Advertisement

Betrieb von Kraftanlagen

  • Friedrich Barth
Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Der Betrieb von Kraftanlagen ist so zu führen, daß das wirtschaftliche Gesamtergebnis ein möglichst gutes ist, und daß weder die Anlagen noch das Bedienungspersonal der Gefahr von Beschädigungen ausgesetzt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Befährt man einen ungereinigten Kessel, so kann man aus dem Ort und der Stärke der Ablagerungen Schlüsse auf den Wasserumlauf ziehen.Google Scholar
  2. 2).
    Kesselstein beeinträchtigt vor allem die Betriebssicherheit und Lebensdauer des Kessels.Google Scholar
  3. 1).
    Über die Definition des Begriffes „Explosion” findet sich näheres im Abschn. 117.Google Scholar
  4. 1).
    Diese Fälle sind heute verhältnismäßig selten, da es bei der scharfen Konkurrenz im eigensten Interesse jeder Firma gelegen ist, nur das Beste auf den Markt zu bringen. Zudem werden die Kessel bei ihrer Konzessionierung einer genauen Nachrechnung und Prüfung unterzogen, so daß Konstruktionsoder Ausführungsfehler schwerlich unentdeckt bleiben. Auch wird das Kesselbaumaterial vor seiner Verarbeitung daraufhin geprüft, ob es den gesetzlichen Vorschriften entspricht.Google Scholar
  5. 1).
    Es existieren zahlreiche Vorschriften; die hier abgedruckten gelten für Bayern gemäß Min.-Bek. vom 12. Januar 1910 (Gesetz- und Verordnungsblatt für das Königreich Bayern 1910, S. 33).Google Scholar
  6. 1).
    Die Ursachen des Versagens der Zündung bei intaktem Zündapparat sind bei den. Flüssigkeitsmotoren (Absehn. 99) eingehend besprochen.Google Scholar
  7. 1).
    Bei Sauggasanlagen ist auch das Wasser für den Verdampfer zu enthärten.Google Scholar
  8. 1).
    Bei liegenden Motoren gibt man übrigens dem Zylinder ein Gefälle nach vorn, damit auch hier das Schmieröl das Bestreben hat, nach außen zu laufen.Google Scholar
  9. 1).
    Wohlgemerkt keinen Sauerstoff; hierbei würden sehr heftige Zündungen mit sehr hohen Pressungen im Zylinder auftreten. Die Verwendung von Sauerstoff hat schon zum Zerreißen des Zylinders Anlaß gegeben.Google Scholar
  10. 1).
    Zu starker Unterdruck vermindert die Maschinenleistung; ist der Unterdruck noch dazu starken Schwankungen unterworfen, so ist ein häufiges Regulieren sowohl des Gashahns, wie auch des Lufthahns erforderlich.Google Scholar
  11. 1).
    Seitens der Vereinigung der in Deutschland arbeitenden Privat-Feuer-versicherungs-Gesellschaften wurde eine „Anweisung für das Betriebspersonal für elektrische Licht- und Kraftanlagen” herausgegeben, deren Beachtung im eigenen Interesse der Motorenbesitzer gelegen ist. Es sei deshalb hier darauf verwiesen.Google Scholar
  12. 1).
    Näheres hierüber siehe Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1910, S. 1233.Google Scholar
  13. 1).
    Den besten Aufschluß über die Eignung eines Öles für Dampfmaschinen gibt nicht die Laboratoriumsuntersuchung, sondern die Betriebsprobe. Läßt man während des normalen Betriebes Dampf aus dem Indikatorhahn gegen ein Blatt Papier strömen, so darf sich nur ein gelblicher Ölfleck bilden. Entstehen dagegen dunkle oder schwarze Stellen, so ist das Öl ungeeignet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Friedrich Barth
    • 1
  1. 1.Bayerischen LandesgewerbeanstaltNürnbergDeutschland

Personalised recommendations