Advertisement

Grundformen des Denkens im Mythos

  • Ernst Topitsch

Zusammenfassung

Rein theoretische Weltbetrachtung, methodisch bewußtes Absehen von allen Beziehungen objektiver Erkenntnis zu menschlichem Fühlen und Handeln, ist eine sehr späte Erscheinung in der Geistesgeschichte. Wer will, darf sie auch in gewissem Sinne als abstrakt, künstlich oder ursprungsfern betrachten. Denn für das unreflektierte Bewußtsein nicht etwa bloß des sogenannten Primitiven, sondern auch des modernen Menschen in den Lebensbezügen des Alltages gilt das Wort Cassirers, daß „die ‚Dinge‘ für das Ich nur dadurch ‚sind‘, daß sie in ihm affektiv wirksam werden, daß sie in ihm eine bestimmte Regung der Hoffnung oder Furcht, der Begierde oder des Schreckens, der Befriedigung oder Enttäuschung auslösen“1. Die gefühlsmäßige Wirksamkeit bedeutet fernerhin oft das Signal für die Auslösung eines bestimmten Verhaltens. Das Unwetter, die Nahrung, das Raubtier, der Feind verursachen nicht nur starke Affekte, sondern sie rufen auch verschiedene Handlungen hervor, etwa das Schutzsuchen, Sich-Bemächtigen, Angreifen, Abwehren oder Fliehen. Durch diese Grundtatsachen des Verhältnisses von Mensch und Umwelt ist auch das mächtigste Mittel unserer Orientierung geprägt: die Sprache. In jedem Wort, in jeder Wendung ist mit der Nennung eines Gegenstandes oder einer Situation auch ein Gefühlston und womöglich eine Handlungsanweisung verbunden2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    E. Cassirer: Philosophie der symbolischen Formen, 2. Teil, Berlin 1925, S. 247.Google Scholar
  2. 2.
    Torgny T. Segerstedt: Die Macht des Wortes. Eine Sprachsoziologie, Zürich 1947, S. 38.Google Scholar
  3. 1.
    H. Frankfort: The Intellectual Adventure of Ancient Man, 2. ed., Chicago 1948, S. 230.Google Scholar
  4. 2.
    J. Pfeiffer: Existenzphilosophie, Leipzig 1933, S. 13.Google Scholar
  5. P. Hofmann: Sinn und Geschichte, München 1937, S. 267ff.Google Scholar
  6. L. Binswanger: Grundformen und Erkenntnis menschlichen Daseins, Zürich 1942, S. 445ff. u. a. m.Google Scholar
  7. E. Cassirer, a. a. O., S. 193.Google Scholar
  8. 2.
    Die Rolle des Wertelementes in der Metaphorik betont auch E. R. Curtius: Schrift-und Buchmetaphorik, „Deutsche Vierteljahrsschrift f. Literaturwissenschaft u. Geistesgeschichte“ XX (1942), S. 361: Nicht jeder Sackbereich... läßt sich für die bildliche Rede verwenden, sondern nur ein solcher, der wertbetont ist, der, wie Goethe es ausdrückt, einen,Lebensbezug’ hat oder,das Wechselleben der Weltgegenstände’ durchscheinen läßt.”Google Scholar
  9. 3.
    P. Saintyves: Les grottes dans les cultes magico-religieux et dans la symbolique primitive, Paris 1918.Google Scholar
  10. E. Benz: Die heilige Höhle in der alten Christenheit und in der östlich-orthodoxen Kirche, „Eranos-Jahrbuch“ XXII (1953), S. 364ff.Google Scholar
  11. 1.
    E. B. Smith: The Dome. A Study in the History of Ideas, Princeton 1950, S. 79.Google Scholar
  12. 2.
    M. Eliade: Die Religionen und das Heilige, Salzburg 1954, S. 303ff.Google Scholar
  13. 3.
    R. Eisler: Weltenmantel und Himmelszelt, München 1910, 2. Bd., S. 566, 604.Google Scholar
  14. 4.
