Aktivitätsaufbau

  • D. Hellhammer
  • U. Ehlert

Zusammenfassung

Aktivitätsaufbau ist ein verhaltenstherapeutisches Verfahren, bei dem ein Patient lernt, häufiger als bisher aktive Handlungen zu initiieren. Diese Methode kann therapiebegleitend eingesetzt werden, wenn eine Erhöhung des Aktivitätsniveaus erwünscht ist. Dabei werden vornehmlich solche Aktivitäten trainiert, durch die Verstärkung (s. II.8: Verstärkung) vermittelt oder die Aversivität bestimmter Ereignisse reduziert wird. Zur Erfassung der Verstärkerqualität von Aktivitäten wurden in der Depressionsforschung spezielle Meßinstrumente entwickelt. Auch das quantitative Auftreten der Tätigkeiten läßt sich relativ zuverlässig und objektiv protokollieren, so daß sich die Grundlinie der Aktivitäten und die Steigerung des Aktivitätsniveaus hinreichend genau kontrollieren lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT, Rush AJ, Shaw BF, Emery G (1992) Kognitive Therapie der Depression, 3. Aufl. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  2. De Jong R, Treiber R, Henrich G (1986) Effectiveness of two psychological treatments for inpatients with severe and chronic depression. Cognit Therapy Res 10: 645–663CrossRefGoogle Scholar
  3. De Jong R, Hoffmann N, Linden M (1980) Verhaltensmodifikation bei Depressionen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  4. Sigmon ST, Nelson RO (1988) The effectiveness of activity scheduling and relaxation training in the treatment of spasmodic dysmenorrhea. J Behav Med 11: 483–495PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Brown MA, Munford A (1984) Rehabilitation of post MI depression and psychological invalidism: A pilot study. Int J Psychol Med 13: 291–298CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • D. Hellhammer
  • U. Ehlert

There are no affiliations available

Personalised recommendations