Advertisement

Wetterberatung

  • J. Krauß
  • H. Meldau

Zusammenfassung

Zu bestimmten Zeiten mehrmals am Tage beobachten hunderte von Wetterwarten in allen Teilen der Erde nach international verabredetem Plan den augenblicklichen Zustand des Wetters in allen Einzelheiten und machen Aufzeichnungen darüber. Über den Ozeanen stellen die Schiffsoffiziere diese Beobachtungen an, und neuerdings sind im Atlantik und Pazifik außerdem eine Anzahl von Wetterschiffen als schwimmende Wetterwarten auf festen Positionen ausgelegt. Die Beobachtungen dieser vielen Stationen werden von den meteorologischen Zentralstellen der einzelnen Länder gesammelt, untereinander ausgetauscht und zu synoptischen Wetterkarten verarbeitet. Da die in diesen Karten dargestellten Wetterverhältnisse zur Zeit der Veröffentlichung eigentlich schon der Vergangenheit angehören, so haben für die Wettervorhersage nur Karten Wert, welche die Luftdruck-, Wind-, Temperatur-, Bewölkungs- und Niederschlags-verteilung wenige Stunden vor der Veröffentlichung darstellen. Dieses Ziel ist durch die Entwicklung der modernen Nachrichtentechnik (Telegraphie, Funkentelegraphie, Fernschreiber und Rundfunk) erreicht. Heute ist es möglich, die Wetterbeobachtungen aller oben genannten Stellen sofort durch Funk und Fernschreiber so zu verbreiten, daß sie von allen größeren Wetterdienststellen aufgenommen werden können, ein Musterbeispiel internationaler Zusammenarbeit. Schon etwa zwei Stunden nach dem Beobachtungstermin werden diese Beobachtungen in große Karten („Arbeitswetterkarte“) eingetragen, und die Beurteilung der Wetterlage durch den „Meteorologen vom Dienst“ kann beginnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangaben

Eine zusammenfassende Behandlung aller wetter-und meereskundlichen, aber auch geographischen Tatsachen über die Ozeane bringen

  1. Schott, G.: Geographie des Atlantischen Ozeans, Hamburg 1944.Google Scholar
  2. Schott, G.: Geographie des Indischen und Stillen Ozeans, Hamburg 1935.Google Scholar

Die Fragen der Wetteranalyse und Wettervorhersage behandeln von hoher Warte

  1. Chromow, S.: Einführung in die synoptische Wetteranalyse, Wien 1940.Google Scholar
  2. Cherhag, B.: Wetteranalyse und Wetterprognose, Berlin 1948.Google Scholar

Eine zusammenfassende Darstellung der Orkankunde bringt

  1. Schubart, L.: Praktische Orkankunde, Manövrieren in Stürmen, Berlin 1942.Google Scholar

Die Fragen der langfristigen Wettervorhersage behandelt

  1. Baur, FR.: Einführung in die Großwetterkunde, Wiesbaden 1948.Google Scholar

Spezielle Darstellungen der Wind-und Wetterverhältnisse auf den Hauptfischereigebieten bringen

  1. Rodewald, M.: Klima und Wetter des Fischereigebietes Bäreninsel, Hamburg 1949.Google Scholar
  2. Rodewald, M.: Klima und Wetter der Fischereigebiete bei Island, Hamburg 1951.Google Scholar

Ferner sei hingewiesen auf die vergriffenen Werke

  1. Seilkopf, H.: Maritime Meteorologie, Berlin 1939.Google Scholar
  2. Wind, Wetter und Wellen auf den Weltmeeren, Berlin 1940.Google Scholar
  3. v. Ficker: Wetter und Wetterentwicklung, Berlin 1940.Google Scholar
  4. v. Larisch: Sturmsee und Brandung, 1926.Google Scholar
  5. Mylius, E.: Wetterkunde für den Wassersport.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • J. Krauß
  • H. Meldau

There are no affiliations available

Personalised recommendations