    A. Alföldi: Die theriomorphe Weltbetrachtung in den hochasiatischen Kulturen, „Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts“, Bd. 46 (1931), S. 394ff.Google Scholar
  15. 1.
    H. Baumann: Das doppelte Geschlecht, Berlin 1955.Google Scholar
  16. C. R. Scott: Phallic Worship. A History of Sex and Sex Rites in Relation to the Religions of all Races from Antiquity to the Present Day, New York 1951, war mir nicht zugänglich.Google Scholar
  17. 2.
    R. Eisler: Weltenmantel, passim.Google Scholar
  18. M. Eliade: Religionen, S. 467ff.Google Scholar
  19. H. Baumann, a. a. O., S. 268ff.Google Scholar
  20. 3.
    H. Baumann, a. a. O., S. 268.Google Scholar
  21. 4.
    S. Morenz: Ägypten und die altorphische Kosmogonie, „Aus Antike und Orient“, Festschrift f. W. SCHUBART, Leipzig 1950, S. 71ff.Google Scholar
  22. 5.
    H. Baumann, a. a. O., S. 254ff.Google Scholar
  23. M. Eliade: Religionen, S. 273ff.Google Scholar
  24. H. Tn. Fischer: Het heilig huwelik van hemel en aarde, Utrecht 1929.Google Scholar
  25. A. Kum: Iepdx Famos, Halle 1933.Google Scholar
  26. W. Staudacher: Die Trennung von Himmel und Erde, Tübingen 1942.Google Scholar
  27. F. K. Numazawa: Die Weltanfänge in der japanischen Mythologie, Freiburg 1946, bes. S. 303ff.Google Scholar
  28. 2.
    F. M. Cornfoed: The Unwritten Philosophy, im Sammelband „The Unwritten Philosophy and other Essays“, Cambridge 1950, S. 41.Google Scholar
  29. 3.
    H. Leesegang: Die Gnosis, 3. Aufl., Stuttgart 1941, S. 29.Google Scholar
  30. Wie buchstäblich man mitunter die „Weltgeburt“ auffaßte, zeigt A. A. Barb: Diva matrix, „Journal of the Warburg and Courtauld Institutes” XVI (1953), S. 193ff.Google Scholar
  31. 4.
    C. G. Jung: Psychologie und Alchemie, Zürich 1944, S. 318.Google Scholar
  32. 5.
    N. Copernicus: De revolutionibus orbium caelestium lib. VI, Thoruni 1873, S. 30: concipit interea a sole terra et impregnatur annuo partu.Google Scholar
  33. 1.
    Dies behauptet vor allem J. Winthuis: Das Zweigeschlechterwesen bei den Zentralaustraliern und anderen Völkern, Leipzig 1928 und: Einführung in die Vorstellungswelt primitiver Völker, Leipzig 1931.Google Scholar
  34. Zur Kritik an den Thesen von Wintxuis vgl. A. Bertholet: Das Geschlecht der Gottheit, Tübingen 1934, S. 17ff. und F. Herrmann: Zur Beurteilung der Sexualsymbolik bei Naturvölkern, „Studium Generale“ VI (1953), S. 303ff.Google Scholar
  35. 2.
    H. Baumann, a. a. O., S. 145, Anm. 46.Google Scholar
  36. 3.
    Ich sehe keinen Grund, mit E. L. Dietrich: Der Urmensch als Androgyn, „Zeitschrift für Kirchengeschichte“ LVIII (1939), 5.301 dem Atum die Doppelgeschlechtlichkeit abzusprechen. Das Motiv der Selbstbegattung ist eindeutig (z. B. Pyr. 1248) überliefert; daneben heißt es allerdings auch, daß Atum das Götterpaar Schu und Tefnut aus sich erbricht.Google Scholar
  37. 4.
    H. Oldenberg: Vorwissenschaftliche Wissenschaft. Die Weltanschauung der Brahmana-Texte, Göttingen 1919, S. 172.Google Scholar
  38. 5.
    H. Oldenberg, a. a. 0., S. 173.Google Scholar
  39. 1.
    H. Oldenberg, a. a. 0., S. 170.Google Scholar
  40. 2.
    Zitierung nach H. Diels-W. Kranz: Die Fragmente der Vorsokratiker, 8. Aufl., Berlin 1956.Google Scholar
  41. 3.
    A.-J. Festugiere: La révélation d’Hermès Trismégiste, tom. IV, 2. ed., Paris 1954, S. 48.Google Scholar
  42. 4.
    E. Norden: Agnostos Theos, Leipzig 1913, S. 229.Google Scholar
  43. 1.
    A.-J. Festugière, a. a. 0., S. 43.Google Scholar
  44. 2.
    E. L. Dietrich: Androgyn, bes. S. 325ff. und 336ff.Google Scholar
  45. 3.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 172ff.Google Scholar
  46. C. G. Jung: Psychologie, S. 319, 335.Google Scholar
  47. 1.
    G. Scholem: Kabbalah und Mythus, „Eranos-Jahrbuch“ XVII (1949), S. 287ff., bes. S. 313ff.: die Schechinah, das weibliche Element Gottes, wird diesem gegenüber verselbständigt, soll aber schließlich wieder in Gott aufgenommen werden.Google Scholar
  48. E.-L. Dietrich: Androgyn, S. 338.Google Scholar
  49. Zum Motiv der Reintegration M. Eliade, Religionen, S. 480ff.Google Scholar
  50. 2.
    W. A. Schulze: Das androgyne Ideal und der christliche Glaube, Diss., Heidelberg 1940. — ders.: Jakob Böhme und die Kabbala, „Zeitschrift für Philosophische Forschung“ IX (1955), S. 447ff.Google Scholar
  51. 3.
    Über die Zusammenhänge von Androgynie und emanatistischer Schöpfungslehre vgl. W. A. Schulze: Das androgyne Ideal, S. 38.Google Scholar
  52. 1.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 77.Google Scholar
  53. 2.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 46.Google Scholar
  54. 3.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 129.Google Scholar
  55. 4.
    C. G. Jung: Psychologie, S. 372.Google Scholar
  56. 5.
    W. A. Schulze: Böhme, S. 451.Google Scholar
  57. 6.
    M. Eliade: Religionen, S. 477.Google Scholar
  58. 1.
    G. Kraft: Der Urmensch als Schöpfer, Berlin 1942, S. 70.Google Scholar
  59. 2.
    E. E. Evans-Pritchard: The Nuer, Oxford 1940, S. 104.Google Scholar
  60. 3.
    G. Kraft: Urmensch, S. 182f.Google Scholar
  61. 4.
    R. Reitzenstein: Gedanken zur Entwicklung des Erlöserglaubens, „Historische Zeitschrift“ 126 (1922), S. 20.Google Scholar
  62. 1.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 277.Google Scholar
  63. 2.
    R. Reitzenstein-H. H. Schaeder: Studien zum antiken Synkretismus aus Iran und Griechenland, Leipzig 1926.Google Scholar
  64. W. Kranz: Kosmos und Mensch in der Vorstellung des frühen Griechentums, „Nachrichten d. Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften“, Neue Folge II 7 (1938), S. 121 ff.Google Scholar
  65. R. Allers: Microcosmus. From Anaximandros to Paracelsus, „Traditio“ II (1944), S. 319 ff.Google Scholar
  66. 3.
    R. Reitzenstein-H. H. Sciiaeder, a. a. O., S. 137ff.Google Scholar
  67. R. Allers, a. a. O., S. 345.Google Scholar
  68. J. Böhme: Aurora oder Morgenröte im Aufgang, Werke, hrsg. v. K. W. Schiebler: Bd. II, 2. Abdruck, Leipzig 1922, S. 28/29.Google Scholar
  69. 5.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 284.Google Scholar
  70. 1.
    R. Wittxower: Architectural Principles in the Age of Humanism, London 1949, S. 12ff., S. 89.Google Scholar
  71. 2.
    P. Deussen: Allgemeine Geschichte der Philosophie I/1, 4. Aufl., Leipzig 1920, S. 155.Google Scholar
  72. 3.
    H. Baumann: Geschlecht, S. 285..Google Scholar
  73. 1.
    J. Piaget: Introduction à l’épistémologie génétique, tom. II, Paris 1950, S. 282; „Ii est frappant, en effet, de constater combien toutes les formes préscientifiques de causalité consistent en assimilations directes du réel aux actions humaines, exécutées individuellement ou surtout en commun.“Google Scholar
  74. 2.
    Zur Bedeutung der Sozialordnung als Modell des Weltverständnisses vgl. auch M. SCHELER • Die Wissensformen und die Gesellschaft, Leipzig 1926, S. 54ff.Google Scholar
  75. 3.
    J. Piaget: La représentation du monde chez l’enfant, 3. ed., Paris 1947.Google Scholar
  76. Vgl. auch W. Hansen: Die Entwicklung des kindlichen Weltbildes (Handbuch der Erziehungswissenschaft II/2), München 1938, bes. S. 138ff.Google Scholar
  77. 4.
    J. Piaget, a. a. O., S. 220, 222: Die Regelmäßigkeiten des Weltlaufes „sont des 1 W. Hansen, a. a. O., S. 148: Das Kind der Frühphase „ist nicht darauf gerichtet, durch Schaffung bestimmter Ursachen seine Handlungsziele zu erreichen. Es meint, der bloße Wunsch genüge, und es versteht daher sachliche Belehrungen nicht“. Demgemäß steht auch das Wünschen oder Wollen im Mittelpunkt des frühkindlichen Weltbildes.Google Scholar
  78. 1.
    E. Cassirer: Symb. Formen II, S. 65.Google Scholar
  79. Vgl. G. Kraft: Urmensch, S. 85.Google Scholar
  80. 2.
    G. Kraft, a. a. 0., S. 84.Google Scholar
  81. 3.
    D. G. Brinton: Religions of Primitive Peoples, New York 1897, bes. S. 123f., wo von der Auffassung des Schöpfers als „Töpfer“, „Schuhmacher”, Baumeister“ oder „Schmied” die Rede ist, aber auch biomorphe und reine Willens-Attribute angeführt werden. — W. SCHMIDT: Der Ursprung der Gottesidee, 6. Bde., Münster 1912–1935, passim.Google Scholar
  82. 4.
    W. Korrers: Der Urmensch und sein Weltbild, Wien 1948, S. 129.Google Scholar
  83. 5.
    Zit. n. H. Zimmer: Zur Symbolik der Hindutempel, „Forschungen und Fortschritte“ XIII (1931), S. 135.Google Scholar
  84. 6.
    H. Baumann: Schöpfung und Urzeit des Menschen im Mythus der afrikanischen Völker, Berlin 1936, bes. S. 203ff.Google Scholar
  85. 1.
    W. Gundel: Sterne und Sternbilder im Glauben des Altertums und der Neuzeit, Bonn 1922, S. 10, 14.Google Scholar
  86. F. Kern: Der Beginn der Weltgeschichte, Bern 1953, S. 116f.Google Scholar
  87. G. Kraft: Urmensch, S. 81.Google Scholar
  88. 2.
    W. Koppers: Urmensch, S. 127, 131, 132.Google Scholar
  89. 3.
    W. Koppers: Urmensch, S. 22f.Google Scholar
  90. 1.
    F. Kern: Beginn, S. 121, erkennt ebenfalls die für das primitive Denken eigentümliche moralische Deutung des Naturgeschehens: „Diese naiven kosmischen Geschichten können erst wir als Hineinspiegeln von synderetisch Wirklichem in das Kosmische erklären; der Wildbeuter kann und will diese Sphären nicht auseinanderhalten.“Google Scholar
  91. 2.
    H. Kelsen: Vergeltung und Kausalität, Den Haag 1946. — Die Seitenzahlen werden im folgenden Abschnitt direkt in den Text gesetzt.Google Scholar
  92. Vgl. G. Kraft: Urmensch, S. 84.Google Scholar
  93. Der Glaube an gewisse von der kosmischen Regie für den Menschen vorherbestimmte „Rollen“ hat selbst in der Philosophie lange nachgewirkt, vgl. W. KRANZ: Welt und Menschenleben im Gleichnis, im Sammelband „Wirtschaft und Kultursystem”, Fest-schrift f. A. v. RüsTOw, hrsg. v. G. Eisermann, Zürich 1955, S. 172ff., bes. S. 188ff.Google Scholar
  94. 2.
    E. Possoz: Die Begründung des Rechtes im Klan, im Sammelband „Religiöse Bindungen in frühen und in orientalischen Rechten“, hrsg. v. K. BÜNGER u. H. TRIMBORN, Wiesbaden 1952, S. 19.Google Scholar
  95. 1.
    W. Koppers: Urmensch, S. 136.Google Scholar
  96. 2.
    P. Tempels: Bantoe-Filosofie, Antwerpen 1946, S. 32ff.Google Scholar
  97. 1.
    M. Eliade: Religionen, S. 290, mit Hinweis auf HEszon, Werke und Tage 225–237; vgl. Odyssee XIX, 108 ff.Google Scholar
  98. 2.
    R. Bertiielot: La pensée de l’Asie et l’astrobiologie, Paris 1949.Google Scholar
  99. 3.
    S. Morenz: Ägypten, S. 81.Google Scholar
  100. 4.
    M. Eliade: Religionen, S. 292.Google Scholar
  101. 5.
    L. Frobenius: Erythräa, Berlin 1931, S. 213.Google Scholar
  102. H. Baumann: Lunda. Bei Bauern und Jägern in Inner-Angola, Berlin 1935, S. 82. — ders., Schöpfung und Urzeit, S. 358.Google Scholar
  103. 8.
    K. Roretz: An den Quellen unseres Denkens, Wien 1937, S. 241. — Biomorphe Bezeichnungen für die Erzeugnisse moderner Kriegstechnik gebraucht heute noch der Bauernsoldat der russischen Armee. Beispielsweise ist ein Jagdflugzeug ein „Falke“, ein UT-Übungsflugzeug ein „Entchen”Google Scholar
  104. 1.
    W. Guniel: Sterne, S. 33ff., 171ff.Google Scholar
  105. H. Kelsen: Vergeltung, S. 46ff., 132 ff.Google Scholar
  106. 2.
    W. Gundel, Sterne, S. 186.Google Scholar
  107. 1.
    E. Cassirer: Symb. Formen II, S. 174ff.Google Scholar
  108. J. Sauer: Symbolik des Kirchengebäudes und seiner Ausstattung in der Auffassung des Mittelalters, 2. Aufl., Freiburg 1924, S. 61 ff.Google Scholar
  109. L. Frobeujus: Monumenta terrarum, Frankfurt 1929, S. 301ff., bes. 373ff.Google Scholar
  110. 1.
    Die Verwendung kosmischer Zahlen und die Orientierung sind oft mit der Rückbeziehung einer soziomorphen oder technomorphen Deutung des Kosmos auf menschliche Gesellschaftsformen und Artefakte verbunden, doch ist diese Verbindung keine notwendige und liegt nicht immer vor. Im folgenden werden manchmal Beispiele „kosmologischer“ Sozialorganisationen oder Bauwerke erwähnt werden, bei denen eine vorausgegangene Interpretation des Universums nach soziomorphen oder technomorphen Leitbildern wenigstens vorläufig nicht nachweisbar ist. Es muß künftiger Forschung überlassen bleiben, die betreffenden Beispiele entweder in den entsprechenden Rahmen hineinzustellen oder aus der hier behandelten Problematik endgültig auszuscheiden.Google Scholar
  111. 2.
    Vgl. J. Wach: Religionssoziologie, Tübingen 1951, S. 55f.Google Scholar
  112. E. Rous-Selle: Konfuzius und das archaische Weltbild der chinesischen Frühzeit, „Saeculum“ V (1954).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 1958

Authors and Affiliations

  • Ernst Topitsch
    • 1
  1. 1.Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations