Advertisement

Zusammenfassung

Die Elektronenstrahl-Mikroanalyse erschöpft sich nicht in der quantitativen Punktanalyse oder der halbquantitativen Registrierung der Verteilung von Elementen entlang von Linien oder auf Flächen. Wie in der Literatur [1–5] ausführlich beschrieben wurde, ist es möglich, mit der Mikrosonde und einigen Zusatzgeräten auch quantitative Informationen über den Anteil, die Größe und die Verteilung von Phasen und Konzentrationsbereichen zu erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Melford, D. A., and R. Whiddington: X-ray optics and microanalysis, vol. IV, p. 497. Paris 1966.Google Scholar
  2. 2.
    DÖrfler, G., u. E. PLÖCkinger: Arch. Eisenhuettenwes. 36, 649 (1965).Google Scholar
  3. 3.
    DÖrfler, G., X-ray optics and microanalysis, vol. IV, p. 506. Paris 1966.Google Scholar
  4. 4.
    DÖrfler, G., Z. Anal. Chem. 221, 375 (1966).Google Scholar
  5. 5.
    DÖrfler, G., Natl. Bur. Std. 1967. Publication in print.Google Scholar
  6. 6.
    Heinrich, K. F. J.: Advan. X-Ray Anal. 6, 291 (1962).Google Scholar
  7. 7.
    Melford, D. A.: J. Inst. Metals 50, 217 (1962).Google Scholar
  8. 8.
    Theisen, R.: Z. Metallk. 55, 128 (1964).Google Scholar
  9. 9.
    Ramsey, J., and P. Weinstein: The electron microprobe, p. 715. 1966.Google Scholar
  10. 10.
    Dörfler, G.: Mikrochim. (1968).Google Scholar
  11. 11.
    Exner, E.: Z. Metallk. 57, 755 (1966).Google Scholar
  12. 12.
    rfler, G., u. H. G. Hiesböck: Int. Conference on Meteorite Research, Iaea Wien, Report SM 109/2.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1969

Authors and Affiliations

  • G. Dörfler
    • 1
  • G. Reich
    • 1
  1. 1.Analytisches Institut der Universität WienÖsterreich

Personalised recommendations