, Kap. u. Induk. S. 249.Google Scholar
  36. 3).
    Siehe S. 3 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar
  37. 4).
    Zeitschr. f. Instr.-Kunde 24, S. 282, 1904.Google Scholar
  38. 5).
    Müller, Ann. d. Ph. 28, S. 585, 1909.CrossRefGoogle Scholar
  39. 1).
    Wiedemanns Elek. Bd. 3, S. 59, 227 u. 436.Google Scholar
  40. 1).
    Seite 44 der Arbeit.Google Scholar
  41. 1).
    Seiten 3 und 4 der vorliegenden Arbeit.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • William Bennett Kouwenhoven
    • 1
  1. 1.BrooklynUSA

Personalised recommendations