Advertisement

Zum daseinsgemäßen Verständnis eines Falles von Verrücktheit

  • W. Wagner
Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Im Vorhergehenden ist gezeigt worden, warum der von der klassischen Psychiatrie versuchte Weg, die „schizophrenen“ Formen der Geistesstörung ätiologisch als Krankheitseinheit in den Griff zu bekommen, nicht zum Ziel führen kann. Nun muß der Versuch gemacht werden, dem Wesen der Verrücktheit auf andere Weise, als das bisher geschehen ist, beizukommen. Es geht um eine Auflösung der „Schizophrenie“, die von neuen Einsichten gefolgt sein muß. Die Auflösung erzwingen zu wollen, indem man den Begriff bloß kritisiert, um ihn schließlich durch einen neuen zu ersetzen, verlohnte die Druckerschwärze nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Müller-Suur, H.: Arch. Psych. Neurol. 193, 11, 1955.CrossRefGoogle Scholar
  2. Siehe dazu I. B. Lorz: »Von der Einsamkeit des Menschen`, Frankfurt 1955, S. 98.Google Scholar
  3. 1.
    Boss, M.: Einführung in die psychosomatische Medizin. Bern u. Stuttgart: Huber 1954.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1957

Authors and Affiliations

  • W. Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations