Advertisement

Zusammenfassung

Die klinischen Methoden der Untersuchung der Eigenreflexe setze ich als bekannt voraus. Ich halte sie vom physiologischen Standpunkte für unantastbar, ich glaube, daß sich hieran mit der Zeit nur noch sehr wenig ändern wird. Es werden wohl neue Methoden hinzukommen, aber beginnen wird man stets mit den alten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    W. Weigeldt, Dtsch. Zeitschr. f. Nervenheilk. 71, S. 178. 1921.Google Scholar
  2. 1).
    Die Sehnenreflexe. Leipzig und Wien. 1893.Google Scholar
  3. 1).
    Siehe Lewandowski, Handb. d. Neurol. I, S. 599. Berlin 1909.Google Scholar
  4. 2).
    Journ. of physiol. 11, 25. 1890.Google Scholar
  5. 3).
    Psychopathologische Untersuchungsmethoden.Google Scholar
  6. 4).
    Zeitschr. f. d. ges. Neurol, u. Psychiatr., Orig. 1, 1909. 1913.Google Scholar
  7. l).
    Die wirkliche Geschwindigkeit der Erregungswelle im menschlichen Muskel zu bestimmen ist sehr schwierig, da wir keinen einigermaßen parallelfaserigen Muskel anatomisch so gelagert haben, daß wir ihn untersuchen könnten. Hermann und Piper, die sich mit dieser Frage beschäftigten, haben einen Wert von ca. 10 m/Sek. für wahrscheinlich erklärt. Siehe Piper, Elektrophysiol. menschl. Muskeln, Berlin, Springer 1912.Google Scholar
  8. 1).
    Piper, a. a. 0.Google Scholar
  9. 2).
    P. Hoffmann, Arch. f. Physiol. 1909, S. 430. R. Höber, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 177, 309, 1919, der erstere mit dem Einthoven-schen Galvanometer, der letztere mit dem Telephonverstärker und Telephon, Resultate völlig gleich.Google Scholar
  10. 1).
    S. Garten, Abh. d. K. sächs. Ges. d. Wiss., math.-physikal. Klasse 26, 332. 1901.Google Scholar
  11. 1).
    A. V. Hill, Proc. physiol. soc. London 1921.Google Scholar
  12. 2).
    W. Einthoven und F. W. N. Hugenholtz, Arch, néerland. de physiol. 5, 174. 1921. W. A. C. Arbeiter, daselbst S. 158.Google Scholar
  13. 1).
    W. Einthoven, Pflügers Arch. f. d. ges. Physiol. 130, 287. 1909.Google Scholar
  14. 1).
    Den Aktionsstrom zum Zwecke der Zeitmessung hat zuerst Bernstein verwandt. Zentralbl. für die med. Wiss. 1866, S. 597 (Rheotom-versuche).Google Scholar
  15. 2).
    P. Hoffmann, Arch. f. Physiol. 1910, S. 223.Google Scholar
  16. 1).
    P. Hoffmann a. a. O.Google Scholar
  17. 1).
    F. Preisendörfer, Zeitschr. f. Biol. 70, S. 505. 1919.Google Scholar
  18. 1).
    Zeitschr. f. Biol. 74, H. 5/6. 1922.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1922

Authors and Affiliations

  • Paul Hoffmann
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations