Advertisement

Tradition, Ideologie und Wissenschaft

  • Ernst Topitsch

Zusammenfassung

Man kann wohl behaupten, daß sich die Emanzipation des neuzeitlichen Denkens von der werthaft-intentionalen Weltauffassung nur sehr langsam vollzogen hat und bis tief in das vorige Jahrhundert recht unvollständig geblieben ist1. Dies ist zweifellos zum Teil auf das Fortwirken der christlichen Theologie zurückzuführen, zum Teil auch auf den Umstand, daß die Gegner der konfessionellen Orthodoxie und Vorkämpfer einer „natürlichen Religion“ an die gleiche hellenistisch-römische Logosspekulation anschlossen, aus der auch die theologische Tradition hervorgegangen war. Aber das eigentlich Charakteristische und. Erstaunliche der Übergangsperiode, welcher wir uns nun zuwenden, liegt darin, daß auch die nun neu auftretenden geistigen und sozialen Mächte lange unter dem Einfluß der intentionalen Weltauffassung gestanden sind und teilweise heute noch stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    H. Gomeerz: Willensfreiheit, S. 30.Google Scholar
  2. N. Copernicus: De revolutionibus, p. 30: Ita profecto tamquam in solio regali sol residens circumagentem gubernat astrorum familiam… In medio omnium residet sol. Quis enim in hoc pulcherrimo tempio lampadem hanc in alio vel meliori loco poneret, quam unde totum simul possit illuminare… Tanta nimirum est divina haec Optimi Maximi Opificis fabrica. — ebd. S. 24: His etiam accedit quod nobilior at que divinior conditio immobilitatis existimatur quam mutations et instabilitatis, quae terrae magis ob hoc quam mundo conveniatGoogle Scholar
  3. E. Zilsel: Copernicus and Mechanics, “Journal of the History of Ideas” I (1940), S. 113CrossRefGoogle Scholar
  4. Eine ähnliche Form der Argumentation gebrauchte auch Francis Bacon, vgl. Px. Frank: Metaphysical Interpretations of Science, “The British Journal for the Philosophy of Science” I/2 (1950), S. 79/80.Google Scholar
  5. 2.
    E. Zilsel: The Genesis of the Concept of Physical Law, “Philosophical Review” LI (1942), S. 267.Google Scholar
  6. 2.
    Zum Fortwirken der Idee des sozio-kosmischen Universums in der englischen Renaissance vgl. die sehr aufschlußreiche Arbeit E. M. W. Tillyard The Elizabethan World Picture, 4. imp., London 1948, passim.Google Scholar
  7. 3.
    R. Descartes: Discours V, Oeuvres, ed. Adam U. Tannery, vol. VI, Paris 1902, S. 42f. — ders.: Principia II, ebd., vol. VIII, Paris 1906, S. 61ff.Google Scholar
  8. 1.
    G. W. Leibniz: Die philosophischen Schriften, hrsg. v. C J Gerhardt, I. Bd., Berlin 1875, S. 196/97.Google Scholar
  9. 2.
    B. Spinoza: Tractatus theologico-politicus c. IV, in: Opera, ed. J. Van Vloten-J. P. N. Land, Bd. I, Den Haag 1882, S. 420.Google Scholar
  10. 3.
    B. Spinoza, a. a. O., Bd. I, S. 124.Google Scholar
  11. 4.
    B. Spinoza: Tract. theol.-pol. c. IV. — Vloten-Land I, S. 425.Google Scholar
  12. B. Spinoza: Tract. theol.-pol. c. VI. — Vloten-Land I, S. 445.Google Scholar
  13. 1.
    Dies gilt selbstversändlich nicht für den Determinismus als heuristisches Prinzip und für das Faktum festgestellter Invarianten des Weltlaufes.Google Scholar
  14. 2.
    B. Spinoza: Tract. theol.-pol. c. VI. — Vloten-Land I, S. 445f.Google Scholar
  15. 3.
    B. Spinoza: ep. 13. — Vloten-Land II, S. 49.Google Scholar
  16. 4.
    E. Zilsel: Genesis, S. 272. — W. A. Robson: Civilisation and the Growth of Law, New York 1935, S. 207.Google Scholar
  17. 2.
    Montesquieu: Oeuvres complètes, ed. E. Laboulaye: tom. III, Paris 1876, S. 91ff.Google Scholar
  18. 1.
    W. Dxlthey: Das natürliche System, Ges. Schriften II, S. 93.Google Scholar
  19. 1.
    E. Troeltsci: Das stoisch-christliche Naturrecht und das moderne profane Naturrecht, Ges. Schriften Bd. IV, Tübingen 1925, S. 188 betont mit Recht die „Kontinuierlichkeit, die das klassische profane Naturrecht mit dem kirchlichen verbindet und den Aufstieg der modernen radikalen sozialen Neubildungen eng verknüpft mit einer Umformung der alten hellenistisch-christlichen Ideen“.Google Scholar
  20. 2.
    Allerdings konnten sich gleichzeitig auch die konservativen Kräfte auf die — in ihrem Sinne gedeutete — „kosmische Ordnung“ berufen. Über den „kosmischen Toryismus” im England des 18. Jahrhunderts vgl. B. Willey: The Eighteenth Century Background, 2. imp., London 1946, S. 43ff.Google Scholar
  21. 3.
    C. F. Volney: Oeuvres complètes, Paris 1838, S. 83.Google Scholar
  22. I Zur Eigenart der Aufklärungsideologien vgl. auch C. L. Becker: The Heavenly City of the Eighteenth-Century Philosophers, Yale UP 1932.Google Scholar
  23. 1.
    W. Hasbach: Die allgemeinen philosophischen Grundlagen der von François Quesnay und Adam Smith begründeten politischen Ökonomie, Leipzig 1890, S. 68.Google Scholar
  24. H. Kelsen: The Natural-Law Doctrine before the Tribunal of Science, “Natural Law and World Law”, Festschr. Kotaro Tanaka, Tokio 1954, S. 80ff.Google Scholar
  25. 2.
    W. Petzet: Der Physiokratismus und die Entdeckung des wirtschaftlichen Kreislaufes, Karlsruhe 1929, S. 37.Google Scholar
  26. 1.
    W. Petzet, a. a. O., S. 132. — A. Oncken: Geschichte der Nationalökonomie, Bd. I, Berlin 1902, S. 421f.Google Scholar
  27. 1.
    A. Smith: An Enquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations, Book II, chap. 2 (Ausg. Edinburgh 1828, vol. II, S. 279/80): “He generally, indeed, neither intends to promote the public interest, nor knows how much he is promoting it… he intends only his own gain, and he is in this, as in many other cases, led by an invisible hand to promote an end which was no part of his intention.”Google Scholar
  28. 2.
    B. Mandeville: Bienenfabel, hrsg. y. O. Bobertag, München 1914, S. 3.Google Scholar
  29. 1.
    H. Albert: Ökonomische Ideologie und politische Theorie, Göttingen 1954, S. 31, 34, 44, 104ff.Google Scholar
  30. 2.
    I. Kant: Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Kants Werke, hrsg. v. d. Kgl. Preuß. Akad. d. Wissenschaften (Akad. Ausg.), Bd. IV, Berlin 1911, S. 412.Google Scholar
  31. 4.
    Dieser Umstand ist noch immer nicht klar erkannt und gewürdigt. Manche Einsichten finden sich bei W. Schink: Kant und die stoische Ethik, „Kant-Studien“ XVIII (1913), S. 419ff., bes. S. 431ff. Scxrnx führt an dieser Stelle als ein „formales Prinzip, das sich in gewisser Hinsicht mit Kants kategorischem Imperativ vergleichen läßt”, die oben (S. 162) erwähnte und charakterisierte stoische Telos-Formal an.Google Scholar
  32. 8.
    R. Reininger: Kant, seine Anhänger und seine Gegner, München 1923, S. 39f.Google Scholar
  33. H. Rmchenbacii: The Rise of Scientific Philosophy, Berkeley 1951, S. 50 ff.Google Scholar
  34. 2.
    I. Kant: Kritik der praktischen Vernunft, Akad. Ausg. V, S. 27.Google Scholar
  35. 3.
    F. Jodl: Geschichte II, 3. Aufl., S. 14. — Die Leerheit des kategorischen Imperativs erkannte schon F. Brentano: Ursprung, Anm 17: „Der kategorische Imperativ hat zugleich den… Fehler, daß man, selbst wenn man ihn zugesteht, schlechterdings zu keinen ethischen Folgerungen gelangt.“ Vgl. auch A. Ross: Kritik, S. 315, der bemängelt, daß derartige „Formeln für das Prinzip der Moral entweder völlig leer und nichtssagend sein müssen oder eingeschmuggelte materielle (richtiger: materiale. E. T.) Wertgesichtspunkte enthalten müssen”. Ahnlich H. Kelsen: General Theory of Law and State, Harvard UP, Cambridge/Mass., 1945, pp. 9ff.: “That which has so far been put forth as natural law, or, what amounts to the same thing, as justice, consists for the most part of empty formulas, like suum clique, ’to each his own’, or meaningless tautologies like the categorical imperative… consequently all these formulas of justice have the effect of justifying any positive legal order…”Google Scholar
  36. 4.
    I. Kant: Kritik d. prakt. Vern., Akad. Ausg. V, S. 42ff.Google Scholar
  37. 3.
    R. Reinmnger: Kant, S. 182. — Welche Vorstellungen auch hier den Hintergrund des Kantischen Denkens bilden, zeigt H. Heimsoeth: Metaphysische Motive in der Ausbildung des kritischen Idealismus, „Kant-Studien“ XXIX (1924), S. 155: „So gut wie die Freiheitsantinomie in der arabischen und christlichen Metaphysik des Mittelalters vor allem den Konflikt zwischen göttlicher Präszienz und Willkürentscheidung endlich-geschaffener Wesen im einzelnen Zeitmoment betrifft, so gut wie wiederum bei Fichte nicht der Gegensatz Freiheit-Naturgesetz, sondern der Konflikt zwischen ewiger Vorsehung und individueller Freiheitstat die große Spannung erzeugt, aus der sein Freiheitsidealismus hervorbricht — so gut bezeichnet auch für Kant die Freiheit eines dependenten, der Präszienz des geistigen Urprinzips und also einer Prädetermination unterliegenden Weltwesens das eigentliche und fundamentale Rätsel.” Das Sachproblem des Verhältnisses der menschlichen Willenshandlungen und ihrer Normierung zu den faktischen Invarianten des Weltlaufes, das ja in der Kantischen Fragestellung mitinbegriffen ist, bleibt natürlich unabhängig von seiner speziellen Formulierung oder Einkleidung in den Denkformen der intentionalen Weltauffassung als legitime wissenschaftliche Frage bestehen.Google Scholar
  38. 3.
    I. Kant: Grundlegung z. Met. d. Sitten, Akad. Ausg. IV, S. 458f.Google Scholar
  39. 1.
    K. Löwith: Weltgeschichte und Heilsgeschehen. Die theologischen Voraussetzungen der Geschichtsphilosophie, Stuttgart 1953.Google Scholar
  40. E. Cassirer: Die Philosophie der Aufklärung, Tübingen 1932, S. 288ff. 2 Turgot: Oeuvres, ed. E. Daire-H. Dussard, tom, II., Paris 1844, S. 632: “Je crois voir une armée immense dont un vaste génie dirige tous les mouvements. A la vue des signaux militaires, au bruit tumultueux des trompettes et des tambours, les escadrons entiers s’ébranlent, les chevaux mêmes sont remplis d’un feu qui n’a aucun but, chaque partie fait sa route à travers les obstacles sans connaître ce qui peut en résulter, le chef seulGoogle Scholar
  41. 1.
