Advertisement

Entfaltung und Verfall der Hochmythologie

  • Ernst Topitsch

Zusammenfassung

Besonders deutlich war der Gedanke der Harmonie von Sozialordnung und Weltordnung dort ausgeprägt, wo die Entstehung des Staates mit der Entwicklung der Sternenkunde zusammentraf. Die.neue, umfassende Organisationsform des menschlichen Gemeinschaftslebens brachte in Verbindung mit den neuen Einsichten in die wunderbare Gleichmäßigkeit der Gestirnbewegungen eine Gestalt des sozio-kosmischen Weltbildes hervor, die an Geschlossenheit und systematischer Kraft alles Bisherige verblassen ließ und — weit über ihr Ursprungsgebiet hinaus — auch das europäische Geistesleben bis fast in die Gegenwart maßgebend mitbestimmen sollte. Es ist dies die Idee des „politisierten Kosmos“1, die Auffassung des Universums als Herrschafts- und Rechtsordnung aller Wesen, welcher sich der Staat und das Recht der Menschen anzupassen oder einzufügen haben. Schon auf dem Boden der ältesten Staatenbildungen Ägyptens und Mesopotamiens ist eine solche „politische Kosmologie“ erwachsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Der Ausdruck „Politisierung des Kosmos“ findet sich bei O. Franke: Der kosmische Gedanke in Philosophie und Staat der Chinesen, „Vorträge der Bibliothek Warburg 1925–1926”, Leipzig 1928, S. 15.Google Scholar
  2. 2.
    C. J. Bleeker: De beteekenis van de Egyptische Godin Ma-at, Leiden 1929.Google Scholar
  3. H. Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte, Berlin 1952, S. 430ff.Google Scholar
  4. 3.
    C. J. Bleeker, a. a. O., S. 68/69.Google Scholar
  5. 1.
    C. J. Bleeker, a. a. O. S. 62ff.Google Scholar
  6. 2.
    H. Frankfort: Kingship and the Gods, Chicago 1948, S. 57. Das Bild hat sich (vgl. unten S. 85) bis Ludwig Xiv. und dessen „Lever“ erhalten.Google Scholar
  7. 3.
    J. Spiegel: Der Sonnengott in der Barke als Richter, „Mitteilungen des Deutschen Instituts für Ägyptische Altertumskunde“ Viii (1939), S. 201ff.Google Scholar
  8. G-. Nagel: Le culte du soleil dans l’ancienne Egypte, „Eranos-Jahrbuch“ X (1943), bes. S. 28ff.Google Scholar
  9. 4.
    H. Frankfort: Kingship, S. 57f., S. 157.Google Scholar
  10. 5.
    H. Jacobsorn: Die dogmatische Stellung des Königs in der Theologie der alten Ägypter, Glückstadt 1939, S. 22ff.Google Scholar
  11. 1.
    H. Bonnet: Reallexikon, S. 628.Google Scholar
  12. 2.
    J. Spiegel: Das Werden der altägyptischen Hochkultur, Heidelberg 1953, S. 88: „Aus der ersten umfassenden Ordnung aller seiner Lebensverhältnisse in dem geeinten Staatswesen erschließt sich dem ägyptischen Menschen die Konzeption einer Weltordnung (Ma-at)… Der begrenzte Kreis seines irdischen Staatslebens erscheint ihm als das Zentrum des Alls, von dessen Mittelpunkt (dem Königtum) aus die Strahlen nach allen Seiten ins Unendliche gehen. So wird Gott als,Herr’ der Welt, dessen Macht die Ordnung des Alls verbürgt, zuerst dem suchenden Geist des zu kulturellem Leben erwachenden Ägypters faßbar.“Google Scholar
  13. Zur Bedeutung des Staates für das Weltbild der Hochkulturen vgl. auch F. Graebner: Das Weltbild der Primitiven, München 1924, S. 110ff.Google Scholar
  14. 3.
    H. Bonnet: Reallexikon, S. 628.Google Scholar
  15. 4.
    H. Bonnet: Reallexikon, S. 432.Google Scholar
  16. 5.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 284.Google Scholar
  17. Zur Stellung des patrimonialen Herrschertums der alten Hochkulturen vgl. M. Weber: Wirtschaft und Gesellschaft, 4. Aufl., Tübingen 1956, S. 588ff.Google Scholar
  18. 6.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 393f.Google Scholar
  19. Vgl. M. Weber, a. a. O., S. 552f.: „Gehorcht wird der Person (des Herrschers) kraft ihrer durch Herkommen geheiligten Eigenwürde: aus Pietät. Der Inhalt der Befehle ist durch Tradition gebunden, deren rücksichtslose Verletzung seitens des Herrn die Legitimität seiner eigenen, lediglich auf ihrer Heiligkeit ruhenden, Herrschaft selbst gefährden würde. Neues Recht gegenüber den Traditionsnormen zu schaffen, gilt als prinzipiell unmöglich.“Google Scholar
  20. 1.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 361ff., S. 411.Google Scholar
  21. 2.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 413.Google Scholar
  22. 3.
    J. Spiegel: Soziale und weltanschauliche Reformbewegungen im alten Ägypten, Heidelberg 1950.Google Scholar
  23. 1.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 575ff.Google Scholar
  24. 2.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 507.Google Scholar
  25. 3.
    H. Frankfort: Intellectual Adventure, S. 88.Google Scholar
  26. E. Otto: Ägypten. Der Weg des Pharaonenreiches, Stuttgart 1953, S. 165.Google Scholar
  27. 4.
    H. Frankfort: Ancient Egyptian Religion, New York 1948, S. 54.Google Scholar
  28. 5.
    H. Junker: Die Götterlehre von Memphis, „Abhandl. d. Preuß. Akademie d. Wissenschaften“ 1939, Phil.-hist. Kl. 23, S. 39, 55, 70.Google Scholar
  29. 6.
    H. Bonnet: Reallexikon, S. 615.Google Scholar
  30. 7.
    J. Spiegel: Hochkultur, S. 194f.Google Scholar
  31. H. Junker, a. a. O., S. 75.Google Scholar
  32. 8.
    H. Bonnet: Reallexikon, S. 616f.Google Scholar
  33. H. Junker, a. a. O., S. 56.Google Scholar
  34. W. Wolf: Der Berliner Ptah-Hymnus, „Zeitschrift f. ägyptische Sprache u. Altertumskunde“ Bd. 64 (1929), S. 17ff.Google Scholar
  35. 9.
    H. Frankfort: Kingship, Fig. 23.Google Scholar
  36. 10.
    H. SchÄFer: Weltgebäude der alten Ägypter, Berlin 1928, S. 87f.Google Scholar
  37. 1.
    R. Eisler: Weltenmantel, II. Bd., S. 607ff.Google Scholar
  38. 2.
    G. Daressy: L’Egypte céleste, „Bulletin de l’Institut Français d’Archéologie Orientale“ Xii (1916), bes. S. 1, S. 32/33.Google Scholar
  39. 3.
    H. Nissen: Orientation. Studien zur Geschichte der Religion, Heft I, Berlin 1906, S. 43.Google Scholar
  40. 4.
    H. Nissen, a. a. O., S. 32.Google Scholar
  41. 1.
    In: H. Frankfort: Intellectual Adventure, S. 125.Google Scholar
  42. Allerdings geht Jacobsen zu weit, wenn er behauptet: „Während alle Völker dazu neigen, nichtmenschliche Mächte zu vermenschlichen, und sie häufig unter dem Bilde gesellschaftlicher Grundtypen darstellen, scheint das spekulative Denken der Mesopotamier bis zu einem ungewöhnlichen Grade die in jener Typisierung latent vorhandenen soziologischen und politischen Konsequenzen entwickelt, systematisiert und zu klar umrissenen Einrichtungen ausgearbeitet zu haben“ (nach der deutschen Teilübersetzung „Frühlicht des Geistes”, Stuttgart 1954, S. 148; im Original S. 135).Google Scholar
  43. 2.
    Tu. Jacobsen, a. a. 0., S. 127.Google Scholar
  44. 1.
    Tx. Jacobsen, a. a. O., S. 149.Google Scholar
  45. 2.
    Tx. Jacobsen, a. a. O., S. 139/40.Google Scholar
  46. 1.
    Tn. Jacobsen, a. a. O., S. 181f.Google Scholar
  47. Vgl. R. Labat: Le Poème babylonien de la Création, Paris 1935, S. 136ff.Google Scholar
  48. 2.
    R. Eisleb,: The Royal Art of Astrology, London 1946, S. 82, 128.Google Scholar
  49. 3.
    TH. Jacobsen, a. a. 0., S. 161.Google Scholar
  50. 4.
    TH. Jacobsen, a. a. O., S. 138/39.Google Scholar
  51. 5.
    TH. Jacobsen, a. a. 0., S. 149.Google Scholar
  52. TH. Jacobsen, a. a. O., S. 191.Google Scholar
  53. 2.
    F. J. DöLger: Die Sonne der Gerechtigkeit und der Schwarze, Münster 1918, S. 88.Google Scholar
  54. 3.
    F. J. DÖLger, a. a. O., S. 87.Google Scholar
  55. J. Hehn: Die biblische und die babylonische Gottesidee, Leipzig 1913, S. 36.Google Scholar
  56. 4.
    CH. Virolleaud: Le dieu Shamash dans l’ancienne Mésopotamie, „Eranos-Jahrbuch“ X (1943), S. 57ff.Google Scholar
  57. 1.
    H. Frankfort: Kingship, S. 228ff.Google Scholar
  58. ED. Meyer: Geschichte des Altertums I/2, 5. Aufl., Stuttgart-Berlin 1925, S. 519.Google Scholar
  59. 2.
    ED. Meyer, a. a. I., S. 560.Google Scholar
  60. 3.
    H. Winckler: Die Weltanschauung des Alten Orients, „Ex Oriente Lux“, Bd. I, Leipzig 1905.Google Scholar
  61. ders.: Himmels-und Weltbild der Babylonier, Leipzig 1901, S. 11.Google Scholar
  62. B. E. Meissner: Babylonien und Assyrien, Bd. II, Heidelberg 1925, S. 110, 375, 409.Google Scholar
  63. 4.
    F. X. Kugler: Im Bannkreis Babels, Münster 1910, S. 97ff.Google Scholar
  64. Zur Kritik an Winckler vgl. auch C. Bezold: Astronomie, Himmelsschau und Astrallehre bei den Babyloniern, „Sitzungsberichte d. Heidelberger Akademie der Wissenschaften“, Phil.-hist. Kl. 1911, S. 23ff.Google Scholar
  65. 5.
    F. Boll - C. Zezold - W. Gundel: Sternglaube und Sterndeutung, 4. Aufl., Leipzig 1931, S. 9f.Google Scholar
  66. F. X. Kugler, a. a. O., S. 106ff.Google Scholar
  67. A. Ungnad: Die Deutung der Zukunft bei den Babyloniern und Assyrern, Leipzig 1909, S. 23.Google Scholar
  68. 1.
    A. Schott: Das Werden der babylonisch-assyrischen Positionsastronomie, „Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft“ N. F. Xiii (1934), S. 313Google Scholar
  69. R. Eisler: Astrology, S. 165.Google Scholar
  70. 2.
    M. V. Oppenheim: Tell Halaf, Bd. II., bearb. u. erg. von R. Naumann, Berlin 1950, S. 372: „Die Orientierung nach Himmelsrichtungen beginnt in Mesopotamien erst im 2. Jahrtausend und ist für Befestigungen der prähistorischen Zeit durchaus nicht zu belegen.“Google Scholar
  71. 3.
    B. E. Meissner: Babylonien und Assyrien, Bd. I, Heidelberg 1920, S. 301/2.Google Scholar
  72. 4.
    G. Martiny: Die Kultrichtung in Mesopotamien, Diss., Berlin 1932, S. 24.Google Scholar
  73. B. E. Meissner, a. a. O., Bd. II, S. 110.Google Scholar
  74. 1.
    H. P. Lorange: Studies on the Iconography of Cosmic Kingship in the Ancient World, Oslo 1953, S. 10, 13.Google Scholar
  75. 2.
    V. Stegemann: Astrologie und Universalgeschichte, Leipzig 1930, S. 235, Anm. 1.Google Scholar
  76. 3.
    B. E. Meissner, a. a. O., Bd. I, S. 314. Bd. II, S. 111.Google Scholar
  77. H. ScimÖKel: Das Land Sumer, Stuttgart 1955, S. 126.Google Scholar
  78. 4.
    B. E. Meissner, a. a. O., Bd. I, S. 310.Google Scholar
  79. 8.
    A. Parrot: Ziggurats et Tour de Babel, Paris 1949, S. 204.Google Scholar
  80. 6.
    J. Hern: Siebenzahl und Sabbat, Leipzig 1907, S. 14.Google Scholar
  81. TH. Dombart: Zikkurat und Pyramide, Diss., München 1915, S. 75.Google Scholar
  82. 1.
    Doch haben sich manche, durch allegorische Umdeutung geschützte Reste auch im kanonischen Text erhalten, vgl. H. 1 SchmÖKel: Heilige Hochzeit und Hohes Lied, Wiesbaden 1956.Google Scholar
  83. J. Henn: Die biblische und die babylonische Gottesidee, Leipzig 1913, S. 253.Google Scholar
  84. 2.
    Sv. Aalen: Die Begriffe „Licht“ und „Finsternis” im Alten Testament, im Spätjudentum und im Rabbinismus, Oslo 1951, S. 161.Google Scholar
  85. 3.
    Zit. n. E. Kautzsch: Die Apokryphen und Pseudepigraphen des Alten Testamentes, 2. Bd., Neudr. Tübingen. 1921.Google Scholar
  86. Die Betonung des Eides-und Vertragsprinzips im sozio-kosmischen Denken des Judentums ist nicht zuletzt dadurch erklärlich, daß Israel in der für die Ausbildung seiner Religion entscheidenden Frühzeit keine absolute Monarchie, sondern eine „eidgenossenschaftliche“ Stammeskonföderation war.Google Scholar
  87. 1.
    K. L. Schmidt: Jerusalem als Urbild und Abbild, „Eranos-Jahrbuch“ Xviii (1950), S. 227.Google Scholar
  88. 2.
    H. Schlier: Der Brief an die Galater, 11. Aufl., Göttingen 1951, S. 157ff.Google Scholar
  89. K. L. Schmidt, a. a. O., S. 240.Google Scholar
  90. 2.
    K. L. Schmidt, a. a. O., S. 241.Google Scholar
  91. 8.
    K. L. Schmidt, a. a. O., S. 239.Google Scholar
  92. 1.
    I. Benzinger: Hebräische Archäologie, 3. Aufl., Leipzig 1929, S. 333.Google Scholar
  93. 2.
    I. Benzinger, a. a. O., S. 244.Google Scholar
  94. 3.
    I. Benzinger, a. a. O., S. 239.Google Scholar
  95. Zur Wirksamkeit kosmologischer Motive in der Kunst der salomonischen Monarchie bzw. der späteren Zeit vgl. W. F. Albright: Die Religion Israels im Lichte der archäologischen Ausgrabungen, München 1956, S. 165ff.Google Scholar
  96. 4.
    I. Benzinger, a. a. 0., S. 355.Google Scholar
  97. 1.
    H. P. L’Orange, Studies, S. 93.Google Scholar
  98. Der Bundehesh., hrsg. y. F. JusTI, Leipzig 1868, Kap. II, S. 4.Google Scholar
  99. 3.
    Der Bundehesh., a. a. O., Kap. V, S. 7.Google Scholar
  100. 4.
    O. G. V. Wesendonk: Das Weltbild der Iraner; München 1933, S. 215.Google Scholar
  101. H. Junker: Über iranische Quellen der hellenistischen Aion-Vorstellung, „Vorträge der Bibliothek Warburg 1921/1922“, Leipzig 1923, S. 141/42, Anm. 57; S. 164, Anm. 64; S. 165.Google Scholar
  102. 1.
    E. Meyer: Geschichte des Altertums IV/1, 3. Aufl., Stuttgart 1939, S. 70.Google Scholar
  103. 2.
    A. Christensen: L’Iran sous les Sassanides, Kopenhagen 1936, S. 96.Google Scholar
  104. 3.
    H. P. L’Orange: Studies, S. 10ff.Google Scholar
  105. Dort weitere Beispiele kosmischer Städte aus dem Vorderen Orient, auch aus späterer, mohammedanischer Zeit.Google Scholar
  106. 4.
    E. B. Smith: Dome, S. 81.Google Scholar
  107. 5.
    E. B. Smith: Dome, S. 79ff.Google Scholar
  108. 6.
    H. P. L’Orange: Studies, S. 18ff.Google Scholar
  109. 1.
    ST. Piggott: Prehistoric India, Pelican Book A 205, London 1950, S. 132ff., 1501f., 165ff., 173.Google Scholar
  110. 2.
    J. J. Meter: Das altindische Buch vom Welt-und Staatsleben (Das Arthaçastra des Kautilya), Leipzig 1926, bes. II/4, S. 73ff. und X/1, S. 563.Google Scholar
  111. 3.
    Einen Überblick über die einschlägigen indischen Lehren gibt B. B. Dutt: Town Planning in Ancient India, Calcutta 1925, bes. S. 55–58, 62, 111, 142–154, 205–246, 335/336.Google Scholar
  112. Dem kosmologischen Bau-und Siedlungsplan Kautilyas liegt die Zwölfzahl zugrunde. Drei Hauptstraßen sollen die Stadt von Westen nach Osten und drei von Norden nach Süden durchziehen. Diese Straßen münden in zwölf Tore aus, also je drei in jeder Himmelsrichtung. Nördlich der Mitte des Stadtgebietes soll der Königspalast liegen, nach Osten oder nach Norden schauend. Von ihm ausgehend wird die Stadt in Es ist klar, daß ein so pedantisch ausgearbeitetes, ja geradezu scholastisch ausgeklügeltes Schema nur das Produkt einer langen Entwicklung sein kann. Auch sonst findet sich der Gedanke, daß die Stadt als Bauform und als Sozialstruktur dem Universum eingepaßt oder nachgebildet sein soll, häufig in der einschlägigen Literatur Indiens. Die kosmische und manchmal sogar astrologische Bedeutung solcher Anlagen ist ausdrücklich bezeugt (B. B. Dutt, a. a. O., S. 62). Kautilya fordert, daß selbst bei der Errichtung eines Heerlagers neben dem Kommandanten und den Bauhandwerkern auch Astrologen beigezogen werden sollen. Der Grundriß des Lagers soll kreisförmig, rechteckig oder quadratisch sein; vier Tore, sechs Straßen, neun Bezirke sind vorgesehen. Nur wenn Gebäude und Quartiere genau nach den Weltgegenden ausgerichtet waren, glaubte man ein günstiges Schicksal erwarten zu dürfen, während jedes Bauen schräg zu den Himmelsrichtungen in den kanonischen Büchern der Hinduarchitektur, den Shilpa-Shastras, als unheilbringend verpönt ist (B. B. Dutt, a. a. O., S. 118). Manchmal ging die kosmo-magische Spekulation bis ins Spielerische, etwa wenn jeder Kaste nicht nur eine Himmelsrichtung, sondern auch eine bestimmte Beschaffenheit Farbe, Geruch, Geschmack des Bodens zugeordnet wurde, auf dem ihre Angehörigen wohnen sollten (B. B. Dutt, a. a. O., S. 55f.).Google Scholar
  113. 1.
    T. W. Rhys Davids: Cosmic Law in Ancient Thought, „Proceedings of the British Academy“ V Iii (1917).Google Scholar
  114. H. Oldenberg: Vorwissenschaftliche Wissenschaft, S. 124f.Google Scholar
  115. 2.
    H. Oldenberg: Die Religion des Veda, 3. u. 4. Aufl., Stuttgart 1923, S. 195.Google Scholar
  116. 3.
    H. Oldenberg: Vorwissenschaftliche Wissenschaft, S. 125ff.Google Scholar
  117. 4.
    Sechzig Upanishad’s des Veda, übersetzt v. P. Deussen, Leipzig 1905, S. 479.Google Scholar
  118. Sechzig Upanishad’s, S. 445.Google Scholar
  119. 2.
    O. Strauss: Indische Philosophie, München 1925, S. 95.Google Scholar
  120. 3.
    M. Granet: La pensée chinoise, Paris 1934, S. 343: “La conception du monde physique est entièrement commandée par des représentations sociales.” Granet bringt in seinem Werk eine Fülle von Beispielen soziomorpher Naturdeutungen. Zur chinesischen Auffassung der Beziehungen zwischen Natur und Gesellschaft vgl. auch M. Grawet: La religion des Chinois, Paris 1922, S. 17: “Le sentiment que le monde naturel et la société humaine sont étroitement solidaires a été l’élément de fond de toutes les croyances chinoises” und H. G. Creel: Sinism. A. Study of the Evolution of the Chinese World-View, Chicago 1929.Google Scholar
  121. H. F. Rudd: Chinese Social Origins, Chicago 1928, S. 72ff. spricht von dem „socialized universe“ der Chinesen.Google Scholar
  122. 1.
    A. Forke: The World-Conception of the Chinese, London 1925, S. 68 ff.Google Scholar
  123. H. F. Rudd, a. a. O., S. 87f.: “It was in their immediate life, saturated with domestic sentiment, that the Chinese found the basis for the interpretation of the cosmic process. As there was a parental ruler among men, so they projected this same idea into the celestial world. The individual ruler in human society was only one member of the whole social order… so in the celestial world the cosmic order was more important than any individual being… the cosmic order, which, as we shall see, is distinctly a moral order” (Hervorgehobenes im Original).Google Scholar
  124. 2.
    A. Forke, a. a. O., S. 147ff.Google Scholar
  125. 3.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 14, Anm. 2.Google Scholar
  126. 1.
    A. Forke: World-Conception, S. 79–83.Google Scholar
  127. ders.: Geschichte der alten chinesischen Philosophie, Hamburg 1927, S. 33.Google Scholar
  128. 2.
    A. Forke: World-Conception, S. 67.Google Scholar
  129. 3.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 14/15.Google Scholar
  130. SE-MA-TS’Ien: Les mémoires historiques, trad. par E. Chavannes: tom. Iii, Paris 1898. S. 356, 364, 371, 379.Google Scholar
  131. 1.
    SE-MA-TS’Ten, a. a. O., S. 368.Google Scholar
  132. 2.
    W. Eberhard: Beiträge zur kosmologischen Spekulation der Han-Zeit, Berlin 1933, S. 3f.: „Es ist eine psychologisch leicht zu erklärende Tatsache, daß der Mensch den Himmel oder das Jenseits genau so organisiert, wie er sich die Erde organisiert vorstellt. Dieser Zug ist in allen Religionen, einschließlich der christlichen, und Philosophien deutlich. So ist also die Organisation des Himmels ein Abbild der Gesellschaftsorganisation. Der gesamte Staatsorganismus wird herauf projiziert… Wird so einerseits der Staatsorganismus hinauf projiziert, so wirkt andererseits wieder die Ordnung des Alls auf die staatliche Ordnung.“Google Scholar
  133. 3.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 28ff.Google Scholar
  134. 4.
    W. Eberhard, a. a. O., S. 85: „Betrachtet man das religiöse und philosophische Weltbild der Chinesen ganz oberflächlich und scharf systematisierend, so kann man vertikal zwei Kreise (als Ordnungsprinzipien, ob ihnen Realität zukommt, soll nicht erörtert werden!) unterscheiden:Google Scholar
  135. 1.
    Das offizielle China, die herrschende Kaste, eine Oligarchie mit einem ihrer Gesellschaftsstruktur analog organisierten Weltbild, dem kosmischen System mit sozial streng abgestuftem Kult, fast ohne Mythologie, sehr stark astral betont: oben der Himmel, unten sein Abbild, die Erde…Google Scholar
  136. 2.
    Demgegenüber das Volk, die beherrschte Kaste, mit ganz bunter Mythologie, animistischen, vielleicht auch totemistischen Vorstellungen, ganz in magischen Gedankenbahnen denkend. Infolge der schon betonten Einseitigkeit der Texte, die uns fast nur über die herrschende Kaste… berichten, da nur in der herrschenden Kaste schriftkundige Leute waren, sind wir über das Volk nur durch gelegentliche, meist unbeabsichtigte Notizen unterrichtet…“Google Scholar
  137. 1.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 32.Google Scholar
  138. 2.
    C. Hentze: Bronzegerät, Kultbauten, Religion im ältesten China der Shang-Zeit, Antwerpen 1951, S. 188ff.Google Scholar
  139. 3.
    H. Maspero: La Chine antique, Paris 1927, S. 148f.Google Scholar
  140. Man beachte die Ähnlichkeit dieser zwölftorigen Anlage mit der „kosmischen Stadt“ Kautilyas und der Vorstellung des „himmlischen Jerusalem”.Google Scholar
  141. 4.
    J. J. M. DE Groot: Universismus. Die Grundlage der Religion und Ethik, des Staatswesens und der Wissenschaften Chinas, Berlin 1918, S. 234.Google Scholar
  142. 1.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 33f.Google Scholar
  143. 2.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 30f.Google Scholar
  144. 3.
    O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 36.Google Scholar
  145. 4.
    Dadurch werden so gegensätzliche Auffassungen möglich wie die von Antoine Tien TciiÉOU-Kang• L’Idée de Dieu dans les huit premiers classiques chinois, Fribourg 1942, und J. Needham: Human Laws and Laws of Nature in China and the West, “Journal of the History of Ideas” Xii (1951), bes. S. 213 ff. Während der erstere den Glauben an einen persönlichen Himmelsgott in den Vordergrund stellt, legt Needham das Schwergewicht auf die Idee der unpersönlichen Weltharmonie.Google Scholar
  146. 1.
    A. Forke: Geschichte der alten chinesischen Philosophie, Hamburg 1927, S. 178.Google Scholar
  147. ders.: World-Conception, S. 74.Google Scholar
  148. 2.
    A. Forke: Geschichte der mittelalterlichen chinesischen Philosophie, Hamburg 1934, 5. 201.Google Scholar
  149. 1.
    E. V. Zenker: Geschichte der chinesischen Philosophie, Bd. I, Reichen-berg 1926, S. 47.Google Scholar
  150. W. Eberhard: Beiträge, S. 21: „Zeichen guten Handelns sind: bei Respekt folgt der Regen rechtzeitig; bei guter Ordnung kommt der Sonnenschein rechtzeitig; bei Klugheit folgt rechtzeitige Wärme; bei Übersichtlichkeit kommt rechtzeitige Kälte; bei Heiligkeit kommt der Wind zur rechten Zeit. Zeichen schlechten Handelns sind: bei Unüberlegtheit kommt Dauerregen; bei Irrtümern kommt dauernder Sonnenschein; bei Lässigkeit folgt dauernde Wärme; bei Planlosigkeit kommt Dauerkälte und bei Nicht-Erleuchtung kommt dauernder Wind.“Google Scholar
  151. 2.
    E. V. Zenker, a. a. 0., S. 122.Google Scholar
  152. J. J. M. DE Groot: Universismus, S. 45 ff.Google Scholar
  153. 3.
    Die Ähnlichkeit zwischen der chinesischen und der stoischen Vorstellung der „Weltordnung“ betonen O. Franke: Der kosmische Gedanke, S. 40ff., und G. Tucci: Storia della filosofia cinese antica, Bologna 1922, S. 11 ff. Zum Verhältnis zwischen chinesischer und westlicher Reichsidee vgl. O. Franke: Geschichte des chinesischen Reiches, I. Bd., Berlin 1930, S. 120ff., 202 f.Google Scholar
  154. 1.
    R. Heine-Geldern: Weltbild und Bauform in Südostasien, „Wiener Beiträge zur Kunst-und Kulturgeschichte Asiens“ IV (1930), S. 37. —ders.: Conceptions of State and Kingship in Southeast Asia, ”The Far Eastern Quarterly“, Nov. 1942, S. 15ff.Google Scholar
  155. 2.
    G. CoEdls: Angkor die Hauptstadt des alten Kambodscha ein Abbild des Kosmos, „Saeculum“ VI (1955), S. 154ff.Google Scholar
  156. 3.
    R. Heine-Geldern: Weltbild und Bauform, S. 60f.Google Scholar
  157. Ob dieser kosmischen Staatsorganisation wie in China eine soziologisch-politische Deutung des Kosmos entspricht oder vorangeht, muß vorläufig dahingestellt bleiben. Gewisse Anzeichen hiefür sind vorhanden; beispielsweise entsprechen die vier Hauptminister den vier Lokapâla (Welthütern), die das Universum in den vier Himmelsrichtungen bewachen (a. a. O., S. 54).Google Scholar
  158. 1.
    L. Frobenius: Monumenta Africana. Der Geist eines Erdteils, Neudr. Weimar 1939, S. 207.Google Scholar
  159. G. Spannaus: Züge aus der politischen Organisation afrikanischer Völker und Staaten, Leipzig 1929, S. 60, 123.Google Scholar
  160. 2.
    O. Baumann: Durch Massailand zur Nilquelle, Berlin 1894, S. 80f.Google Scholar
  161. C. K. Meek: A Sudanese Kingdom, London 1931, S. 124f., 129.Google Scholar
  162. 3.
    L. Frobenius: Erythräa, S. 242/243.Google Scholar
  163. L. Frobenius: Erythräa, S. 138.Google Scholar
  164. 2.
    A. Friedrich: Afrikanische Priestertümer, Stuttgart 1939, S. 22.Google Scholar
  165. 3.
    A. Friedrich, a. a. O., S. 15/16.Google Scholar
  166. o L. Frobenius: Erythräa, S. 134.Google Scholar
  167. ders.: Monumenta Africana, S. 191f. - A. Friedrich, a. a. O., S. 18.Google Scholar
  168. 5.
    Eva L. Meyerowitz: The Sacred State of the Akan, London 1951, S. 27.Google Scholar
  169. 6.
    Eva L. Meyerowitz, a. a. O., S. 57.Google Scholar
  170. 7.
    Eva L. MeyerowItz, a. a. O., S. 91ff.Google Scholar
  171. G. Dieterlen: Essai sur la religion bambara, Paris 1951, S. 232.Google Scholar
  172. 2.
    Eva L. Meterowitz, a. a. O., S. 184ff.Google Scholar
  173. Vgl. L. Frobenius: Monumenta Africana, S. 62ff.Google Scholar
  174. 3.
    Asiatische Kultureinflüsse in Altamerika behauptet in diesem Zusammenhang F. Rock: Kalender, Sternglaube und Weltbilder der Tolteken als Zeugen verschollener Kulturbeziehungen zur Alten Welt, „Mitteilungen der Anthropologischen Gesellschaft in Wien“ Lii (1922), S. 43ff.Google Scholar
  175. 4.
    W. Krickeberg: Bauform und Weltbild im alten Mexiko, im Sammelband „Mythe, Mensch und Umwelt“, hrsg. v. A. E. Jensen, Bamberg 1950, S. 300ff.Google Scholar
  176. J. Soustelle: So lebten die Azteken, Stuttgart 1956, S. 152.Google Scholar
  177. 8.
    W. MÜLler: Die blaue Hütte, Wiesbaden 1954, S. 60.Google Scholar
  178. 6.
    Erwähnenswert ist auch die raffiniert ausgeklügelte kosmologische Stammesorganisation, Baukunst und Fruchtbarkeitsmagie der Zuüi-Indianer. Über diese berichtet F. H. Cushing: Outlines of Zuni Creation Myths, “13th Annual Report of the Bureau of Ethnology to the Secretary of the Smithsonian Institution”, Washington 1896, S. 321ff., bes. S. 367ff. —ders.: Zuni Breadstuff, “Indian Notes and Monographs” Vol. Viii, New York 1920, S. 21ff., 176ff.Google Scholar
  179. ders.: Manual Concepts. A Study of the Influence of Hand-Usage on Culture-Growth, “The American Anthropologist” V/4 (1892), S. 304ff.Google Scholar
  180. 1.
    Zum gegenwärtigen Stand der Diskussion vgl. J. Kerschensteiner: Platon und der Orient, Stuttgart 1945.Google Scholar
  181. J. Eidez: Eos ou Platon et l’Orient, Bruxelles 1945.Google Scholar
  182. A.-J. Festugiere: Platon et l’Orient, “Revue de Philologie” 1947, S. 1 ff.Google Scholar
  183. 2.
    Man vergleiche die Rolle der Zahl 16 im indischen Gewichtssystem bei ST. Piggott: Prehistoric India, S. 181.Google Scholar
  184. 3.
    W. Kranz: Kosmos, „Archiv für Begriffsgeschichte“ II/1, Bonn 1955, S. 53.Google Scholar
  185. H. Herter: Die Rundform in Platons Atlantis und ihre Nachwirkung in der Villa Hadriani, „Rheinisches Museum“ 96 (1953), S. 1ff.Google Scholar
  186. 1.
    L. Hautecoeur: Mystique et architecture. Symbolisme du cercle et de la coupole, Paris 1954, S. 63.Google Scholar
  187. R. Eisler: Weltenmantel, S. 607ff.Google Scholar
  188. 2.
    R. Eisler, a. a. O., S. 309ff., S. 328f.Google Scholar
  189. 3.
    A. v. Gerran: Griechische Städteanlagen, Berlin 1924, S. 30.Google Scholar
  190. 4.
    F. M. Coenford: The Harmony of the Spheres, im Sammelband “The Unwritten Philosophy”, Cambridge 1950, S. 19.Google Scholar
  191. H L. Spitzer: Classical and Christian Ideas of World Harmony, “Traditio” II (1944), S. 414: “In spite of the fact that the simile world harmony musical harmony was derived (historically speaking) from a human instrument, the Pythagoreans inverted the order by admitting that the human lute (as imagined in the hands of the god Apollo) was an imitation of the music of the stars… Thus we will witness a continuous flow of metaphors from the human (and divine) sphere to Nature and back again to human activities which are considered as imitating the artistic orderliness and harmony of Nature.”Google Scholar
  192. 1.
    Zum Sonnenkönigtum Neros vgl. A. AlfÖLdi: Die Ausgestaltung des monarchischen Zeremoniells am römischen Kaiserhofe, „Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts“, Röm. Abt., Bd. 49 (1934), S. 60.Google Scholar
  193. ders.: Insignien und Tracht der römischen Kaiser, ebd., Bd. 50 (1935), S. 98ff., 107ff., 139ff.Google Scholar
  194. 1.
    P. Schmitt: Sol Invictus, „Eranos-Jahrbuch“ X (1943), S. 207.Google Scholar
  195. 2.
    E. Barker: From Alexander to Constantine, Oxford 1956, S. 347ff..Google Scholar
  196. 2.
    Vgl.. E. R. Goodenough: The Political Philosophy of Hellenistic Kingship, “Yale Classical Studies” I (1928), S. 65ff.Google Scholar
  197. L. Delatte: Les. traités de la royauté d’Eephante, Diotogène et Sthénidas, Liège 1942.Google Scholar
  198. 1.
    H. Lietzmann: Geschichte der Alten Kirche I, Berlin-Leipzig 1932, S. 264.Google Scholar
  199. 2.
    Besonders bei dem unten (S. 197f.) behandelten Dionysios Areopagita, aber auch schon bei HrERowrnsus: Comm. in Eph. 1, 21 (Migne Patr. S. L. 26, S. 461/2).Google Scholar
  200. 1.
    H. GLÜCK: Die christliche Kunst des Ostens, Berlin 1923, S. 27.Google Scholar
  201. 2.
    Die Verehrung des herrscherlichen Sonnengottes hat in Kaiser Julians Rede auf den König Helios am Ende des römischen Heidentums nochmals einen ergreifenden Ausdruck gefunden.Google Scholar
  202. 3.
    L. Hautecoeur: Mystique, S. 177.Google Scholar
  203. P. Schmitt: Sol Invictus, S. 239ff.Google Scholar
  204. 4.
    H. P. Lorange: Studies, S. 165.Google Scholar
  205. A. AlfÖLdi: Insignien, S. 168.Google Scholar
  206. 5.
    H. P. Lorange: Studies, S. 192f.Google Scholar
  207. 1.
    H. P. Lorange: Studies, S. 33.Google Scholar
  208. 2.
    L. Hautecoeur: Mystique, S. 167.Google Scholar
  209. 3.
    L. Hautecoeur: Mystique, S. 168/169.Google Scholar
  210. H. P. Lorange: Studies, S. 35.Google Scholar
  211. Zum kosmischen Thron und Thronsaal der römischen Herrscher auch A. AlfÖLnr: Insignien, S. 127 ff.Google Scholar
  212. 4.
    V. Stegemann: Astrologie, S. 230ff.Google Scholar
  213. 1.
    H. Flasche: Similitudo Templi, „Vierteljahrsschrift f. Literaturwissenschaft u. Geistesgeschichte“ Xxiii (1949), S. 87, Anm. 2.Google Scholar
  214. 2.
    K. Kretschmer: Die physische Erdkunde im christlichen Mittelalter, Wien 1889, S. 39ff.Google Scholar
  215. E. B. Smith: Dome, S. 87f.Google Scholar
  216. 3.
    Zahlreiche Beispiele der dazugehörigen kosmologischen Herrschaftssymbolik finden sich bei R. Eisler: Weltenmantel, passim.Google Scholar
  217. Eine umfassende Untersuchung dieses Problemkreises bietet jetzt P. E. Schramm: Herrschaftszeichen und Staatssymbolik, Bd. I—Iii, Stuttgart 1954–1956.Google Scholar
  218. 1.
    R. DelbrÜCK: Der spätantike Kaiserornat, „Die Antike“ Viii (1932), S. 20f.Google Scholar
  219. 2.
    O. Treitinger: Die oströmische Kaiser-und Reichsidee, Jena 1938, S. 43.Google Scholar
  220. 3.
    O. Treitinger, a. a. 0., S. 38f.Google Scholar
  221. 4.
    O. Treitinger, a. a. 0., S. 127f.Google Scholar
  222. 6.
    O. Treitinger, a. a. 0., S. 165ff., 180.Google Scholar
  223. Vgl. J. GagÉ: Etatpoe Nikohoioe. La victoire impériale dans l’empire chrétien, “Revue d’Histoire et de Philosophie religieuses” Xiii (1933), S. 370ff.Google Scholar
  224. R. DelbrÜCK: Kaiserornat, S. 21.Google Scholar
  225. 1.
    E. Peterson: Der Monotheismus als politisches Problem, Leipzig 1935, S. 95 ff.Google Scholar
  226. 2.
    O. Treitinger, a. a. O., S. 45f.Google Scholar
  227. Über abendländische Versuche, die Herrschaftsform der Trinität nachzubilden, vgl. unten S. 200, AnmGoogle Scholar
  228. 3.
    O. Treitinger, a. a. O., S. 115ff.Google Scholar
  229. H. P. Lorange: Studies, S. 103ff.Google Scholar
  230. 4.
    O. Treitinger, a. a. O., S. 63.Google Scholar
  231. 5.
    G. A. Andreades: Die Sophienkathedrale in Konstantinopel, „Kunstwissenschaftliche Forschungen“ I (1933), S. 65f.Google Scholar
  232. H. Sedlmayr: Architektur als abbildende Kunst, „Sitzungsberichte d. Österr. Akad. d. Wissenschaften“, Phil.-hist. Kl. 225 /3 (1948), S. 15.Google Scholar
  233. 6.
    E. B. Smith: Dome, S. 89f.Google Scholar
  234. 1.
    O. Treitinger, a. a. O., S. 57.Google Scholar
  235. H. P. Lorange: Studies, S. 134.Google Scholar
  236. 2.
    Möglicherweise sind manche dieser Motive über Turkestan nach Rußland eingedrungen, vgl. S. P. Tolstov: Auf den Spuren der altchoresmischen Kultur, Berlin 1953, S. 123.Google Scholar
  237. 3.
    M. Aliatovn. Brunov: Geschichte der altrussischen Kunst, Augsburg 1932, S. 217f.Google Scholar
  238. 4.
    E. N. Truretzkoy: Die religiöse Weltanschauung der altrussischen Ikonenmalerei, Paderborn 1927, S. 63.Google Scholar
  239. 8.
    E. Sarkisyanz: Rußland und der Messianismus des Orients, Tübingen 1955, S. 25.Google Scholar
  240. 6.
    E. Sarkisyanz, a. a. O., S. 26.Google Scholar
  241. S. Frank: Wesen und Richtlinien der russischen Philosophie, „Der Gral“ Xix (1924/25), S. 386 sagt sogar, daß die Idee der Prawda „eigentlich das letzte und einzige Thema alles russischen Nachdenkens und geistigen Suchens bildet”. Man dürfte nicht allzusehr übertreiben, wenn man der Idee der „gerechten Weltordnung“ eine ähnliche Bedeutung für die traditionelle Philosophie des Westens zubilligt.Google Scholar
  242. Vgl. auch S. Frank: Die russische Weltanschauung, Berlin 1926, S. 27 u. V. V. Zenkovski: A History of Russian Philosophy, London 1953, S. 7.Google Scholar
  243. 1.
    P. Scheibert: Von Bakunin zu Lenin, Bd. I, Leiden 1956, S. 11.Google Scholar
  244. 2.
    E. Sarkisyanz, a. a. O., S. 29.Google Scholar
  245. V. V. Zenkcvski, a. a. O., S. 364.Google Scholar
  246. 3.
    E. Sarkisyanz, a. a. O., S. 31.Google Scholar
  247. 4.
    E. Sarkisyanz, a. a. O., S. 32.Google Scholar
  248. 5.
    Zit. n. E. Sarkisyanz, a. a. O., S. 63.Google Scholar
  249. 6.
    S. Frank: Die russische Weltanschauung, S. 28.Google Scholar
  250. 1.
    F. Kern: Gottesgnadentum und Widerstandsrecht, 2. Aufl., Köln 1954, S. 110.Google Scholar
  251. 2.
    O. HÖFrer: Germanisches Sakralkönigtum, Bd. I, Tübingen 1952, S. Xiif.Google Scholar
  252. 3.
    F. Kern, a. a. O., S. 16f.Google Scholar
  253. W. Berges: Die Fürstenspiegel des hohen und späten Mittelalters, Stuttgart 1952, S. 8, Anm. 3.Google Scholar
  254. M. Bloch: Les rois thaumaturges, Straßburg 1924, S. 55ff.Google Scholar
  255. 1.
    S. Hellmann: Pseudo-Cyprianus, De Xii abusivis saeculi (Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur Iii/4), Leipzig 1910, S. 52, vgl. S. 16.Google Scholar
  256. 2.
    W. Berges, a. a. O., S. 176.Google Scholar
  257. 3.
    O. HÖFler: Sakralkönigtum, S. 296ff.Google Scholar
  258. 4.
    O. HÖFler: Sakralkönigtum, S. 308ff., S. 369ff.Google Scholar
  259. 6.
    H. P. Lorange: Studies, S. 14ff.Google Scholar
  260. 6.
    Bei der Einbeziehung des Ungartums in den christlich-abendländischen Kulturkreis ist es zu einer ähnlichen Entwicklung gekommen, vgl. J. Deer: Heidnisches und Christliches in der altungarischen Monarchie, Szeged 1934.Google Scholar
  261. 7.
    F. Karfers: Vom Werdegang der abendländischen Kaisermystik, Leipzig 1924.Google Scholar
  262. 1.
    H. Sedlmayr: Die Entstehung der Kathedrale, Zürich 1950, S. 95ff.Google Scholar
  263. 2.
    J. Sauer: Symbolik, S. 103.Google Scholar
  264. 3.
    H. Sedlmayr: Architektur, S. 22.Google Scholar
  265. 4.
    H. Sedlmayr: Kathedrale, S. 135f.Google Scholar
  266. 5.
    H. Sedlmayr: Kathedrale, S. 141 ff., 233f.Google Scholar
  267. 6.
    H. Sedlmayr: Kathedrale, S. 125ff.Google Scholar
  268. 1.
    J. Sauer: Symbolik, S. 61ff.Google Scholar
  269. R. KrauthnImer: Introduction to an “Iconography of Mediaeval Architecture”, “Journal of the Warburg and Courtauld Institutes” V (1942), S. 11.Google Scholar
  270. 2.
    P. E. Schramm: Herrschaftszeichen II, S. 601, 604.Google Scholar
  271. 3.
    P. E. Schramm: Herrschaftszeichen II, S. 431.Google Scholar
  272. F. DÖLger: Ungarn in der byzantinischen Reichspolitik, “Archivum Europae Centro-Orientalis” Viii (1942), S. 315ff., 318ff., 329ff.Google Scholar
  273. 4.
    R. Eisler: Weltenmantel, S. 27ff.Google Scholar
  274. P. E. Schramm: Herrschaftszeichen II, S. 578ff.Google Scholar
  275. 5.
    R. Eisler: Weltenmantel, S. 4ff., 22, 37.Google Scholar
  276. L. Hautecoeur: Louis Xiv Roi Soleil, Paris 1953, Bild gegenüber S. 22.Google Scholar
  277. 2.
    L. Hautecoeur, a. a. O., S. 37f.Google Scholar
  278. 3.
    L. Hautecoeur, a. a. O., Bild gegenüber S. 2.Google Scholar
  279. 4.
    L. Hautecoeur, a. a. O., S. 24ff.Google Scholar
  280. 6.
    R. Wittkower: Architectural Principles in the Age of Humanism, London 1949, S. 21.Google Scholar
  281. Zur Verbreitung der Tempelmetapher im 16. und 17. Jahrhundert vgl. H. FlascIie: Similitudo Templi, bes. S. 101 ff.Google Scholar
  282. 1.
    T Campa1Ella: Opera tom. II/2, Paris 1637, S. 146ff.Google Scholar
  283. Der Sonnenstaat, Berlin 1955, S. 30, 33ff.Google Scholar
  284. 2.
    W. Berges: Fürstenspiegel, S. 34.Google Scholar
  285. 3.
    H. Sedlmayr: Architektur, S. 19.Google Scholar
  286. 4.
    P. E. Schramm: Herrschaftszeichen Iii, S. 1059ff.Google Scholar
  287. 1.
    H. Baumann: Das doppelte Geschlecht, S. 280ff.Google Scholar
  288. F. Bollc. Bezoldw. Gundel: Sternglaube und Sterndeutung, S. 135/136, 166.Google Scholar
  289. F. RÖC: Kalender, S. 89f.Google Scholar
  290. 1.
    F. Bollc. Bezoldw. Gundel: Sternglaube und Sterndeutung, S. 3.Google Scholar
  291. 2.
    R. Eisler: Astrology, S. 97ff.Google Scholar
  292. 3.
    H. Ritter: Picatrix, ein arabisches Handbuch hellenistischer Magie, „Vorträge der Bibliothek Warburg 1921/22“, Leipzig 1923, S. 110f.Google Scholar
  293. 1.
    F. Bollc. Bezold-W. Gundel: Sternglaube und Sterndeutung, S. 52.Google Scholar
  294. 2.
    F. Bollc. Bezold-W. Gundel: Sternglaube und Sterndeutung, S. 54f.Google Scholar
  295. R. Eisler: Astrology, S. 246ff.Google Scholar
  296. A.-J. Festugiere: Révélation I, 2. Aufl., S. 123ff.Google Scholar
  297. 1.
    Eine letzte Erinnerung an diese einst weitverbreiteten Praktiken ist es, wenn in Peter Cornelius’ „Barbier von Bagdad“ ein Horoskop gestellt wird, in dem es heißt: Du hast gewählt die beste Zeit auf Erden, Die man nur wählen kann, rasiert zu werden.Google Scholar
  298. 2.
    Sema-Tsien: Mémoires Iii, S. 375ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Ernst Topitsch
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations