Unedle Metalle

  • W. Espe
  • M. Knoll

Zusammenfassung

Von den unedlen Metallen verwendet man in der Vakuumtechnik hauptsächlich Ni, Fe und Cu sowie ihre Legierungen, und in geringem Umfang Al, Be, Zr, Ti und Ag.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Dampfdruckkurven der häufig als Zusätze oder Verunreinigungen auftretenden Metalle Mn, Mg, Be, Si, Cr, Pb, Sn, Zn in Abb. 403, Anhang.Google Scholar
  2. 1.
    Durch Zusatz von Kobalt läßt sich der magnetische Umwandlungspunkt bedeutend erhöhen (vgl. Abb. 52). Über Anwendung solcher Legierungen für indirekt geheizte Oxydkathoden zur Herabsetzung des Heizstrommagnetfeldes vgl. Rocard 1.Google Scholar
  3. 1.
    Die Entkohlung beginnt schon bei 250° C unter Bildung von Methan.Google Scholar
  4. 2.
    Die Tiefziehfähigkeit von so gewonnenem Fe-Blech ist ungefähr so groß wie die von Cu.Google Scholar
  5. 1.
    Im Gegensatz hierzu fand Smithells 3 gleiche H2-Diffusion für feinkörniges und grobkristallines entkohltes Eisen.Google Scholar
  6. 2.
    Die bisher bekanntgewordenen Dampfdruckmessungen (vgl. Abb. 403, Anhang) zeigen im Gegensatz dazu einen etwas höheren Dampfdruck des Fe gegenüber Ni, was auf Verunreinigungen des Fe zurückzuführen sein dürfte (gewerbliches Fe?). Versuche der Verfasser mit Ommeteisen ergaben bei 900° C im Hochvakuum innerhalb 10 min keinerlei merkbaren Beschlag an der 0,5 cm entfernten Glaswand eines Versuchskolbens, während reines Ni unter gleichen Versuchsbedingungen einen deutlich sichtbaren Niederschlag verursachte.Google Scholar
  7. 1.
    Durch Alitieren läßt sich der Widerstand gegen oxydierende Einflüsse bedeutend erhöhen (Außenwandung von wassergekühlten Großgleichrichtergefäßen; vgl. K. Wendt 1).Google Scholar
  8. 2.
    Bei sehr langer Einwirkung heißer ionisierter Hg-Dämpfe läßt sich jedoch eine Benetzung von Fe-Oberflächen durch Hg feststellen (oberflächliche Amalgamierung von Fe-Elektroden in Hg-Gleichrichtern).Google Scholar
  9. 3.
    Nach Untersuchungen von Dällenbach 1 an Elußeisenblech in Großgleichrichtern.Google Scholar
  10. 1.
    Din-VDE 0201.Google Scholar
  11. 2.
    Da das Elektrolytkupfer oxydulfrei ist, ist das Glühen in H2 nicht nachteilig.Google Scholar
  12. 1.
    Bei kleinkristallinen Cu-Gußstücken scheint allerdings gelegentlich eine merkliche Diffusion von H2 vorzukommen (Vakuumverschlechterung bei wassergekühlten Röntgenröhren). Gutes gezogenes Material ist kurzzeitig auch in glühendem Zustande gegen Luft von Atmosphärendruck praktisch hochvakuumdicht (Entgasen von Senderöhrenanoden bei Rotglut!).Google Scholar
  13. 1.
    Neuerdings setzt man dem Hüttenaluminium auch Ti’oder Mn hinzu, um seine Korrosionsbeständigkeit zu erhöhen. Die Verwendung von Ti-Al für vakuumtechnische Zwecke ist im Gegensatz zu Mn-Al wahrscheinlich unbedenklich.Google Scholar
  14. 2.
    Für vakuumdichte Gußstücke wird eine Legierung von 95% Al und 5% Si mit einer Brinellhärte von 40 kg/mm2 empfohlen (Nichols 1).Google Scholar
  15. 1.
    Zweckmäßige Bearbeitung: Benetzen mit Petroleum; Drehen und Fräsen mit möglichst spitzwinkligen Stählen; Bohren mit großer Umdrehungsgeschwindigkeit und kleinen Vorschub; Schneiden mitungeschränkten Kreissägen bei etwa 20 m/sec Umfangsgeschwindigkeit; grobe, raspelartige Feilen.Google Scholar
  16. 2.
    10–15 kVA-Schweißmaschinen für 0,1 mm-Bleche.Google Scholar
  17. 1.
    Vgl. z.B. Laatsch 1.Google Scholar
  18. 2.
    Handelsübliche Bezeichnung von 99,90%igem Ag: „999/000“.Google Scholar
  19. 3.
    Sie beträgt bei einer Ag-Dicke von 0,2 mm, 760 Tor Überdruck und 625° C: 3,6 · 10-2 cm3/cm2 h (F. Johnson 1).Google Scholar
  20. 1.
    Wegen der schwankenden Zusammensetzung des Konstantan ist für genaue Messungen eine Eichung jedes aus neuem Material gefertigten Thermoelementes notwendig.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1936

Authors and Affiliations

  • W. Espe
    • 1
  • M. Knoll
    • 2
  1. 1.Berlin-SiemensstadtDeutschland
  2. 2.Techn. Hochschule BerlinDeutschland

Personalised recommendations