Über eine Methode zur objektiven Lautsprecheruntersuchung

  • Ferdinand Trendelenburg
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK)

Zusammenfassung

In früheren Arbeiten1) wurde eine Methode zur objektiven Klangaufzeichnung mittels des Kondensatormikrophons beschrieben. Es wurden nach dieser Methode Untersuchungen über die physikalischen Eigenschaften der Sprachklänge durchgeführt. Das Kondensatormikrophon stellt einen Schallempfänger dar, dessen Amplitude im Sprachbereich (zwischen etwa 50 und 5000 sec −1) proportional zur Druckamplitude des auffallenden Schalres ist. Mit geeigneten Hochfrequenzschaltungen kann die Amplitude verzerrungsfrei in einen Wechselstrom umgeformt werden, der oszillographisch registriert wird. Zeichnet man nun mit der angegebenen Kondensatormikrophonanordnung das Klangbild des primär auffallenden Klanges und mit einer zweiten identischen Kondensatormikrophonanordnung das Klangbild des von einem Lautsprecher sekundär wiedergegebenen künstlichen Klanges auf, so kann man durch Vergleich dieser beiden Klangbilder ein objektives Urteil über die Güte der Übertragnng gewinnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Wiss. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern III, 2, S. 43. Wiss. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern IV, 1, S. 1.Google Scholar
  2. 2).
    H. R i e g g er: „Über klanggetreue Schallaufnahme, Verstärkung und Wiedergabe“. Ztschr. f. techn. Phys. 1924, Nr. 12, S. 577 ff.; „Zur Theorie des Lautsprechers”. Wiss. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern III, 2, S. 67 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Ferdinand Trendelenburg
    • 1
  1. 1.Forschungslaboratorium SiemensstadtDeutschland

Personalised recommendations