Advertisement

Der Vielkanalanalysator als Zusatzgerät zur Mikrosonde für die Spurenanalyse und die Analyse mit geringen Strömen

  • G. Dörfler
  • E. Plöckinger

Zusammenfassung

Der Elektronenstrahl-Mikroanalyse sind in gewissen Bereichen apparative Grenzen gesetzt. Oftmals reicht die Stabilität der Mikrosondenelektronik — von der Kathodenemission über die Linsenstabilisierung bis zu den Registriereinheiten — nicht aus, um über Stunden hinaus Daten zu sammeln, die uns über die Verteilung von Spurenelementen Aufschluß geben könnten Andererseits ist in manchen Bereichen der Mineralogie und in vielen biologischen Fragen kein annehmbarer Kompromiß zwischen der noch für die Probe maximal erträglichen Intensität des Elektronenstrahles und der minimal zu fordernden Impulsrate zu finden. Das Wort „zerstörungsfrei“ ist in diesen Fällen kaum mehr angebracht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bires, L. S., and A. P. Batt: Anal. Chem. 35, 778 (1963).CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Heinrich, K. F. J.: NBS Technical Note 401 (1966).Google Scholar
  3. 3.
    Fitzgerald, R., K. Keil, and K. F. J. Heinrich: Science 159, 528 (1968).ADSCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Fergason, L. A.: Advan. X-Ray Anal. 9, 265 (1966).Google Scholar
  5. 5.
    Fergason, L. A.: Anal. Chem. 38, 1955 (1966).CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Täffner, K., u. R. Theisen: Euratom Rep. Eur. 1819, e, S. 27 (1964).Google Scholar
  7. 7.
    Goldstein, J. I.: J. Geophys. Res. (im Druck ) (1967).Google Scholar
  8. 8.
    Dörfler, G., u. G. Reich: Dieses Symposium.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • G. Dörfler
    • 1
  • E. Plöckinger
    • 2
  1. 1.Analytisches Institut der Universität WienÖsterreich
  2. 2.EdelstahlwerkeForschungsdirektion der Gebr. Böhler u. Co. AGKapfenbergÖsterreich

Personalised recommendations