Advertisement

Zur Funktion des Gehirns

  • Werner A. Müller
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Funktion des Gehirns nachzugehen, ist wohl die größte Herausforderung, der sich die Naturwissenschaft heute und in Zukunft stellt. Das Gehirn des Menschen soll nach einer vielzitierten Schätzung 100 Milliarden Nervenzellen enthalten, wobei die einzelne Nervenzelle mit vielleicht 100 bis 10 000 anderen Neuronen synaptischen Kontakt hat. Die Leitungsbahnen summieren sich, so wird geschätzt, auf 750 000 km, der doppelten Entfernung zum Mond. Die Nervenzellen werden begleitet von einigen Milliarden Gliazellen, die die Funktionen der Neurone unterstützen und modifizieren. Es ist schlechterdings unmöglich, die Funktionen des Gehirns bis in alle Details aufzuschlüsseln. Das wäre vielleicht auch gar nicht sonderlich interessant. Interessanter sind die übergeordneten Strategien der Datenauswertung und die Systemeigenschaften der multizellulären Netzwerke. Wir beschränken uns auf wenige Hinweise im Bereich des Sehens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Lehrbücher, Sammelwerke:

  1. Berkley MA, Stebbins WC (1992) Comparative perception I: Basic mechanisms. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. Dudel J, Menzel R, Schmidt RF (1996) Neurowissenschaft. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Kandel ER, Schwartz JH, Jessel TM (1996) Neurowissenschaften. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Kolb B, Whishaw I (1993) Neuropsychologie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Nauta WJ, Feirtag M (1990) Neuroanatomie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  6. Ritter M (Hrsg) (1986) Wahrnehmung und Visuelles System. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Singer W (Hrsg) (1990) Gehirn und Kognition. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  8. Singer W (Hrsg) (1994) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Thompson RF (1994) Das Gehirn. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar

Artikel

  1. Baddeley AD (1995) Working memory. In: Gazzaniga MS (ed) The cognitive neurosciences. MIT Press, Cambridge/MA, pp 755–764Google Scholar
  2. Bunsey M, Eichenbaum H (1996) Conservation of hippocampal memory function in rats and humans. Nature 379: 255–256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Clark GA (1995) Fear and loathing in the amygdala. Curr Biol 5 (3): 246–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. D’Esposito M et al. (1995) The neural basis of the central executive system of working memory. Nature 378: 279–281PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Frey UF, Morris RGM (1997) Synaptic tagging and long-term potentiation. Nature 385: 533–535CrossRefGoogle Scholar
  6. Goldman-Rakic PS (1994) Das Arbeitsgedächtnis. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Heidelberg, S 68–77Google Scholar
  7. Greenberg SM et al. (1987) A molecular mechanism for longterm sensitization in Aplysia. Nature 329: 62–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Horgan J (1994) Ist das Bewußtsein erklärbar? Spektrum, September 1994: 74–80Google Scholar
  9. Kaas JH (1995) Vision without awareness. Nature 373: 195PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Kahn NH (1994) Neurobiologie der Angst. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Heidelberg, S 88–95Google Scholar
  11. Kandel ER, Hawkins RD (1994) Molekulare Grundlagen des Lernens. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Heidelberg, S 114–125Google Scholar
  12. LeDoux JE (1994) Das Gedächtnis für Angst. Spektrum, August 1994: 76–83Google Scholar
  13. Lisberger SG (1995) A mechanism of learning found? Curr Biol 5 (3): 221–224PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Mayford M et al. (1996) Control of memory formation through regulated expression of a CaMKII transgene. Science 274: 1678–1680PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Mecklinger A, Müller N (1996) Dissociations in the processing of „what“ and „where” information in working memory: an event-related potential analysis. J Cognitive Neurosci 8 (5): 453–473CrossRefGoogle Scholar
  16. Mirenowics J, Schultz W (1996) Preferential activation of mid-brain dopamine neurons by appetitive rather than averse stimuli. Nature 379: 449–451CrossRefGoogle Scholar
  17. Mishkin M, Appenzeller T (1992) Die Anatomie des Gedächtnisses. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Kognition. Spektrum, Heidelberg, S 94–104Google Scholar
  18. Palm G (1992) Assoziatives Gedächtnis und Gehirntheorie. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Kognition. Spektrum, Heidelberg, S 164–174Google Scholar
  19. Shatz CJ (1994) Das sich entwickelnde Gehirn. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Heidelberg, S 2–11Google Scholar
  20. Singer W (1992) Hirnentwicklung und Umwelt. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Kognition. Spektrum, Heidelberg, S 50–65Google Scholar
  21. Wellky M, Bosking WH, Fitzpatrick D (1996) A systematic map of direction preference in primary visual cortex. Nature 379: 725–726CrossRefGoogle Scholar
  22. Wolf R (1987) Der biologische Sinn der Sinnestäuschung. Biol in unserer Zeit 17 (2): 33–49CrossRefGoogle Scholar
  23. Wolf R (1995) Sehen anschaulich gemacht: Verblüffende Einsichten in unsere Wahrnehmung II. Biol in unserer Zeit 25 (1): 59–63CrossRefGoogle Scholar
  24. Zeki SM (1994) Das geistige Abbild der Welt. In: Singer W (Hrsg) Gehirn und Bewußtsein. Spektrum, Heidelberg, S 32–41Google Scholar
  25. Hari R, Salmelin R (1997) Human cortical oscillations: a neuromagnetic view through the skull. Trends Neurosciences 20: 44–49CrossRefGoogle Scholar
  26. Raichle ME (1994) Bildliches Erfassen von kognitiven Prozessen. Spektrum Juni 1994: 65–63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Werner A. Müller
    • 1
  1. 1.Zoologisches InstitutUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations