Advertisement

Überblick über unsere heutigen Kraftanlagen

  • Friedrich Barth
Chapter
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Die Ausnützung der Naturkräfte zur Energieerzeugung erfolgt heute weit vollkommener und großzügiger als in früheren Jahren, insofern als der Anteil der in Nutzarbeit verwandelten Naturkraft bedeutend erhöht wurde und die erzeugten Energiemengen, entsprechend dem ständig wachsenden Kraftbedürfnis, gewaltig zugenommen haben. Zu diesen Fortschritten hat die durch die bequeme elektrische Energieverteilung ermöglichte zentrale Krafterzeugung in nicht geringem Maße beigetragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1913, S. 281.Google Scholar
  2. 1).
    Vergl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1913, S. 662.Google Scholar
  3. 1).
    Doppelte Überhitzung ist sehr wirtschaftlich, bedingt jedoch immerhin gewisse Komplikationen, weshalb man neuerdings wieder von der Zwischen-überhitzung abkommt.Google Scholar
  4. 1).
    Man strebt heute darnach, auch Maschinen über 5000–6000 KW mit 3000 Umdrehungen laufen zu lassen, um die Herstellungskosten zu verringern.Google Scholar
  5. 1).
    Auch waren die Betriebsergebnisse, die mit den ersten Turbinenschiffen erzielt wurden, wenig ermutigend; vgl. z. B. Zeitschr. f. d. gesamte Turbinenwesen 1913, S. 222 (Dampfer Lusitania).Google Scholar
  6. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1911, S. 210, sowie Zeitschr. f. d. gesamte Turbinenwesen 1913, S. 359.Google Scholar
  7. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1911, S. 368 u. f.Google Scholar
  8. 1).
    Näheres über das Ausspülverfahren bei Gasmaschinen enthält die Zeitschrift „Stahl und Eisen” 1913, S. 1301, sowie die Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1913, S. 1356.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. den Aufsatz „Die erste Thermo-Lokomotive”, Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1913, S. 1325 ff.Google Scholar
  10. 1).
    Vgl. auch Abschn. 94, S. 346 unten.Google Scholar
  11. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1910, S. 994 und 1913, S. 673.Google Scholar
  12. 2).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1913, S. 355.Google Scholar
  13. 1).
    Vergl. S. 275 sowie Zeitschr. f. d. ges. Turbinenwesen 1913, S. 83.Google Scholar
  14. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing., Jahrg. 1913, S. 614 und Jahrg. 1911, S. 1522.Google Scholar
  15. 2).
    Näheres über dessen Wirkungsweise findet sich in der Zeitschr. d. Vereins deutsch. Ing. 1911, S. 1384.Google Scholar
  16. 1).
    Für Dampfturbinen mit ihren hohen Luftleeren kommen Abwärme-kraftmaschinen überhaupt nicht in Betracht.Google Scholar
  17. 1).
    Vgl. das Werk „Die Theorie der Mehrstoffdampfmaschine” von Dr. K. Schreber.Google Scholar
  18. 1).
    Vgl. Zeitschr. d. Vereins deutscher Ing. 1913, S. 885 u. f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1914

Authors and Affiliations

  • Friedrich Barth
    • 1
  1. 1.Bayerischen LandesgewerbeanstaltNürnbergDeutschland

Personalised recommendations