    I.Ilarx: Die Philosophie Hegels als kontemplative Gotteslehre, Bern 1946, S. 12.Google Scholar
  42. 2.
    G. W. F. Hegel: Philosophie der Weltgeschichte, Einleitung. Ausg. Lasson, Bd. VIII/1, Leipzig 1920, S. 4, 8 u. a.Google Scholar
  43. 1.
    W. Schulz: Das Verhältnis des späten Schelling zu Hegel, „Zeitschrift für Philosophische Forschung“ VIII (19M), S. 343.Google Scholar
  44. 2.
    Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, § 352. — LASSON VI, S. 275.Google Scholar
  45. 3.
    Thlitt: Hegel. Versuch einer kritischen Erneuerung, Heidelberg 1953. S. 129/30. — Ders.: Die Frage nach dem Sinn der Geschichte, München 1948, S. 36.Google Scholar
  46. 1.
    Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, Vorrede. — Lasson VI, S. 15.Google Scholar
  47. 5.
    Hegel: Encyclopädie der philosophischen Wissenschaften, § 6. —LAssox V, S. 36f.Google Scholar
  48. 6.
    Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, § 270 Zus. — Lasson VI, S. 354.Google Scholar
  49. 7.
    Hegel: Encyclopädie f 6. — LAssoN V, S. 37.Google Scholar
  50. 8.
    F. Billicslcx: Das Problem des IUbels, Bd. II., Wien 1952, S. 340f. 4 I. Iljin, a. a. 0., S. 381.Google Scholar
  51. 1.
    Hegel: Grundlinien der Philosophie des Rechts, § 139 Zus. — Lasson VI, S. 322.Google Scholar
  52. 2.
    P. Billicsxcu: Übel, S. 341f.Google Scholar
  53. 3.
    Hegel: Phil. d. Weltgesch., Einleitung. — LASSON VIII/1, S. 24f.Google Scholar
  54. 4.
    Hegel, a. a. O., S. 74ff., bes. S. 83. — Grundlinien d. Phil. d. Rechts, §§ 344, 348. — Lasson VI, 5. 272, 274.Google Scholar
  55. e E. Txoeltson: Der Historismus und seine Probleme, Ges. Schriften, Bd. III., Tübingen 1922, S. 333f., 254ff.Google Scholar
  56. 2.
    E. Topitsex: Der Historismus und seine überwindung, „Wiener Zeitschrift f. Philosophie, Psychologie, Pädagogik“ IV /2 (1952), S. 111.Google Scholar
  57. 3.
    M. Adler: Marx als Denker, 2. Aufl., Wien 1922, S. 72.Google Scholar
  58. 1.
    K. Marx: Der historische Materialismus. Die Frühschriften, hrsg. y. S. Landshut u. J. P. Mayer, Leipzig 1932 (Kröners TA 91/92), Bd. I, S. 3.Google Scholar
  59. 2.
    IUber den Marxismus als Naturrechtslehre vgl. H. Kelen: The Communist Theory of Law, New York 1955, S. 20.Google Scholar
  60. 3.
    S. Landshut u. J. P. Mayer lm Vorwort Zu K. Marx: Frühschriften, S. Xxxiif. — H. Barth: Wahrheit und Ideologie, Zürich 1945, S. 112ff., 174ff.Google Scholar
  61. S. Marck: Hegelianismus und Marxismus, Berlin 1922, S. 24ff.Google Scholar
  62. G. Luxacs: Geschichte und Klassenbewußtsein, Berlin 1923, S. 151ff., 156, 181 u. a.Google Scholar
  63. 2.
    Z. B. in der Lehre vom Mehrwert, vgl. W. Theimer: Der Marxismus, Bern 1950, S. 161ff.Google Scholar
  64. K. Marx: Herr Vogt, Neuausg. Moskau 1941, S. 58.Google Scholar
  65. 2.
    F. Engels: Ludwig Feuerbach und der Ausgang der klassischen deutschen Philosophie, Ausg. Berlin 1946, S. 21, 23.Google Scholar
  66. K. Marx: Frühschriften II, S. 557f. — Sperrungen im Original.Google Scholar
  67. 2.
    N. Berdiasew: Sinn und Schicksal des russischen Kommunismus, Luzern 1937, S. 156. — E. Troeltsch: Historismus, S. 341f.Google Scholar
  68. 3.
    Brief an Marx und ENGELS v. 27. 5. 1859. — Sperrungen im Original..Google Scholar
  69. 1.
    Vgl. K. Vonlander: Kant und Marx, Tübingen 1911, S. 106ff.Google Scholar
  70. L. Woltmann: Die Darwinsche Theorie und der Sozialismus, Düsseldorf 1899. — Ders.: Der historische Materialismus, Düsseldorf 1900.Google Scholar
  71. 2.
    E. Bernstein: Die Voraussetzungen des Sozialismus usw., Stuttgart 1899. — Ders.: Wie ist wissenschaftlicher Sozialismus möglich ? Berlin 1901.Google Scholar
  72. 1.
    R. Stammler: Wirtschaft und Recht nach der marxistischen Geschichtsauffassung, 5. Aufl., Berlin 1924, S. 418.Google Scholar
  73. 2.
    G. W. Plechanow: Über die Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte, Berlin 1951, S. 7/8.Google Scholar
  74. 1.
    G. W. Plechanow, a. a. O., S. H. Gemeint sind Marx und Engels, die aber hier wie auch sonst in dieser Schrift mit Rücksicht auf die zaristische Zensur nicht genannt werden.Google Scholar
  75. 1.
    M. Adler: Marx als Denker, S. 65ff. — Ders.: Marxistische Probleme, Stuttgart 1913, S. 132ff., 145f., 248.Google Scholar
  76. 1.
    Vgl. E. Toritscn: Sozialtheorie und Gesellschaftsgestaltung, „Archiv für Rechts-und Sozialphilosophie“ XLII (1956), S. 194.Google Scholar
  77. 2.
    E. Rikli: Der Revisionismus, Zürich 1936, S. 33ff.Google Scholar
  78. W. Theimer: Marxismus, S. 46ff.Google Scholar
  79. G. A. Wetter: Der dialektische Materialismus. Seine Geschichte und sein System in der Sowjetunion, Wien 1952, passim.Google Scholar
  80. 1.
    E. Topitsch: Geschichtswissenschaft und Soziologie, „Wissenschaft und Weltbild“ IX (1956), S. 117ff.Google Scholar
  81. 2.
    K. Jaspers: Vom Ursprung und Ziel der Geschichte, Zürich 1949, S. 107 ff.Google Scholar
  82. 1.
    Px. Frank: Wahrheit — relativ oder absolut 1 Zürich 1952, S. 87f. — Zur Bedeutung der handwerklichen Materialbehandlung für das Werden der neuzeitlichen Naturwissenschaft vgl. E. J. Dijxsterxurs: Die Mechanisierung des Weltbildes, Heidelberg 1956, S. 269 ff.Google Scholar
  83. R. Reininger: Metaphysik der Wirklichkeit, Bd. II, 2. Aufl., Wien 1948, S. 39, 55ff.Google Scholar
  84. H. Gomrerz: Über Sinn und Sinngebilde. Verstehen und Erklären, Tübingen 1929, S. 104.Google Scholar
  85. 3.
    M. Schlick: Allgemeine Erkenntnislehre, 2. Aufl., Berlin 1925, S. 64ff., 148ff. — Zum Problem der Anwendbarkeit hypothetisch-deduktiver Systeme auf die Empirie vgl. V. Kraft: Mathematik, Logik und Erfahrung, Wien 1947.Google Scholar
  86. 1.
    Allerdings wird von gewissen Formen weltanschaulich orientierter Naturphilosophie auch heute noch der Versuch gemacht, die neuen Probleme und Resultate in der Sprache und Vorstellungsweise des Alltages bzw. der älteren Formen physikalischer oder philosophischer Welterklärung zu umschreiben. Dabei werden vor allem solche Ausdrücke und Bilder verwendet, die in ihrem traditionellen Gebrauch stark wertbetont sind und daher zumindest implizit eine Deutung der neuen Erkenntnisse nach alten Wertgesichtspunkten versprechen. Doch diese Rückkehr zur „Lebensnähe“ ist zugleich die Rückkehr in jene Vieldeutigkeit, Unbestimmtheit und Unverbindlichkeit, zu deren Überwindung der ganze Apparat der modernen Naturwissenschaft gebaut worden ist. Darum gibt es auch streng genommen — kein Kriterium für die Richtigkeit oder Falschheit von „Übersetzungen” aus der neuen in die gewohnte Symbolik: oft ist praktisch jede beliebige Paraphrase möglich. Beispielsweise hat man die Relativitätstheorie als „idealistisch“ ebenso wie als „materialistisch” interpretiert, gepriesen oder angegriffen. In der Kritik an den mechanischen Analogien sah man eine Wendung zur „organischen“ Weltauffassung, in der Endlichkeit des Universums eine Rückkehr zum geschlossenen Kosmos der Antike und zum christlichen Schöpfungsgedanken. Die „Unbestimmtheit” subatomarer Vorgänge bedeutet für die einen die „Rettung von Freiheit und Verantwortlichkeit“, während die anderen überzeugt sind, die moderne Physik führe geradewegs zu einer materialistischen Dialektik und habe bestätigt, daß dieselbe dialektische Grundgesetzlichkeit im Inneren der Atome und in der Entwicklung der menschlichen Gesellschaft herrsche. Wertvolle Beobachtungen zu diesen Sachverhalten bei PR. FRANK: Modern Science and its Philosophy, Harvard UP 1949 und: Wahrheit — relativ oder absolut ?, Zürich 1952.Google Scholar
  87. 1.
    B. Spinoza: Ethik III, Votw. - Vloten-Land I, S. 125.Google Scholar
  88. 2.
    N. Malebrancie: Entretiens sur la métaphysique et sur la religion VIII, 13.Google Scholar
  89. 3.
    D. Hume: Treatise of Human Nature II 3, 3; III 1, 1.Google Scholar
  90. 1.
    E. Toritscu: Max Webers Geschichtsauffassung, „Wissenschaft und Weltbild“ III (1950), S. 262ff.Google Scholar
  91. 2.
    H. Rickert: System der Philosophie, I. Teil, Tübingen 1921, S. 137ff.Google Scholar
  92. H. Sidgwick: The Methods of Ethics, 7th ed., repr., London 1922, S. 374/75: “… a certain class of sham-axioms… which appear certain and self-evident because they are substantially tautological… One important lesson which the history of moral philosophy teaches is that, in this region even powerful intellects are liable to acquiesce in tautologies of this kind; sometimes expanded in circular reasonings, sometimes hidden in the recesses of an obscure notion, often lying so near the surface that, when once they have been exposed, it is hard to understand how they could ever have presented themselves as important.” Anschließend bringt Sidgwick gut ausgewählte Beispiele.Google Scholar
  93. 2.
    Vor allem in den Arbeiten von H. Kelsen, A. Ross and teilweise auch bei H. Welzel: Naturrecht.Google Scholar
  94. 3.
    CH. S. Peirce: How to make our ideas clear, “Collected Papers” Bd. V, Harvard UP, Cambridge/Mass., 1934, S. 248ff. — PH. Frank: Wahrheit, S. 23ff.Google Scholar
  95. I W. Dilthey: Die Typen der Weltanschauung und ihre Ausbildung in den metaphysischen Systemen, Gesammelte Schriften, Bd. VIII, Berlin 1931, S. 86.Google Scholar
  96. 5.
    E. Rothacker: Logik und Systematik der Geisteswissenschaften, im „Handbuch der Philosophie“ hrsg. v. A. Baeumler-M. Schröter, Abt. II, München 1927, S. 63ff., 73f.Google Scholar
  97. 2.
    D. Hume: The Natural History of Religion, The Philosophical Works, vol. IV, Edinburgh 1826, S. 446.Google Scholar
  98. 6.
    L. Feuerbach: Das Wesen des Christentums, Sämtliche Werke, hrsg. v. W. BOLIN-F. JODL, Bd. VI, Stuttgart 1903, S. 25f.Google Scholar
  99. 2.
    L. Feuerbach: Vorlesungen über das Wesen der Religion, Sämtl. Werke Bd. VIII, Stuttgart 1908, S. 188.Google Scholar
  100. 1.
    H. DE Lubac: Die Tragödie des Humanismus ohne Gott, Salzburg 1950, S. 28 ff.Google Scholar
  101. 2.
    L. Feuerbach: Philosophische Kritiken und Grundsätze, Sämtl. Werke Bd. II, Stuttgart 1904, S. 292.Google Scholar
  102. 8.
    L. Feuerbach: Wesen des Christentums, S. 15. — Sperrungen im Original.Google Scholar
  103. 4.
    K. Marx: VIII. These über Feuerbach (Frühschriften II, S. 5). b Brief vom 15. 1 Daß der „Sozialdarwinismus“ aus der gesellschaftlichen Sphäre entlehnte Vorstellungen in die Natur hineinträgt und aus dieser dann wieder abliest, ist auch sonst bemerkt worden, z. B. von P. BARTH: Die Philosophie der Geschichte als Soziologie, I. Teil, 3. u. 4. Aufl., Leipzig 1922, S. 263 und neuerdings von A. Portmann: Natur und Kultur im Sozialleben, 2. Aufl., Basel o. J., S. 18 ff. — Der rein naturwissenschaftliche Gehalt der Darwinschen Theorien bleibt bei diesen Erwägungen außer Betracht.Google Scholar
  104. 2.
    E. Durkrheim: Les formes élémentaires de la vie religieuse, Paris 1912, S. 627f., 25f.Google Scholar
  105. 8.
    E. Durkheim H. M. Mauss: De quelques formes primitives de classification, “Année Sociologique” VI (1901/02), S. 9ff., 23ff.Google Scholar
  106. 1.
    E. Durkheim-M. Mauss, a. a. O., S. 39ff., 50ff., 54.Google Scholar
  107. 2.
    E. Durkheim-M. Mauss, a. a. O., S. 68.Google Scholar
  108. 3.
    E. Durkiieim-M. MAUSS, a. a. O., S. 72: “La même méthode pourrait aider également à comprendre la manière dont se sont formées les idées de cause, de substance, les différentes formes du raisonnement, etc. Toutes ces questions, que métaphysiciens et psychologues agitent depuis si longtemps, seront enfin libérées de redites où elles s’attardent, du jour où elles seront posées en termes sociologiques.”Google Scholar
  109. 4.
    V. Pareto: Trattato di sociologia generale, 2. ed., Firenze 1923, §§ 960–965.Google Scholar
  110. 2.
    Neben den bereits erwähnten Werken KELSENS wären noch zu nennen: Gott und Staat, „Logos“ XI (1922/23), S. 261ff. — Die philosophischen Grundlagen der Naturrechtslehre und der Rechtspositivismus, Charlotten-burg 1928. — „Was ist Gerechtigkeit î”, Wien 1953.Google Scholar
  111. 1.
    H. Goupexz: Some simple Thoughts on Freedom and Responsibility, “Philosophy” XII (1937), S. 61–76; neu abgedr. in “Philosophical Studies”, Boston 1953, S. 159ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Ernst Topitsch
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations