Zur Frage der hypothalamischen Pubertas praecox

  • Herta Lange-Cosack

Zusammenfassung

Die verfrühte Geschlechtsreife bei hypothalamischen Krankheitsprozessen stellt ein besonders eigenartiges Experiment der Natur dar, dessen Deutung viel Kopfzerbrechen bereitet hat. Das große Interesse, das vielfach gerade der hypothalamischen Form der Pubertas praecox entgegengebracht wird, beruht darauf, daß an dem Krankheitsbild grundsätzliche hirnpathologische Fragen untersucht und teilweise auch geklärt werden konnten. Man hat weiterhin versucht, von dem Krankheitsbild der verfrühten Pubertät aus Rückschlüsse auf die normale Pubertätsentwicklung zu ziehen. Denn so umfangreich auch das Schrifttum darüber sein mag, so weiß man doch immer noch nicht, wodurch eigentlich das psychosomatische Geschehen, das wir als Pubertät bezeichnen, ausgelöst wird. Schließlich hat man an Kindern mit sexueller Frühreife die Beziehungen zwischen somatischer Reifung und psychischer Entwicklung untersucht. Auf die Ergebnisse will ich am Schluß kurz eingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andre-Thomas, et H. Schaeffer: Revue neur. 38 II, 595 (1931).Google Scholar
  2. Bailey, P., D. N. Buchanan and P. L. BucY: Intercranial tumors of infancy and childhood. Chicago: Univ. of Chicago Press 1939.Google Scholar
  3. Berblinger, W.: Schweiz. z. Path. 7, 107 (1944).Google Scholar
  4. Bing, J. F., J. H. Globus and H. Srmon: J. Sinai Hosp. 4, 935 (1938).Google Scholar
  5. Bormann, E.: Arch. f. Psychiatr. u. Z. Neur. 111, 667 (1940).Google Scholar
  6. Rger-Prinz, H.: Nervenarzt 10, 438 (1942).Google Scholar
  7. Driggs, M., R. H. Spatz: Virchows Arch. 305, 657 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  8. Ford, F. R.: Diseases of the central nervous system in infancy, childhood and adolescence. S. 798. Springfield: Charles C. Thomas 1937.Google Scholar
  9. Frazier, C. H.: Amer. J. Surg. 16, 199 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  10. Gesell, A., H. Thoms, F. B. Hartmann and H. Thompson: Arch. of Neur. 41, 755 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  11. Hellner, H.: Med. Klin 1936 II, 1619.Google Scholar
  12. Henderson and Rowlands: Brit. Med. J. 1, 1094 (1938).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Kraus, E. J.: Virchows Arch. 286, 656 (1932).CrossRefGoogle Scholar
  14. Kraus, E. J.: Z. Neur. 146, 548 (1933).Google Scholar
  15. Lange-Cosack, H.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 166, 499 (1951); 168, 237 (1952). Dort ausführliche Literaturübersicht.Google Scholar
  16. Piotti, A.: Acta endocrinol. (Copenh.) 10, 66 (1952).Google Scholar
  17. Seckel, H. P. G.: Med. Clin. North Amer. 30, 183 (1946).Google Scholar
  18. Seckel, H. P. G.: Mschr. Kinderheilk. 99, 168 (1950).Google Scholar
  19. Seckel, H. P. G.: Jb. Kinderheilk. 176, 361 (1951).Google Scholar
  20. Seckel, H. P. G., W. W. Scott and E. P. Benditt: Amer. J. Dis. Childr. 78, 484 (1949).Google Scholar
  21. Spatz, H.: Regensburger Jb. ärztl. Fortbildg. 2, 311 (1952).Google Scholar
  22. Spatz, H, R. Diepen u. V. Gaupp: Dtsch. Z. Nervenheilk. 159, 220 (1948). Siehe dort ausführliches Literaturverzeichnis.Google Scholar
  23. Stern, F.: Med. Klin. 1922 II, 864.Google Scholar
  24. Stutte, H.: Dtsch. Z. Nervenheilk. 164, 157 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  25. Stutte, H.: Z. Kinderpsychiatr. 17, 136 (1951).Google Scholar
  26. Stutte, H. u. Marie-Luise Stutte: Z. Kinderheilk. 67, 294 (1949).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Herta Lange-Cosack

There are no affiliations available

Personalised recommendations