Energie der Strahlung und Bündelbegrenzung

  • Robert Wichard Pohl

Zusammenfassung

In der ganzen Darstellung der Abbildung und der optischen Instrumente standen nicht Einzelheiten des Linsenbaues, auch keine Zeichnungen von Strahlen im Vordergrund, sondern die Begrenzung der Lichtbündel. Dieser entscheidende Punkt erschließt uns auch das Verständnis für die Übertragung der Strahlungsenergie, sei es mit, sei es ohne Abbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Wer im Haupttext und in den Bildern dieses Kapitels durch die Verwendung des Buchstabens d gestört wird, möge ihn durch Δ ersetzen.Google Scholar
  2. 1.
    Die Einheit des räumlichen Winkels ist wie die Einheit jeden Winkels die Zahl 1. Als Einheit des räumlichen Winkels gibt man der Zahl 1 oft zweckmäßig den Namen Steradiant Näheres Mechanikband § 5.Google Scholar
  3. 1.
    Die aus der Sonne austretende Strahlung entstammt nur einer Schicht von etwa 200 km Dicke. Bei Annäherung an den Sonnenrand wachsen die in der Schicht durchlaufenen Wege und längs ihrer die Extinktionsverluste. Am äußersten Rande werden (natürlich abhängig von der Wellenlänge) um rund 60% kleinere Werte der Strahlungsdichte gemessen als für die zentrale Scheibe.Google Scholar
  4. 1.
    Dabei setzen wir, wie stets, vor und hinter der Linse das gleiche Mittel, nämlich Luft, voraus.Google Scholar
  5. 2.
    E. W. Tschirnhaus, 1651–1708, Mathematiker, Gutsbesitzer in Kieslingswalde bei Görlitz und seit 1682 Mitglied der Pariser Akademie, baute 1686 einen Brennspiegel von 2 m Öffnung und 1,3 m Brennweite aus poliertem Kupfer als Schmelzofen.Google Scholar
  6. 1.
    Ein Element des Netzhautmosaiks ist der Bereich, auf den ein Zapfen entfällt, und nicht etwa der Durchmesser eines einzelnen Zapfens. In der Netzhautgrube stehen die Zapfen besonders dicht. Es werden Werte zwischen 1,4 · 104/mm2 und 1,4 · 105/mm2 angegeben. Ihnen entsprechen als Durchmesser der Netzhautelemente Werte zwischen rund 8 und 3 Mikron (10-6 Meter).Google Scholar
  7. 1.
    Bei untemoimaler Vergrößerung dient nicht mehr die Objektivfassung als Aperturblende und Eintrittspupille für das aus Auge und Fernrohr bestehende System. Als Aperturblende wirkt die Iris des Auges, als Eintrittspupille ihr vom Okular in der Objektivebene entworfenes Bild. Dieses ist kleiner als die Objektivfläche. Infolgedessen wird nur ein Teil der Fläche zur Bestrahlung des Beugungsscheibchens auf der Netzhaut ausgenutzt, und daher sieht man bei unternormaler Vergrößerung den Fixstern nicht so hell, wie bei Normalvergrößerung.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Robert Wichard Pohl
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations