Advertisement

Energetik der Wandströme in Quecksilberdampfentladungen

  • Jürgen v. Issendorff
Part of the Wissenschaftliche Veröffentlichungen aus dem Siemens-Konzern book series (WVSK, volume 4)

Zusammenfassung

Beim Betrieb der Quecksilberdampf-Großgleichrichter hat sich ein eigenartiges Verhalten des eisernen Gehäuses gegenüber der Lichtbogenentladung im Innern gezeigt. Diese Erscheinung ist zuerst von den Herren Dr. Schenkel und Prof. Dr. Schottky1) beschrieben und experimentell sowie theoretisch untersucht worden. Das Gehäuse nimmt nämlich im isolierten Zustande beim Stromdurchgang ein gegen die Lichtbogenkathode positives Potential von der Größe 6 bis 14 Volt an, erteilt man dem Gehäuse jedoch künstlich eine andere positive oder negative Spannung, so führt es selbst Ströme, deren Richtung und Größe am besten durch die folgende, der zitierten Arbeit entnommene Charakteristik wiedergegeben wird (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Hinweise

  1. 1).
    M. Schenkel und W. Schottky: Wissenschaftl. Veröffentl. a. d. Siemens-Konzern Bd. 2, S. 252. 1922.Google Scholar
  2. 2).
    W. Schottky: Phys. Z. Bd. 24, S. 350. 1923.Google Scholar
  3. 1).
    G. Hertz: Verhandl. Phys. Ges. Bd. 19, S. 268. 1917.Google Scholar
  4. 2).
    G. Joos und H. Kulenkampff: Phys. Z. Bd. 25, S. 257. 1924.Google Scholar
  5. 1).
    A. Günther-Schulze: Z. Phys. Bd. 15, S. 8. 1923. Vgl. dagegen.CrossRefGoogle Scholar
  6. R. Seeliger: Z. Phys. Bd. 16, S. 211. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  7. 1).
    I. Langmuir: Gen. Rev. El. Bd. 26, S. 371. 1923.Google Scholar
  8. 2).
    Vgl. die vorläufige Mitteilung: W. Schottky und J. v. Issendorff, Z. f. Ph. Bd. 26, S. 85. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  9. 1).
    H. Baerwald: Ann. Physik Bd. 65, S. 167. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  10. 2).
    Damit würde sich für 1 Watt Hauptstromleistung als obere Grenze für die Stromstärke der Photoelektronen hier etwa 0,1 mA ergeben, was dem 2000. Teil des theoretisch möglichen Stroms entspricht. Vgl. hierzu die von W. Schottky (Phys. Z. Bd. 24, S. 350. 1923) aufgestellte Energiebilanz des lichtelektrischen Auslösungsvorgangs in der Hg-Dampfentladung.Google Scholar
  11. 1).
    Z. B. A. Wehnelt und E. Liebreich: Phys. Z. Bd. 15, S. 549. 1914.Google Scholar
  12. 2).
    Z.B. Hodgson: Phil. Mag. Bd. 25, S. 453. 1913.Google Scholar
  13. Z.B. Hodgson: Phil. Mag. Bd. 27, S. 189. 1914.Google Scholar
  14. L. Peters: Z. Phys. Bd. 4, S. 432. 1921.CrossRefGoogle Scholar
  15. A. Günther-Schulze: Z. Phys. Bd. 13, S. 378. 1923.CrossRefGoogle Scholar
  16. 1).
    Bei dieser ganzen Betrachtung ist der (kleine) Unterschied zwischen der Austrittsarbeit und der Austrittswärme vernachlässigt (vgl. W. Schottky: Jahrb. Rd. u. El. Bd. 12, S. 147. 1915), ebenso die Bohrsche Korrektion, die sich auf den Unterschied zwischen statischer und stationärer Wärmeentwicklung bezieht.Google Scholar
  17. 2).
    I. Langmuir: Gen. El. Rev. Bd. 26, S. 371. 1923.Google Scholar
  18. 3).
    W. Schottky: Phys. Z. Bd. 25, S. 342. 1924.CrossRefGoogle Scholar
  19. 2).
    I. Langmuir: Gen. El. Rev. Bd. 26, S. 371. 1923.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1925

Authors and Affiliations

  • Jürgen v. Issendorff

There are no affiliations available

Personalised recommendations