Quantenoptik fester Körper

  • Robert Wichard Pohl

Zusammenfassung

Gase und Dämpfe bieten die Möglichkeit, das optische Verhalten einzelner Atome und Moleküle zu erforschen. Man untersucht die Absorptions- und Emissionsspektra; dabei benutzt man optische, thermische und elektrische Anregung. Die Ergebnisse werden in Form eines Energie-Niveau-Schemas dargestellt. Ein solches Schema bildet die experimentelle Grundlage, auf der die Bilder vom Aufbau der Atome und Moleküle beruhen. — Bei den Molekülen spielt die Art der chemischen Bindung eine wesentliche Rolle, das wurde für die Grenzfälle polarer und unpolarer Moleküle gezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Auch die in den Teilbildern A —C benutzten Kristallschichten waren nach der Herstellung getempert worden.Google Scholar
  2. 1.
    Die große Übersicht in Abb. 382 mußte den Namen Extinktionskonstante benutzen, weil die Streuung zwar im Ultraroten, Sichtbaren und Ultravioletten keine Rolle spielt, wohl aber im Spektralgebiet des kurzwelligen Röntgenlichtes.Google Scholar
  3. 1.
    Das entstehende neutrale Metallatom hat nur eine sehr kurze Lebensdauer.Google Scholar
  4. 1.
    Durch Untersuchungen der gyromagnetischen Resonanz (Elektrik § 12a) sind die Einzelheiten überraschend weit aufgeklärt (H. Pick).Google Scholar
  5. 1.
    Die Unterscheidung von Fluoreszenz und Phosphoreszenz findet man in §214.Google Scholar
  6. 1.
    Zur Herstellung eines solchen Mischkristalles löst man erst K-Dampf in einem heißen KBr-Kristall. Dadurch wird der Kristall tief blau verfärbt (Bande F der Farbzentren). Hinterher läßt man H2 von etwa 50 at Druck in den heißen Kristall hineindiffundieren. Dieser vereinigt sich mit dem K zu KH, und dabei wird der Kristall im Sichtbaren wieder glasklar (Schauversuch).Google Scholar
  7. 1.
    Ihre Anwesenheit läßt sich optisch nachweisen. Fehlt an einem Anionenplatz eine negative Ladung, ist also der Platz leer oder durch ein neutrales H-Atom besetzt, so erzeugt dieser Platz eine zunächst U’, später a genannte Absorptionsbande. Sie entsteht analog der auf S. 309 genannten Bande β, indem sie in ihrer Nachbarschaft die erste Absorptionsbande der KBr etwas nach längeren Wellen verschiebt.Google Scholar
  8. 2.
    Der Elektronenübergang vom H--Ion zum Br-Atom erfolgt nach dem Mechanismus der p-Leitung (Elektrik, §230a).Google Scholar
  9. 1.
    Bei dieser Sensibilisierung tritt dieselbe Frage auf wie bei der Photosynthese der Pflanzen (§ 212): Die Wirkung kleiner Lichtquanten wird irgendwie summiert und dabei der Bestand an sensibilisierenden Molekülen nicht erschöpft.Google Scholar
  10. 1.
    An diesem Beispiel ist die Bedeutung der Fremdmetallzusätze 1886 von A. Verneuil erkannt worden. — In Zn S genügt schon ein stöchiometrischer Überschuß von Zn.Google Scholar
  11. 1.
    Diese für Anfachung durch Ultrarot besonders geeigneten Phosphore verdankt man F. Urbach (1938).Google Scholar
  12. 1.
    Näheres in einer reichhaltigen Monographie von Frank Matossi, „Elektrolumineszenz und Elektrophotolumineszenz“, Verlag Vieweg, Sammlung Wissenschaft, Heft 125.Google Scholar
  13. 2.
    Die Schaffung der Alkalimetall-Photozellen (1891) und ihre Einführung in die Strahlungsmessung ist eine der großen physikalischen Leistungen von Julius Elster und Hans Geitel, zwei Gymnasiallehrern in Wolfenbüttel [vgl. Gött. Nachr. 69 (1923)].Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1967

Authors and Affiliations

  • Robert Wichard Pohl
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations