Advertisement

Über den Zusammenhang der Ausscheidungsvorgänge mit der magnetischen Härte bei Dauermagnetlegierungen der Systeme Eisen-Nickel-Aluminium und Eisen-Nickel-Kupfer

  • Hellmut Bumm
  • Horst G. Müller
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Seit den Untersuchungen von W. Köster1) an Eisen-Kohlenstoff- und EisenStickstoff-Legierungen ist ein enger Zusammenhang zwischen dem heterogenen Zerfall aushärtbarer Legierungen und der magnetischen Härte nachgewiesen. Diese Tatsache hat zur systematischen Entwicklung einer großen Zahl von Dauermagnetlegierungen geführt. An Eisen-Kobalt-Wolfram- und Eisen-Kobalt-MolybdänLegierungen mit raumzentriertem Gittertyp konnte mikroskopisch verfolgt werden, wie der Koerzitivkraftsanstieg mit dem Auftreten der heterogenen Phase Hand in Hand ging2). Spätere Untersuchungen an der von T. Mishima 3) angegebenen Dauermagnetlegierung des Systems Eisen-Nickel-Aluminium haben jedoch gezeigt4), daß hier die Höchstwerte der Koerzitivkraft offenbar bereits vor Beginn der eigentlichen Ausscheidung erreicht sein müssen, weil eine Ausscheidung im Zustand höchster magnetischer Härte weder röntgenographisch noch mikroskopisch nachweisbar war. Das Ansteigen der Koerzitivkraft beim Anlassen abgeschreckter, übersättigter Legierungen wurde daher auf die Ausscheidung vorbereitende Entmischungsvorgänge innerhalb des ternären Mischkristallgitters zurückgeführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Literatur

  1. 1).
    W.Köster: Arch.Eisenhüttenwes.2(1928/29) S.503–522; 3(1929/30), S.553–558, S.637–658.Google Scholar
  2. 2).
    W. Köster:. Arch. Eisenhüttenwes. 6 (1932/33) S. 17.Google Scholar
  3. 3).
    T. Mishima: Engl. Pat. 378478 (1931)Google Scholar
  4. Iron Age 130 II (1932) S. 346Google Scholar
  5. Stahl u. Eisen 53 (1933) S. 79.Google Scholar
  6. 4).
    R. Glocker, H. Pfister u. P. Wiest: Arch. Eisenhüttenwes. 8 (1934/35) S. 561–563.Google Scholar
  7. W. G. Burgers u. J. L. Snoek: Physica 2 (1935) S. 1064.Google Scholar
  8. A. J. Bradley u. A. Taylor: in „Magnetism“, London (1938), S. 91.Google Scholar
  9. J. L. Snoek: Göttinger Vorträge 1937, Berlin (1938).Google Scholar
  10. 5).
    Dahl, J. Pfaffenberger u. N. Schwartz: Metallwirtsch. 14 (1935) S. 665.Google Scholar
  11. H. Neumann: Metallwirtsch. 14 (1935) S. 778.Google Scholar
  12. H. Neumann, A. Büchner u. H. Reinboth: Z. Metallkde. 29 (1937) 5.173.Google Scholar
  13. 1).
    W. Köster u. W. Dannöhl: Z. Metallkde. 27 (1925) S. 220.Google Scholar
  14. 2).
    Dahl, J. Pfaffenberger u. N. Schwartz: a. a. O.Google Scholar
  15. 3).
    H. Bumm u. H. G. Müller: Wiss. Veröff. Siemens XVII, 2 (1938) S.14.Google Scholar
  16. 4).
    W. G. Burgers u. J. L. Snoek: a. a. O.Google Scholar
  17. 5).
    H. Neumann: A.T.M. 66 S. 3.Google Scholar
  18. 6).
    Für die Durchführung der Koerzitivkraftsbestimmungen sind wir den Herren Dr. H. Neumann und K. Warmuth zu Dank verpflichtet.Google Scholar
  19. 1).
    Die Wahl des Abszissenmaßstabes bei den Bildern 1 und 2 einerseits sowie 3, 11, 12 und 13 andererseits ist nur durch praktische Gesichtspunkte bei der Wiedergabe der Meßergebnisse bedingt.Google Scholar
  20. 1).
    W. G. Burgers u. J. L. Snoek: a. a. O.Google Scholar
  21. 2).
    A. J. Bradley u. A. Taylor: a. a. O.Google Scholar
  22. 3).
    R. Glocker, H. Pfister u. P. Wiest: a. a. O.Google Scholar
  23. 1).
    Werden diese Proben von 1200° C in Öl oder Petroleum abgeschreckt, so erhält man die gleiche Aufspaltung im Röntgenbild. Die Koerzitivkraft beträgt nach dieser Behandlung 580 O.Google Scholar
  24. 2).
    U. Dehlinger u. L. Graf: Z. Physik 64 (1930) S. 359.Google Scholar
  25. K: Schäfer: Naturwiss. 10 (1933) S. 207.Google Scholar
  26. O. Dahl: Z. Metallkde. 28 (1936) S. 153.Google Scholar
  27. H. J. Seemann u. F. Glander: Z. Metallkde. 30 (1938) S. 67.Google Scholar
  28. 1).
    W. Köster: Arch. Eisenhüttenwes. 7 (1934) S. 257.Google Scholar
  29. 2).
    Briefwechsel W. Schottky—J. L. Snoek: Göttinger Vorträge 1937, Berlin (1938), S. 92.Google Scholar
  30. 3).
    A. J. Bradley u. A. Taylor: a. a. O.Google Scholar
  31. Proc. Roy. Soc. A 166 (1938) S. 353.Google Scholar
  32. 1).
    M. Kersten: Göttinger Vorträge 1937, Berlin (1938).Google Scholar
  33. 1).
    Der Ausdehnungskoeffizient der Al-reichen Phase ergab sich zu 16 10–6 grad -1, der der eisenreichen zu 12,5 • 10’ S. grad’. Die dilatometrische Bestimmung dieser Ausdehnungskoeffizienten verdanken wir Herrn H. Sprung.Google Scholar
  34. 1).
    W. G. Burgers u. J. M. Basart: Z. Kristallogr. 75 (1930) S. 155.Google Scholar
  35. 2).
    H. Bumm u. H. G. Müller: a. a. O.Google Scholar
  36. 3).
    H. Bumm u. H. G. Müller: Metallwirtsch. 17 (1938) S. 644.Google Scholar
  37. 4).
    A. Kussmann u. B. Scharnow: Z. Physik 54 (1929) S. 1.Google Scholar
  38. 1).
    H. Bumm u. H. G. Müller: a. a. O.Google Scholar
  39. 2).
    H. Neumann, A. Büchner u. H. Reinboth: a. a. O.Google Scholar
  40. 3).
    W. Köster: Stahl u. Eisen 53 (1933) S. 849/56.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Hellmut Bumm
  • Horst G. Müller

There are no affiliations available

Personalised recommendations