Advertisement

Systematische Desensibilisierung

  • M. Linden

Zusammenfassung

Die systematische Desensibilisierung ist ein Verfahren, mit dem vor allem isolierte Reize von Angstreaktionen entkoppelt werden sollen. Durch mehrfache gestufte Konfrontation mit dem angstauslösenden Reiz soll eine Habituierung der Angstreaktion erreicht werden. Die Konfrontation erfolgt durch gedankliche Vorstellung. Die Habituierung kann durch eine gleichzeitige Entspannung (s. III.12: Entspannungstraining) erleichtert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Florin I (1978) Entspannung — Desensibilisierung. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Jacobs A, Wolpin M (1971) A second look at systematic desensitization. In: Jacobs A, Sachs LB (eds) The psychology of private events, perspectives and covert response systems. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  3. Morris RJ (1977) Methoden der Angstreduktion. In: Kanfer FH, Goldstein AP (Hrsg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. Nicolau R, Toro J, Perez-Prado C (1991) Bahavioral treatment of a case of psychogenic urinary retention. J Beh Ther Exp Psychiatry 22: 63–68CrossRefGoogle Scholar
  5. Rachmann S, Bergold J (1972) Verhaltenstherapie bei Phobien. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. Wolpe J (1974) Praxis der Verhaltenstherapie. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Linden

There are no affiliations available

Personalised recommendations