Advertisement

Die Regulierung der österreichischen Donau und ihre Voraussetzungen

  • Josef Schmutterer
Conference paper
Part of the Jahrbuch der Hafenbautechnischen Gesellschaft book series (HAFENBAU, volume 23 /24)

Zusammenfassung

Die Donau, nach der Wolga der größte europäische Strom, hat eine Länge von 2848 km und ist der einzige bedeutende natürliche west-östliche Wasserweg unseres Kontinentes. Ihr Wasserstraßennetz — der Hauptstrom von Regensburg bis Sulina mit rd. 2380 km, ihre schiffbaren Zuflüsse und Nebenarme sowie die angeschlossenen Kanäle — umfaßt rund 5300 km. Auf Österreich entfallen davon 350 km des Oberlaufes (Abb. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    125 Jahre Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft.Google Scholar
  2. [2]
    Baumann: „Vom älteren Flußbau in Österreich“. Schriftenreihe des Ostern. Wasserwirtschaftsverbandes. H. 20.Google Scholar
  3. [3]
    Sitte: Bericht über das Referat „Der Einfluß der alpinen Gletscher auf den Wasserhaushalt der süddeutschen Flüsse“ von Dr. P. Schmidt-Thone. Ostern. Wasserwirtschaft 1950. H. 6.Google Scholar
  4. [4]
    Schmutterer: „Keine Anzeichen für die Verminderung des Abflusses der Donau ähnlich wie beim Hochrhein.“ Die Wasserwirtschaft 1951. Nr. 7.Google Scholar
  5. [5]
    Schneider-Schickling-Küch: „Die Wiederentdeckung der deutschen Wasserstraßen.“Google Scholar
  6. [6]
    Schmutterer: „Der Donauverkehr und seine Entwicklungsmöglichkeiten.“ Verkehrstechn. Woche 1940, H. 17/18.Google Scholar
  7. [7]
    B a ule: „Die internationale Donaukommission und die technische Instandhaltung des Stromes.“ Wasserwirtschaft und Technik 1936, Nr. 28–30.Google Scholar
  8. [8]
    Rosenauer: „Die Regelung des Aschacher Kachlets und des Strudens an der Donau.“ Österr. Monatsschrift für den öffentl. Baudienst und das Berg-und Hüttenwesen 1922, H. 5.Google Scholar
  9. [9]
    Schmutterer: „Das Katastrophenhochwasser 1954, was geschah und was zu tun ist.“ Österr. Wasserwirtschaft 1956, H. 2.Google Scholar
  10. [10]
    Seiler: „Die Klasseneinteilung der europäischen Wasserstraßen und ihre Bedeutung für die Binnenschiffahrt.“ Die Wasserwirtschaft 1954/55, H. 10.Google Scholar
  11. [11]
    DDSG: „Kilometeranzeiger für die Donau mit ihren schiffbaren Nebenflüssen, Kanälen und Seitenarmen.“ Wien: Verlag der 1. DDSG. 1940.Google Scholar
  12. [12]
    Schmutterer: „Welches Ausmaß haben die Sohlenänderungen der Donau 1“ Österr. Wasserwirtschaft 1952, H. 8/9.Google Scholar
  13. [13]
    Das neue Energiekonzept der Verbundgesellschaft.“ Berichte und Informationen, 11. Jahrg., H. 506.Google Scholar
  14. [14]
    Scheuer: „Pumpspeicherung in Österreich.“ Elinzeitschrift 1956, H. 1 u. 2.Google Scholar
  15. [15]
    Vas: „Geschichte und Tatsachen der Donaukraftnutzung in Österreich.“ Schweizerische Wasser-u. Energiehefte 1956, Sonderheft Weltkraftkonferenz.Google Scholar
  16. [16]
    Die Regulierung der Donau in Niederösterreich.“ Verlag der Donauregulierungskommission Wien 1909.Google Scholar
  17. [17]
    Dr. Georg Wessely: „Die Realitäten im Güterverkehr auf der Donau.“ Berichte und Informationen, 11. Jahrg. H. 537.Google Scholar
  18. [18]
    Der Hafen von Linz“ HANSA, Jahrg. 1955, H. 37/38.Google Scholar
  19. [19]
    Benini: „Der günstigste Winkel einer Ableitung.“ „L’energia elettrica”, Juni 1952.Google Scholar
  20. [20]
    Mermon: „Der Wiener Donauhafen “ HANSA, Jahrg. 1955, H. 37/38.Google Scholar
  21. [21]
    Österr. Donaukraftwerke AG: „Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug“. Ausgabe 1955.Google Scholar
  22. [22]
    Geschäftsbericht des Ostern. Kanal-und Schiffahrtsvereins Rhein-Main-Donau, 5. Jahrg., Nr. 11, 1956.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • Josef Schmutterer
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations