Advertisement

Allgemeine Ratschläge

  • Friedrich Barth
Chapter
  • 20 Downloads

Zusammenfassung

Sofern der Käufer nicht durch Rücksichten finanzieller Natur, Bank- oder geschäftliche Beziehungen gebunden ist, sollte er bei Wahl des Fabrikats ausschließlich von technischen Erwägungen ausgehen. Keinesfalls sollte hierbei nur die Billigkeit entscheidend sein. Vielmehr liegt es im eigenen Interesse des Käufers, einen angemessenen Preis zu bezahlen, damit er sicher ist, eine gediegene Anlage zu bekommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Dieselben entsprechen den Bestimmungen der Vereinigung der Kleingasmotoren-Fabrikanten und beziehen sich auf kleinere Maschinen bis 200 PS (ausschließlich Hochdruck-Ölmaschinen).Google Scholar
  2. 1).
    Vielfach begegnet man auf Seiten der Käufer der irrigen Auffassung, daß die Frist zur Vornahme von Untersuchungen hinsichtlich Leistung, Verbrauch usw. erst mit der eigentlichen Garantiezeit ablaufe.Google Scholar
  3. 2).
    Aufgestellt vom Verein deutscher Ingenieure, dem Internationalen Ver-bande der Dampfkessel-Überwachungsvereine und dem Verein deutscher Ma-schinenbauanstalten im Jahre 1899. (Es ist beabsichtigt, die Normen einer Umarbeitung zu unterziehen; die vorbereitenden Schritte hierzu sind bereits unter nommen.)Google Scholar
  4. 1).
    Vgl. die Ausführungen über Verdampfungsziffer und Dampfpreis (Abschn. 43).Google Scholar
  5. 1).
    Man bezieht den Wärmeverbrauch auf 0° Speisewassertemperatur, um verschiedene Dampfmaschinen mit einander vergleichen zu können. Bei Berechnung des Kohlenverbrauchs muß jedoch die wirkliche Speisewassertemperatur berücksichtigt werden.Google Scholar
  6. 1).
    Diese von Regnault stammende Gleichung ergibt nach neueren Verr suchen zu kleine Werte für den Wärmeinhalt, vor allem deshalb, weil die spezifische Wärme des Dampfes nicht 0,48, sondern 0,49–0,67 beträgt, je nach dessen Spannung und Temperatur.Google Scholar
  7. 1).
    Aufgestellt vom Verein deutscher Ingenieure, dem Verein deutscher Maschinenbauanstalten und dem Verband von Großgasmaschinenfabrikanten im Jahre 1906.Google Scholar
  8. 1).
    Aufgestellt vom Verbande Deutscher Elektrotechniker.Google Scholar
  9. 1).
    Mit anderen Worten, die Maschinen gehören zur Konkursmasse und der Lieferant wird für seine Kaufpreisforderung nur anteilsmäßig befriedigt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Friedrich Barth
    • 1
  1. 1.Bayerischen LandesgewerbeanstaltNürnbergDeutschland

Personalised recommendations