Zusammenfassung

Zu den wenigen Werkzeugmaschinen bzw. Apparaten, deren Antrieb nicht durch rein mechanische Triebwerke, wie Riemen, Räder, elektrischen Einzelantrieb usw., sondern direkt durch eine Naturkraft, wie Dampf, gepreßte Luft u. dgl. geschieht, gehören die Preßluftwerkzeuge. Da ihre inneren Arbeitsvorgänge noch wenig geklärt, und da sie vorzüglich geeignet sind, schnelle hin und her gehende Bewegungen im Zusammenhang mit reinen Stoßerscheinungen zu studieren, so faßte ich den Plan, diese Apparate in das Programm des Versuchsfeldes aufzunehmen und alle notwendigen Einrichtungen zu ihrer Untersuchung zu schaffen. Die nachfolgende Arbeit, deren Durchführung ich meinem damaligen Assistenten Herrn Dipl.-Ing. Harm überließ, zeigt, wie weit wir bisher mit unserem Programm gekommen sind. Die Arbeit ist durchweg noch auf dem Weg-Zeit-Diagramm unter Rückschlüssen auf die gleichzeitig, aber getrennt beobachteten Arbeitsdrücke aufgebaut.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Benutzte Literaturquellen

  1. 1.
    Paul Möller, Untersuchungen an Drucklufthämmern. Dissertation. Forschungsarbeiten Heft 37.Google Scholar
  2. 2.
    Baril, Frappeurs pneumatiques in Revue de mécanique 1907/09.Google Scholar
  3. 3.
    P. Iltis, Preßluftwerkzeuge. 1910.Google Scholar
  4. 4.
    Zeuner, Techn. Thermodynamik.Google Scholar
  5. 5.
    Riedler, Kraftversorgung von Paris. 1889/91.Google Scholar
  6. 6.
    A. Gramberg, Technische Messungen. 1910.Google Scholar
  7. 7.
    Fritzsche, Untersuchungen über den Strömungswiderstand der Gase in geraden zylindrischen Rohrleitungen. Dissertation.Google Scholar
  8. 8.
    Kompressor und Preßluft 1908: Berechnung der Arbeitsvorgänge in einem Drucklufthammer.Google Scholar
  9. 9.
    Hiscox, Compressed air. London 1902.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • G. Schlesinger
    • 1
  1. 1.CharlottenburgDeutschland

Personalised recommendations