Advertisement

Standardmethode zur Beurteilung des Wundverlaufes

Eine Kritik bisheriger Untersuchungen über Wundheilmittel
  • G. Hegemann
Part of the Langenbecks Archiv für Klinische Chirurgie book series (LAC)

Zusammenfassung

Wenn wir den Heilverlauf einer Wunde kritisch beobachten und Wundheilmittel richtig beurteilen wollen, sind wir ganz besonderen Schwierigkeiten ausgesetzt. Bei dieser Fragestellung kommt alles darauf an, daß wir die spontane Heiltendenz einer Wunde richtig abschätzen. Denn nur dann haben wir ein Maß, an dem wir fragliche Heilerfolge messen können. Dieses ist am Menschen aber völlig unmöglich. Die spontane Heiltendenz von Zufallswunden am Menschen unterliegt einer enorm großen und praktisch gar nicht erkennbaren Variation wegen der von Fall zu Fall vorliegenden individuellen Unterschiede in den allgemeinen Wundheilbedingungen (Ernährungsstatus, Lebensalter u. a.) und den lokalen Verhältnissen (Blutversorgung, Gewebsspannung, Wundinfektion, Fremdkörper u. a.). Eigene Untersuchungen bewiesen uns, daß diese mangelhafte klinische Beurteilung von menschlichen Wunden durch keinerlei zusätzliche Hilfsmittel verbessert werden kann, weder durch planimetrisches Ausmessen noch durch die verschiedensten bakteriologischen oder histologischen Untersuchungen. Diese Schwierigkeiten haben u. a. dazu geführt, daß es in der Medizingeschichte kaum ein Gebiet gibt, wo bis in die allerletzte Zeit hinein so groteske Wandlungen erfolgen, wie bei der Wertung immer neu erscheinender sogenannter Wundheilmittel, die man klinisch in ihrer Wirksamkeit beurteilen zu können glaubt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. Carrel: J. exp. Med. 15, 516 (1912).PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. u. 24, 429 (1916) u. a.Google Scholar
  3. Harvey: Arch. Surg. 18, 1227 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  4. u. Ann. Surg. 91, 641 (1930).Google Scholar
  5. Howes: J.A.M.A. 92, 42 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  6. Sandblom: Acta Chirurgica Scand. Vol. XC Supplementum 89, (1944).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1950

Authors and Affiliations

  • G. Hegemann
    • 1
  1. 1.Chirurgischen UniversitätsklinikMarburg/LahnDeutschland

Personalised recommendations