Advertisement

Über die Größe und Verteilung von Eigenspannungen in kaltgerecktem Rundmessing

  • Georg Masing
  • Carl Haase
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK, volume 4)

Zusammenfassung

In einer früheren Arbeit der Verfasser über das Aufreißen von kaltgerecktem Messing wurde darauf hingewiesen, daß die Aufreißgefahr mit dem Kaltreckungsgrade erst ansteigt und dann wieder fällt1). Aus einer ähnlichen Beobachtung an gewalztem Messing zogen Geiss und v. Liempt2) den Schluß, daß das Maximum der inneren Spannungen bei einem Walzgrade von 22% liegt. Da die mechanische Verfestigung mit zunehmendem Walzgrade weiter ansteigt, schlossen sie hieraus weiter, daß eine theoretische Verknüpfung derselben mit den Eigenspannungen unzulässig sei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    G. Masing und C. Haase: Wissenschaftl. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern Bd. 3, H. 2, S. 22. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  2. G. Masing: Z. Metallkunde Bd. 16, S. 257. 1924.Google Scholar
  3. 2).
    W. Geiss und J. A. M. v. Liempt: Z. f. anorg. u. allg. Chem. Bd. 133, S. 107. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3).
    E. Heyn und O. Bauer: Internat. Z. f. Metallographie Bd. 1, S. 16. 1911.Google Scholar
  5. 4).
    H. Moore und S. Beckinsale: Engg. Bd. 1, S. 337. 1922.Google Scholar
  6. 1).
    E. Heyn und O. Bauer: Internat. Z. f. Metallographie Bd. 1, S. 16. 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Georg Masing
  • Carl Haase

There are no affiliations available

Personalised recommendations