Advertisement

Zur Frage der Fixation der Digitaliskörper im tierischen Organismus und besonders deren Verhalten zum Blut

  • Ernst Oppenheimer
Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Die Beobachtungen von Brandt1), Scofone2), Yernaux3), Cloetta und Fischer4), daß bei tödlich mit Digitalis vergifteten Tieren der Giftstoff entweder überhaupt nicht, weder in Organen noch im Blute, oder nur in relativ geringer Menge im Herzen und der Leber wiedergefunden wird, veranlaßten v. Lhota5), die Frage des Verhaltens der Digitaliskörper im Organismus neu aufzuwerfen. In seiner letzten Arbeit6) teilt er seine Ergebnisse mit, daß Digitoxin selbst in 10 fach letaler Dosis, einem Kaninchen intravenös beigebracht, weder chemisch noch physiologisch nachzuweisen ist. Er bringt weiterhin den experimentellen Beweis dafür, daß die letale Dosis eine größere sein muß, je weiter die Applikationsstelle vom Herzen entfernt ist, und daß bei der Verarbeitung der Muskulatur an der Extremität, in die intravenös injiziert wurde, das Gift in größerer Menge zu finden ist als in anderen Körperteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

Referenzen

  1. 1).
    Brandt, Forensische Chemie der Digitalis. Dorpat 1869.Google Scholar
  2. 2).
    Scofone, Toxicité comp, de la digitaline. Genf 1894.Google Scholar
  3. 3).
    Yernaux, Arch, intern, de Pharmacod. et de Therap. 18, 117, 1908.Google Scholar
  4. 4).
    Cloetta und Fischer, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 54, 294, 1906.CrossRefGoogle Scholar
  5. 5).
    Lhotak v. Lhota, Arch, intern, de Pharmacod. et de Therap. 20, 369, 451 und 22, 61, 1912.Google Scholar
  6. 6).
    Derselbe, Biochem. Zeitschr. 48, 144, 1913.Google Scholar
  7. 1).
    Das Zeichen + bedeutet, daß Krystallisationsprodukte aufgetreten sind, das Zeichen —, daß keine Veränderung an der Flüssigkeit wahrnehmbar war.Google Scholar
  8. 1).
    W. Straub, Biochem. Zeitsohr. 28, 392, 1910.Google Scholar
  9. 1).
    Von Herrn Professor Kiliani freundlichst überlassen.Google Scholar
  10. 2).
    Straub, 1. c.Google Scholar
  11. 3).
    Fühner in Abderhaldens biochem. Arbeitsmeth. 5, 1. Wien 1911.Google Scholar
  12. 4).
    Trendelenburg, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 61, 256, 1909.CrossRefGoogle Scholar
  13. 5).
    Die Ungleichheit ist wohl durch anatomische Ursachen bedingt, da die außerordentlich komplizierte, buchtige, innere Oberflächenentwicklung dieses ja gefäßlosen Organs jeder ungleichmäßigen Giftverteilung Vorschub leisten muß.Google Scholar
  14. 1).
    Holste, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 70, 435, 1912.CrossRefGoogle Scholar
  15. 1).
    v. Lhota, 1. c.Google Scholar
  16. 2).
    Yernaux, 1. c.Google Scholar
  17. 3).
    Die einzige Voraussetzung für die günstige Wirkung ist, daß das Blut vorher nicht hämolysiert war, und daß das Serum hämoglobinfrei ist. Im anderen Falle kann man regelmäßig am Herzen einen Stillstand beobachten, der dem der Kalivergiftung entspricht (Diastole und Reversibilität), der wohl auch durch die in den Blutkörperchen enthaltenen Kalisalze hervorgerufen wird.Google Scholar
  18. 1).
    Wernischin, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 60, 328, 1909 und 63, 1910.CrossRefGoogle Scholar
  19. 1).
    Cloetta und Fischer, 1. c.Google Scholar
  20. 2).
    v. Lhota, 1. c.Google Scholar
  21. 3).
    Clark, Journ. of Pharmacol, and experim. Therapeut. 4, 5, 1913.Google Scholar
  22. 4).
    Hatcher, Journ. of Physiol. 23, 303, 1908.Google Scholar
  23. 5).
    Schmiedeberg, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 62, 305, 1910.CrossRefGoogle Scholar
  24. 6).
    Holste, 1. c. und Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 70, 439, 1912.CrossRefGoogle Scholar
  25. 7).
    Straub, 1. c. und Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 71, 139, 1913.CrossRefGoogle Scholar
  26. 8).
    Grünwald, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 68, 231, 1912.CrossRefGoogle Scholar
  27. 1).
    Weizsaecker, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 72, 282 und 345, 1913.CrossRefGoogle Scholar
  28. 1).
    Karaúlow, Biochem. Zeitschr. 32, 145, 1911.Google Scholar
  29. 2).
    Lummerzheim, Die hämolytische Wirkung von Cyclamin-Cholesterin-Mischungen. Inaug.-Diss. Upsala-Stockholm 1913.Google Scholar
  30. 1).
    Rona und Michaelis, Biochem. Zeitschr. 7, 227, 1908.Google Scholar
  31. 1).
    Vgl. dazu Landsteiner in Oppenheimers Handb. d. Chem. Jena 1909, II, 1.Google Scholar
  32. 2).
    Handsehmidt, Biochem. Zeitschr. 52, 3, 1913.Google Scholar
  33. 1).
    Fühner, Arch. f. experim. Pathol, u. Pharmakol. 59, 164, 1908. — Sluytermaun, Zeitschr. f. Biol. 57, 1911.Google Scholar
  34. 1).
    Vgl. Michaelis in Oppenheimers Handb. d. Biochem. Jena 1909, II, 1.Google Scholar
  35. 1).
    Vgl. Hober, Physikalische Chemie der Zelle und Gewebe. III. Aufl. Leipzig 1911.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1913

Authors and Affiliations

  • Ernst Oppenheimer
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations