Advertisement

Depressionen

  • M. Hautzinger

Zusammenfassung

Depressionen zählen zu den affektiven Störungen. Niedergeschlagenheit, Freudlosigkeit, Interesseverlust, Hoffnungslosigkeit, Antriebsmangel, häufig begleitet von Ängstlichkeit und erhöhter Ermüdbarkeit gelten als zentrale Symptome des depressiven Syndroms. Diese typischen Beschwerden zeigen jedoch eine beträchtliche individuelle Variation. Üblicherweise diagnostiziert man heute dann eine typische „depressive Episode“ (ICD- 10) oder eine „Major Depression“ (DSM-III-R), wenn über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen 5 zentrale depressive Symptome (s. Tabelle 1) gleichzeitig vorhanden sind und damit eine Änderung der vorher bestehenden Leistungsfähigkeit einhergeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1992) Kognitive Therapie der Depression. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  2. Hautzinger M (1991) Perspektiven für ein psychologisches Konzept der Depression. In: Mundt C, Fiedler P, Lang H, Kraus A (Hrsg) Depressionskonzepte heute. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Hautzinger M (1993) Kognitive Verhaltenstherapie und Pharmakotherapie im Vergleich. Verhaltenstherapie 3: 26 - 35CrossRefGoogle Scholar
  4. Hautzinger M, deJong-Meyer R (1993) Depressionen. In: Reinecker H (Hrsg) Lehrbuch der klinischen Psychologie. Modelle psychischer Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Hautzinger M, Stark W, Treiber R (1992) Kognitive Verhaltenstherapie bei Depressionen. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  6. Salkosvkis HK, Kirk PM, Clark DM (1989): Cognitive behaviour therapy for psychiatric problems. A practical guide. Oxford Univ Press, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Hautzinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations